Von Spaghetti über Kinderarzt bis Hochzeit! Die 5 Freitagslieblinge! #freitags5 #36/16

Diese Woche war mal wieder voller Überraschungen! Es war wie immer nichts, wie ich es mir vorgenommen hatte. Also alles wie immer! *augenroll*

Lieblingsessen
20160906_121647

Gab es gleich am Montag! Der Sonnenschein bekam in der Nacht zuvor, quasi direkt nach dem Tatort, Fieber und schlief die ganze Nacht unruhig zwischen uns. Ich schlief also nicht viel, verlegte das Homeoffice ins Bett neben das Jammerkind und dort gab es dann auch Mittagessen. DAS WAR SCHÖN! 🙂 Zumindest für mich, denn sie hatte da schon keinen Hunger mehr. Es gab mein Lieblingsgericht. Gebratene Nudeln (Rest vom Vortag!) mit Rührei und Ketchup! Yammi!

Lieblingsbuch
20160906_111955
Eigentlich wollte ich ja mit dem neuen Buch vom Familienbetrieb beginnen, das ich letzte Woche erhalten habe, aber das hier ist so spannend und so herrlich geschrieben, das ich nicht mehr aufhören kann. Das hat meine Freundin hier vergessen und bevor ich es Ihr nachschicke lese ich das schnell. Ist zwar kontraproduktiv zum fehlenden Schlafpensum, was aber seit Dienstag mit kotzendem Kind dann auch egal war.

Das Foto hier an schlafendem-Fieberkind-Fuß! 😉

 

 

Lieblingsmoment mit den Kindern
20160905_171237

War auch gleich am Montag. Beim Kinderarzt! Das Pubertier hatte Termin für eine Impfung. Das Spanienkind bekam seine erste Hyposensibilisierungs-Spritze und das Fieberkind haben wir dann auch gleich vorgestellt. (Verdacht auf Mandelentzündung oder Scharlach, was sich aber nicht bestätigt hat).
Wir saßen gemeinsam auf der Bank im Warteflur und haben uns über Gott und Welt unterhalten. Einfach echt unterhalten! Sehr selten, denn normalerweise streiten sie sich wer a) neben mir sitzen darf und/oder b) welches Buch/Puzzle wer gucken/machen darf und/oder c) wer als erster dran kommt und/oder d) labern mich voll wenn ich mit der Schwester noch was zu klären habe. Diesmal nicht! Es war echt wie die Musterfamilie ausm Fernsehen. Schade, dass das keiner gesehen hat! 😉

Lieblings-Mama-Moment für mich
20160906_160552

Unglaublich, aber der einzige Moment in dieser Woche, den ich nur für mich hatte, war die Schulanmeldung der Jüngsten. Das Spanienkind blieb Zuhause beim kranken Sonnenschein und das Pubertier hatte (wie nun immer) superlange Schule. So fuhr ich schnell zur Grundschule um noch die Formalitäten zu erledigen. Den Probeunterricht hatte sie zum Glück durch Zufall schon in der letzten Woche erledigt. Es war schon die zweite Anmeldung für Sie, denn im letzten Jahr haben wir sie zurückstellen lassen. Wie einfach das in Sachsen war, habe ich diese Woche schon hier verbloggt. 🙂

Lieblingsbesonderheit / Inspiration
20160908_103624
Am Donnerstag haben unsere Nachbarn geheiratet. Und da man wie so oft keinen Reis werfen darf vorm Standesamt, hatte ich mir was anderes einfallen lassen! (Das werde ich die Tage auch verbloggen)
Wir waren natürlich etwas zu früh und die waren etwas verspätet dran, so dass der Sonnenschein und ich in Ruhe die anderen frisch verheirateten Brautpaare und Ihr Gefolge beobachten konnten. Es war himmlisch! Es war so eine friedliche Stimmung in dem kleinen Park drumherum, obwohl es an einer stark befahrenen Straße liegt. Es war alles fröhlich, es waren alle so glücklich, so gespannt, so aufgeregt. Es herrschte eine echt so wundervolle Stimmung rund um das Gebäude mit seinen alten Steinstufen und den darauf gestreuten bunten Blütenblättern. Ich bin noch heute total beseelt von diesem Glück, das dort so sehr zu spüren war. *verliebtblinzel* Ich freue mich nun sehr auf die freie Trauung morgen, zu der wir eingeladen sind!
Falls nicht noch ein Virus dazwischen kommt, denn das Pubertier liegt seit heute Nachmittag mit Fieber aufm Sofa! *augenroll*

So, das wars schon wieder mit meinen 5 Freitagslieblingen.

Guck gerne auch mal bei Anna und den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!!! *träller*

Was will das Universum mir sagen? Ein Rant!

Ich glaube an das Universum! Aber manchmal verstehe ich es nicht! 🙁

Ich glaube daran, dass ich mir im Universum was wünschen kann und dass es mir diese Wünsche dann erfüllt. Das mit dem Parkplatz vor der Tür klappt immer! … O.k. der letzte hats wegen Falschparken auf dem Gehweg vor der Uniklinik 20,00 Euro gekostet, aber das war mir der Notfall vom Sohn wert! *zwinker*

O.k. *augenroll* und beim dritten Kind waren es auch nicht die gewünschten Zwillinge, sondern der Sonnenschein ist jetzt Sternzeichen Zwilling. *schmunzel* Aber vielleicht bin ich einfach nicht konkret genug beim wünschen.

Aber mal im Ernst! Alle Erlebnisse, Katastrophen, Begegnungen, usw. sind ja laut Universum für Irgendwas gut! So schlimm es sich auch erstmal anfühlt, im Nachhinein war es meistens genau das Richtige. An vielem wachsen wir, aus vielem lernen wir und Meistens machts echt erst anschließend RICHTIG SINN!

Ich bin ja ein fröhlicher und zuversichtlicher Mensch. Bei mir ist das Glas immer erstmal halbVOLL. Aber DAS, was das Universum uns hier gerade liefert, kratzt echt an meinem Optimismus. Nu hab ich die Schnauze VOLL!

Ja, es macht mir inzwischen ein wenig Angst.

Anfang des Jahres fand ich diese Postkarte, hängte sie an mein Schreibtischfenster und war davon TOTAL überzeugt.

20160423_153206Dann waren wir im Skiurlaub und das Spanienkind brach sich den Fuß! Zwei Tage schleppte der Göttergatte den Sohn durch die Gegend weil wir in Österreich keine Krücken bekamen. Wieder in Dresden warteten wir eine Woche lang auf die Entscheidung wann der Gips wieder ab darf.

Fazit: 4 x Arztwartezimmer

Damit hatten wir eine Gips-Welle in der Nachbarschaft ausgelöst. 😀 Denn kaum war er Ihn wieder los, brach sich das Nachbarmädchen rechts von uns den linken Ellenbogen. Keine Woche später humpelte der Nachbar links mit Krücken und Gips vom Auto ins Haus. Ich dachte echt ich traue meinen Augen nicht. *staun*

Keine ganze Woche später kugelte der Göttergatte dem Sonnenschein den rechten Ellenbogen aus, als er diese zum Zähneputzen ans Waschbecken hochzog. Eine Woche Ruhigstellung des kompletten Arms und Kindergartenverbot. Wie passend, dass Ihre Freundin nebenan genau den anderen Ellenbogen in Gips hatte. Ich nahm es mit Humor und hab mich beömmelt beim beobachten der zwei Einarmigen wenn sie gemeinsam etwas machten.

20160321_092808

20160321_095705

Fazit: 2 x Arztwartezimmer

Kurze Pause über Ostern. Keine weiteren Vorkommnisse!

Das sollte aber nur die Ruhe vor dem Sturm sein. *hmpf*

Denn in der anschließenden Ferienwoche fuhr dann das Spanienkind mit dem Krankenwagen in die Klinik und blieb. Ich berichtete hier!

001

Fazit: 1 x Krankenwagen inkl. Notaufnahme & 1 Nacht Krankenhaus

Und wie ich dort auch berichtete, reagiere ich in solchen Fällen einfach nur und erst wenn die Katastrophe vorbei ist, setzt mein Hirn wieder ein und mir wird klar was da überhaupt gerade alles passiert ist. Erst dann versuche ich das ganze zu „verarbeiten“. Aber in diesen letzten Wochen passiert immer schon gleich das Nächste wenn ich gerade mal anfange damit klar zu kommen.

Direkt am Wochenende nach der Gehirnerschütterung hatte er einen Asthma-Anfall und nun vermuten wir, dass er Heuschnupfen entwickelt hat. Auf das Ergebnis des Allergietests bin ich sehr gespannt. Die anschließende Bronchitis mit sage und schreibe 2 Wochen Sofaaufenthalt erwähne ich hier mal nur am Rande. Denn sowas ist ja schon fast normal. Zwischen Herbstferien und Pfingsten ist hier irgendwie mindestens EINER krank! Ich kann inzwischen jeden Arbeitgeber verstehen der Mütter mit vielen Kindern nicht einstellen möchte! *hysterischkicher*

Fazit: 2 x Arztwartezimmer

Nun erfuhr ich dann als Elternrat von Spanienkind´s Klasse von den Geschehnissen im Hort unserer Schule, die ich hier nicht erzählen darf, die mir aber mal wieder den Boden unter den Füßen wegzogen und die mein Hirn noch immer nicht richtig zu fassen bekommt, so unglaublich ist das.

Fazit: Das sowas wirklich mal in unmittelbarer Nähe passiert hätte ich nie geglaubt.

Mein Hirn kann und will sich anscheinend nicht damit beschäftigen.
Ich befürchte das System bricht demnächst einfach in sich zusammen! 🙁

Ende letzter Woche dann hatte der Sohn mal wieder Kopfschmerzen als er sich aufregte, das ist aber wohl nach einer Gehirnerschütterung relativ normal und ich bat Ihn bitte noch immer vorsichtig zu sein in dem was er tut.

Keine 5 Stunden später ruft die Schule an. „Ihr Sohn liegt hier mit einem Kühlpack, die haben Fußball gespielt und da hat er dann leider den Ball…“ *AndenKopfgekriegt* denke ich „… an den Fuß bekommen und den hat es nach Hinten verdreht, kommen sie Ihn abholen?“
In dem Moment wusste ich echt nicht ob ich lachen oder weinen sollte. Natürlich holte ich ihn ab. Und wir sitzen zum gefühlt 128. mal in diesem Jahr in einem Wartezimmer. Zum Glück ergibt das röntgen, dass nichts gebrochen ist. „Nur“ eine Muskelzerrung und ein überdrehtes Gelenk!

Fazit: 2 x Arztwartezimmer

Den #wazifubo (für alle Nicht-Instagramer: Veröffentliche ein Foto vom Wartezimmerfussboden) – Wettbewerb will ich NICHT gewinnen! 🙁

ABER …. WAS ZUM TEUFEL WILL DAS UNIVERSUM MIR SAGEN? *provozierendguck*

ICH KANN DIESES KRÜCKENGEKLAPPER NICHT MEHR HÖREN!
*ohrenzuhalt*

ICH MAG KEINE ARZTWARTEZIMMER MEHR SEHEN!
*jammer*

Von den ganzen prominenten Menschen die in den letzten Wochen und Monaten alle verstorben sind möchte ich gar nicht sprechen! *hmpf*

In diesem Sinne: Was ist nur los mit diesem 2016? HÄ? *aufmüpfigdaskinnstreck*

… hat heute mal nichts zum Thema Kinder zu bieten! Sorry, aber heute geht es um Arzttermine! *strengguck*

Es fing ja ganz harmlos an! Da hat doch mein Hausarzt bei einem Ultraschall wegen einer Magen-Darm-Geschichte (die nicht weggehen wollte) etwas Merkwürdiges entdeckt, was ich bei einem Facharzt abklären lassen sollte.

Ich musste mir also einen Facharzt suchen. Die erste Praxis-Telefon-Tante würgte meinen Erklärungstext gleich ab und meinte nur unfreundlich: „Wir nehmen keine neuen Patienten!“ und legten KLICK einfach auf! O.k., da habe ich mich zwar gewundert aber noch nicht erschüttern lassen. In der zweiten Praxis dann genau das gleiche Spiel! *schreck* Und was soll ich sagen, das ging dann die nächsten 8 (JA, in Worten ACHT!!!) Praxen lang so weiter! Leider hat unsere Stadt nur diese 8 Praxen. Nicht schlecht, oder? Ich war dann kurz davor die Ärztekammer oder die Krankenkasse oder wen auch immer anzurufen, habe dann aber doch noch eine andere Praxis im Netz gefunden, und siehe da, dort war es dann kein Problem einen Termin zu bekommen. *erleichtertseufz* Dass die, natürlich fast auf der GANZ ANDEREN SEITE der Stadt ist, muss ich ja wohl nicht extra erwähnen! 😉
Ich fahre also 2 Wochen später quer durch die Stadt, sitze eine knappe Stunde im Wartezimmer um dann einen Ultraschall zu bekommen und ein erstaunlich ausführliches Gespräch mit dem Arzt. Er erklärt mit was es alles sein könnte und was er vermutet und das er das gerne durch ein MRT genau abklären lassen möchte, um eine Bösartigkeit nahezu ausschließen zu können.  Also Heim fahren und eine Röntgenpraxis suchen, Empfehlungen dürfen ja nicht ausgesprochen werden. Die gab es dann glücklicherweise in unserer Nähe, ABER der erste Termin natürlich erst nach 4 Wochen möglich! Da ich dort dann leider auf eine Anfängerin getroffen bin, die mir falsch erklärt hat wie ich zu atmen habe löste der Apparat nicht aus und ich lag EINE GANZE Stunde in der Röhre. *augenroll* Die können ja froh sein das ich KEINERLEI Platzangst habe! *schimpf* Dann kam eine Kollegin meinte nur das ich viel tiefer atmen muss und wir waren nach weiteren 15 Minuten ENDLICH fertig. Dann erfuhr ich aber: „Den Befund schicken wir dann Ihrem Arzt!“ *staun* Hallo?

Also wieder die Facharztpraxis anrufen, Termin ausmachen, der ist selbstverständlich auch wieder frühestens in 4 Wochen zu bekommen und es heißt weiterhin warten und sich selber beruhigen! („Wenn es was Schlimmes wäre, dann würden die doch anrufen, ODER?“)

Und heute fuhr ich dann also endlich wieder in die Praxis. 13 Kilometer im absoluten Berufsverkehr. „Wir machen solche TERMINE nur um 8 Uhr!“ Nach 35 Minuten Fahrt plus 10 Minuten Parkplatzsuche mit dem Familien-Bus-extra-lang (mit den Öffentlichen hätte ich 3 mal umsteigen müssen! *zähnezeig*) und ich schaffe es tatsächlich pünktlich am Tresen zu stehen. Nachdem ich die zickige Sprechstundenhilfe umschifft habe finde ich mich im VOLLEN Wartezimmer wieder und denke mir „Wann hatte DIE denn wohl Ihren Termin wenn meiner um 08:00 angesetzt ist und die Praxis gerade mal um 07:30 Uhr öffnet! Denn meiner ist eigentlich JETZT und IHR seid ja wohl alle noch vor mir dran! *brummel* Da frau ja in Deutschland schon davon ausgeht, hat sie ein gutes Buch dabei und fängt an zu lesen. Und liest und liest und liest! Nach 6 Kapiteln sehe ich auf die Uhr! WAS, schon 9:00 ???? Die haben mich doch vergessen, ODER?

Um 9:12 Uhr werde ich endlich aufgerufen *freudigerhebunddurchdiepraxislauf* ….. um dann vor dem Sprechzimmer Platz zu nehmen! *ernüchterndschmoll* Sprechstunden-Zicke zu mir: „Wenn da Jemand raus kommt, dann können Sie da rein gehen!“
9:18 Uhr betrete ich das Zimmer und warte nochmal 10 Minuten. Das Thema im Nachbarzimmer bekomme ich zum Glück NICHT mit, ist mir aber auch schon passiert! *böseguck* Als ich also nun endlich dran bin drückt mir der Facharzt den Befund aus der Radiologiepraxis als Kopie in die Hand und sagt: „Wie ich vermutet habe, gutartig, kommen sie doch in 6 Monaten zum Kontroll-Ultraschall!“ …… *großeaugenkrieg* ….. Das wars? *innerlichhysterischkreisch* ……. „Haben sie sonst noch Fragen?“ …… NEIN! *verwirrtrausgeh* ….. Erst am Auto viel mir dann die passende Frage ein: „UND DAFÜR BIN ICH NUN 3 STUNDEN UNTERWEGS? DAS HÄTTE JA AUCH AM TELEFON IN 3 Minuten geklärt werden können!“ *grummel* Von 7:15 Uhr bis 10:15 Uhr bin ich also nun knapp 30 Kilometer gefahren und habe eine Stunde gewartet für ein KEINE-1,5-MINUTEN-GESPRÄCH??? *sprachlosguck*

Für dieses Ergebnis habe ich nun:

4 Termine bei 3 verschiedenen Ärzten gehabt

1 Stunde telefonisch versucht Termine zu finden

3 Stunden in Wartezimmern rumgesessen

6 Stunden insgesamt verbraucht

3 Monate mir Gedanken gemacht was alles sein könnte

60 Kilometer Sprit verfahren

Natürlich bin ich einfach nur dankbar und erleichtert dass es ein positives Ergebnis war. Es ist KEIN Tumor! Und natürlich wäre das alles schneller gelaufen wenn es dann doch bösartig gewesen wäre (zumindest hoffe ich das, das dann mal die Praxis angerufen hätte!). Aber ich bin sicher, dass meine Geschichte noch „harmlos“ ist und es da sicherlich noch ganz andere Arzt-Termin-Marathons gibt. (Ich habe da ja auch schon andere Geschichten erlebt, aber dazu ein andermal.) Aber wenn man das mal hochrechnet auf die ganzen Ärzte und Patienten in Deutschland. *schreck* Hat sich mal Jemand überlegt WIEVIEL Zeitvergeudung das ist? WIEVIEL Nerven da blank liegen? WIEVIEL Fahrerei das ist und WIEVIEL Mehrkosten das für die Krankenkassen ausmacht! Ich habe höchsten Respekt vor den Menschen die das alles auch noch in RICHTIG-KRANK-Zustand, oder voll berufstätig, mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen müssen. Ich bin ja „NUR“ Hausfrau und Mutter und schade Keinem wenn ich mal rumsitze, aber was bitte bedeutet das für einen Arbeitgeber bzw. die Wirtschaft, wenn der/die Mitarbeiter so in Wartezimmern rumsitzen? Oder das wohlmöglich auch noch von Ihrer Freizeit abziehen müssen!

Ich habe da aus unserer Zeit in Spanien mal eine GANZ ANDERE Erfahrung: Da sitzen alle relevanten Praxen in einem Centro medical und als ich seinerzeit ein Leiden hatte, hatte ich innerhalb von einer Woche einen Termin, bin da hin, wurde untersucht, wurde weitergeleitet an einen Facharzt, wurde weitergeschickt zum Röntgen und Schallen, wurde zurückgeschickt zum ersten Arzt und hatte nach insgesamt 2 Stunden im „Centro“ eine Diagnose!

Das war EIN Anruf für den Termin, EINE Anfahrt, KEINE ganze Stunde Wartezeit, EINE klare Diagnose, EINE Abfahrt! Wäre DAS nicht auch in Deutschland möglich? *fragendguck*

In diesem Sinne: Bitte fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker!!! 😉