Heute vor 30 Jahren… Mein 08.08.88 wurde unvergesslich!

Heute ist der 8.8.18! Auf den Standesämtern aller Städte ist die Hölle los. Unzählige Paare heiraten heute um ein tolles Datum im Ehering stehen zu haben. ODER … um dem Partner die Merkfähigkeit des besonderen Datums zu erleichtern. *zwinker* Wir vergessen den ja jedes Jahr beide! *lach*

Gestern wurde dem Sonnenschein klar, dass sie am 8.8.18 lustige 8 Jahre alt ist. Und schon vor ein paar Tagen erinnerte mich eine Freundin per WhatsApp an dieses denkwürdige Datum vor 30 Jahren. Und so habe ich mich in den letzten Tagen viel an meinem 8.8.88 erinnert.

Ich war süße 16, fertig mit der Schule und für nach den Ferien auf einer Hotelberufsfachschule angemeldet. In den Ferien durfte ich mit meinen Großeltern nach Berlin zu meinem Onkel, der dort studiert hat und nun arbeitete. Das allein war so dermaßen cool, dass ich das nie vergessen werde. Wir wohnten in seiner Altbau-Wohnung mit Stuckdecke in Berlin-Kreuzberg. Ich fühlte mich so dermaßen Erwachsen! *schmunzel* Besser konnte mein Leben doch gar nicht mehr werden. *seeligstrahl*

Oma und Opa hatte ich schon auf der Hinfahrt darüber informiert wie cool es ist den 8.8.88 in Berlin zu verbringen und wünschte mir “irgendetwas Besonderes” für den Tag, damit ich mich auch ganz sicher an diesen Tag erinnern würde. 

Wir hatten uns etwas ausgedacht und wollten am späten Vormittag, nach ausschlafen und Wohnung aufräumen, starten. Es war wie heute ein sehr warmer Tag. Wir genossen die Kühle der Wohnung so lang es ging. Mein Onkel wohne im 3. oder 4. Stock ohne Aufzug und als wir sicher waren alles dabei zu haben begannen wir den Abstieg durch das schöne alte Treppenhaus. Unten angelangt stand mein Opa in der Haustür zum Innenhof-Durchgang des typischen Kreuzberger Altbauhauses, wurde leichenblass und kippte gerade stehend steif nach hinten. Sein Hinterkopf knallte auf die schönen alten Fliesen mit Schachbrettmuster und es bildete sich schnell eine Blutlache rechts neben seinem Kopf. Oma und ich konnten nichts machen. Alles ging total schnell und wir waren sprachlos.

Oma fasste sich schnell wieder, drückte mir den Wohnungsschlüssel in die Hand und schickte mich nach oben das 4711-Fläschchen zum riechen zu holen. Heute bin ich mir nicht sicher ob sie wirklich glaubte, dass das helfen würde oder ob sie mich einfach aus der Situation ablenken wollte. Als ich wieder runterkam hatte Irgendjemand schon einen Krankenwagen informiert. Sie kamen relativ schnell, sie luden meinen immer noch bewusstlosen Opa ein und fuhren in das nahe gelegene Krankenhaus. Oma und ich liefen zu Fuß dorthin und verbrachten den Tag auf dem Flur und in seinem Zimmer.

Alles wurde gut. Es war ein Kreislaufkollaps wegen der Hitze gewesen. Sie behielten ihn ein paar Tage zur Beobachtung und es war für mich trotzdem eine tolle Zeit, die wir aber natürlich viel im Krankenhaus verbrachten.

SO habe ich aber immer den 8.8.88 in Berlin nicht vergessen! *zwinker* 

In diesem Sinne: Erinnerst du dich an Deinen 08.08.1988 ???

Kommentar verfassen