Einschulung verschoben … das Kind zurückstellen lassen … keine leichte Entscheidung!

Vor ziemlich genau einem Jahr bekamen wir nach den Sommerferien das Schreiben der Stadt, dass unsere Jüngste im Schuljahr 16/17 laut sächsischen Regeln schulpflichtig wäre. Wir wurden aufgefordert uns für eine der 4 Grundschulen in unserem Einzugsgebiet zu entscheiden und erfuhren gleichzeitig die möglichen 2 Termine für die Schulanmeldung.

Mir wurde mulmig! Sie ist 3 Wochen vor dem Stichtag geboren, zu dem Zeitpunkt also gerade mal 5 geworden und ich fand sie wär noch nicht soweit! Sie wäre eindeutig die Jüngste in der Klasse. Ich wollte das alles irgendwie für sie noch nicht. Aber die Frage war wollte nur die Glucke in mir das nicht? Wollte ich unser Nesthäkchen klein halten. Wollte ich nicht, dass sie groß wird? Traute ich Ihr viel zu wenig zu? War es wirklich der Kopf der das nicht wollte, oder doch das Herz? Was kann sich noch alles tun in dem Jahr bis zur Einschulung!

Ich hatte ja auch schon den Vergleich zu den beiden Großen. Die waren in dem Alter so ganz anders! Viel weiter!

Der Göttergatte, ganz der stolze Papa seiner drei Prachtexemplare, meinte nur: „NATÜRLICH geht die nächstes Jahr in die Schule!“ … aber ich finde, der verbringt als Vollzeit-Manager, wenn er nicht auf Geschäftsreise ist gerade mal 2 Stunden seines Tages mit der Bande. Am Wochenende ist er zwar körperlich, aber oft nicht geistig anwesend, sondern eher mit dem Kopf im Büro oder auf der nächsten Reise. Und ich finde so bekommt er einfach viel weniger mit von seinen Kindern. Ich bin schließlich hier die Vollzeit-Mama, Ansprechpartnerin für alle Sorgen, Entscheiderin, Fahrerin des Mama-Taxis, Pflasterverteilerin, Trösterin, Jederzeit-bereit-Mama, ich kenne das eben alles besser, oder? Das ist jetzt nicht böse oder abwertend gemeint, aber ich bin hier eben die Glucke. Was aber ja auch nicht immer gut ist. *grübel*

Du merkst schon, ich wollte sie schützen!
Aber ich wollte eben auch das Richtige machen und war mir nicht sicher was das war.

Die große Schwester, ein Jahr vor der Schulpflichtigkeit eingeschult, meinte nur: „Ist doch cool, dann fahren endlich mal zwei von uns zusammen morgens mit dem Schulbus! Ich war ja bei Einschulung vom Spanienkind gerade aufs Gymnasium gewechselt und muss nun mit nem anderen Bus fahren.“

Der große Bruder: „Ich pass schon auf die auf, Mama!“

Aber meine Bauchschmerzen blieben!

Vor den Ferien hatten wir ein Entwicklungsgespräch im Kindergarten gehabt. Im Vergleich zum Vorjahr hatte sie einen riesigen Entwicklungsschub gemacht. Endlich sprach sie deutlich und in ganzen Sätzen. Das hatte bei Ihr im Vergleich zu Ihren Geschwistern und gleichaltrigen Kindergartenkollegen am längsten gedauert. Motorisch ist sie topfit und auch ansonsten alles so wie es sein sollte. Auf die Frage was denn Sie von der bevorstehenden Einschulung hielte, teilte sie mir mit, dass man schon merke, dass Kinder die mit Ihr schulpflichtig sind und 4 Wochen später geboren wurden (also de facto ein Jahr älter), um einiges reifer wären. Vom Intellekt her würde sie das sicherlich schaffen, aber vom Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen sollte sie noch einiges zulegen um nicht unterzugehen. „Aber wir haben ja auch noch ein Jahr, vielleicht kommt das ja dann wenn sie nun hier im Kindergarten zu den Großen in die Vorschul-Gruppe wechselt.“

Der Sonnenschein ist nicht nur dünn, sondern sehr dünn. Sie ist so schmal, dass ich mir das Kind mit einem Ranzen überhaupt nicht vorstellen wollte. Wenn wir von der Schule des großen Bruders sprachen, oder wir Ihn dort abholten, meinte Sie aus vollster Überzeugung immer nur: „Isch geh da nich hin!“ Und das war auf keinen Fall eingeredet von mir, denn ich achtete sehr darauf das Thema nicht vor Ihr zu besprechen. Ich wollte mir erst selber absolut sicher sein.

20160906_130008

Dann kam der Anmeldetag und der Testunterricht. Ich vermerkte auf dem Fragebogen eine eventuelle Rückstellung der zukünftigen Schülerin und erkundigte mich beim Lehrer des Testunterrichts was er denn meine. „Also ein Jahr länger Kindergarten tut ja eigentlich allen Kindern gut!“ So eine pauschale Antwort brachte mich auch nicht wirklich weiter. *hmpf*

Ich wollte als finale Entscheidungshilfe den Besuch bei der Amtsärztin abwarten, die die Kinder wirklich auf Herz und Nieren für die Schultauglichkeit prüfen. Ich erinnerte mich, dass ich diesen Termin mit dem Spanienkind seinerzeit im März des Folgejahres hatte, und dachte so bei mir, dass sie sich vielleicht bis dahin in der Vorschul-Gruppe ohne die ganz kleinen Krippenkinder entwickelt hätte. Diesmal waren die Termine aber gleich im November.

Ich befragte meine Schwägerin, ihres Zeichens Grundschullehrerin in NRW, was sie denn meine. Da wir uns aber nur sehr selten sehen, kam von dort auch keine wirkliche Entscheidungshilfe. Eher bedenken, ob ich das wirklich durchziehen wolle. In NRW muss man nämlich zu jeder Menge weiterer Untersuchungen zu Schulpsychologen und Co. und es hat wohl schon Fälle gegeben, wo sich das Kind anschließend minderwertig vorkam, weil es nur noch getestet wurde.

Aussage einer Freundin in NRW: „Hier muss Dein Kind schon halb behindert sein um überhaupt zurückgestellt zu werden!“

Je mehr ich andere Mütter fragte, um so unsicherer wurde ich. Die meisten rieten mir das Kind in der Nacht vor der Untersuchung immer wieder zu wecken, damit es dann zur Untersuchung müde und unkonzentriert ist. Aber all das wollte ich nicht. Ich wollte ja eine objektive Meinung dieser Fachärztin und nicht auf Teufel komm raus mein Kind zurückstellen lassen.

Dann kam die Untersuchung.

Ich war erstaunlich ruhig. Ich hatte aber ja auch nichts zu verlieren. Ich war einfach nur gespannt was diese Ärztin über mein Kind denkt. Ganz ohne Vorbehalte!

Diese Ärztin, die geschätzt tausende von Kindern im Alter zwischen 3 und 7 Jahren, jedes Jahr begutachtet, ist doch die Superfachfrau für das Thema. Es ist nämlich dieselbe Ärztin, die ca. 2 Jahre vorher alle Kinder in der Kita besucht und jedes einzeln dahingehend untersucht, ob es gravierende Defizite gibt, die so noch frühzeitig erkannt und gegebenenfalls „behandelt“ werden können.

Der Sonnenschein betrat das Zimmer. Ein Arztzimmer wie beim Kinderarzt, eine Liege mit Kuscheltieren und drei zusammengeschobene Schreibtische. Auf dem Tisch, der der Tür am nächsten ist, lagen ein Blatt und ein Stift. An den Schreibtischen dahinter saßen jeweils rechts und links die Ärztin und Ihre Assistentin. Ich bin kurz irritiert, denn ich kenne die Assistentin, mir will aber nicht einfallen woher. (Tut auch nichts zur Sache, es ist die Mutter eines Mitschülers aus der Spanienkindklasse. 🙂 ) Die Ärztin stand auf, schüttelte mir die Hand und wies mich auf den Stuhl an Ihrem Schreibtisch ein. Die Assistentin holte den Sonnenschein von der Liege und den Kuscheltieren weg und begann mit Ihr die Aufgaben zu machen. Die Ärztin lenkte mich ab, in dem wir einen Fragebogen bearbeiten. Von den Untersuchungen meiner beiden Großen weiß ich ja, das frau sich als Mutter da nicht einmischen soll. Also alles geschickt eingefädelt.*zwinker*

Anschließend sieht sich die Ärztin die Testergebnisse an und nickt. Nickt sehr lange. Schiebt alles beiseite und dreht sich zu mir. Sie lächelt mich an und druckst herum. „Also, das sieht ja alles ganz gut aus!“ – Pause! – Guckt mich an! – Ich werde unsicher ob auf irgendeinem Zettel vielleicht doch gestanden hat das ich eine Rückstellung vielleicht und ganz eventuell wünsche. Oh Gott, denke ich, die will mich nun überzeugen das sie schulpflichtig ist! – Sie lächelt wieder. „Was würden sie denn sagen?“ – Pause! – JETZT werde ich nervös! Soll das etwa doch ICH entscheiden? Ich WILL das nicht entscheiden! – ich fange an zu stammeln – Ich will doch wissen was SIE denkt! Will sie mich jetzt etwa davon überzeugen, dass die Lütte in die Schule MUSS?! *schluck*

Ich reiße mich zusammen und sage vorsichtig: „Ganz ehrlich? Mein Gefühl sagt mir, dass sie noch nicht so weit ist!“

Da seufzt die Ärztin erleichtert, alle Anspannung im Raum entweicht und sie sagt: „Oh, Gott sei Dank, das war es was ich Ihnen nun schonend beibringen wollte!“ … wir lachen alle erleichtert eine Runde … Ich rufe erleichtert: „Haben sie etwa geglaubt ich wäre so eine ehrgeizige Mutter, die unbedingt die Kleene einschulen möchte?“ – „Sie glauben gar nicht wie oft wir diese Gespräche führen und Eltern überzeugen müssen, das ein weiteres Kindergartenjahr besser wäre!“ – „Nein Frau Doktor, ich habe so sehr gehofft das sie mein Gefühl bestätigen und ich war so unsicher ob ich damit richtig liege.“ Ich strahle sie an und sie macht direkt das Häkchen bei „nicht schulreif“ (oder was auch immer da stand) und ich kann Dir gar nicht sagen wie erleichtert ich war.

Bei der nächsten Elternratsversammlung auf dieser Schule (ich bin dort Elternrat der Spanienkind-Klasse) nahm mich der Rektor vorab an die Seite und fragte, ob die „Ausmusterung“ des Sonnenscheins auch mein Wunsch oder nur der der Ärztin wäre. Denn in Sachsen entscheidet über die Einschulung in letzter Instanz der Schulleiter. Ich nickte erleichtert und erzählte Ihm, dass wir das gemeinsam so sehen. „Gut, dann mach ich Ihnen die Rückstellung fertig!“ … zum Glück, denn an der Stelle hätte ich sonst mit allen Mitteln einer Löwenmutter gekämpft. Ich hatte ja nun die amtliche Bestätigung, dass mein Gefühl mich nicht getäuscht hatte!

Heute nun war ich zur Schulanmeldung 17/18 wieder in der Schule und es fühlte sich endlich richtig an.

In diesem Sinne: Mütter aller Länder, hört auf Euer Mutterherz!!!

Die 5 Freitagslieblinge! #freitags5 #23/16

Es ist Freitag!

HALLO … es ist FREITAG!!!

Also gibt es wieder die 5 Freitags-Lieblinge:

Lieblingsessen der Woche

20160607_175813

Der Sonnenschein hatte 6. Geburtstag! Und da ich finde, dass der 6. ein ebensolcher Meilenstein ist wie der 18. gab es eine ganz besondere Torte. Ich habe gebacken und ansonsten dem Pubertier assistiert. Daran essen wir jetzt den Rest der Woche! *zwinker*

Lieblingsbuch der Woche

20160602_201926Leichte Kost! Ja, ich liebe leichte Kost! 🙂
Und ich liebe Dora Heldt. Ich könnte jetzt stundenlang schwärmen, aber ich sage nur eins: LESEN! Unbedingt! 🙂

Lieblingsmoment mit den Kindern

IMG_6981Auf dem Kindergeburtstag des Sonnenschein ging es um Feen & Elfen. Nachdem ich eine reizende Geschichte über eine Begegnung zwischen Fee und Mensch erzählt hatte, haben wir überlegt wie groß die wohl sind und was sie alles machen in unserer Welt. Und als wir Geburtstagsgrüße per Luftballons auf Reisen schicken, hatten die Kinder den wundervollen Gedanken, das die Feen bestimmt unsere Luftballons zum höher fliegen benutzen. Das war ein so entzückender Gedanke, dass mir ganz warm ums Herz wurde und am liebsten mitgeflogen wäre. Ich glaube ab heute wieder an Feen & Elfen. *herzaugenkrieg*

Lieblings-Mama-Moment für mich

20160608_193655

Lauer Sommerabend im Vorgarten. Der Göttergatte bringt die Kids ins Bett und nach dem Kindergeburtstag hat Mama sich ein Gläschen verdient!
Prost, auf uns Mütter!

Lieblingsbesonderheit/Inspiration der Woche

20160606_110830Am Montag war ich bei einem Google-Workshop in einer tollen Location in Radebeul. Dort habe ich superviel über SEO, SEA, Analytics und viele andere Google-Features gelernt, von denen ich bisher keinen blassen Schimmer hatte. Inspiriert & motiviert fuhr ich heim und mir war klar, was ich an meiner Website ändern muss. UND das ich mein Büro umgestalten muss. Ich will auch so was cooles modernes in meinem Büro.

Ich hoffe Dir gefallen meine 5 Fotos aus dieser Woche. 🙂
Guck gerne auch mal bei Anna und den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Bis nächsten Freitag!

… wie soll ich eine gute Mutter sein, wenn ich selber gar nicht erwachsen werde?

Ich bin eine strenge Mutter, bei mir gibt es ganz klare Regeln und Grenzen, die im Großen und Ganzen streng eingehalten werden müssen. Es gibt hier klare Regeln wer welche Aufgaben hat und für die Dauer von Mediennutzung z.B., außerdem dann klare Grenzen wie viele Süßigkeiten es pro Tag gibt oder wie lange welches Kind aufbleiben darf. Ich finde Kinder brauchen das für eine gesunde Entwicklung. Das möchte ich hier aber gar nicht weiter ausführen.

Ich bin mit einer strengen, konsequenten und oft unnachgiebigen Mutter aufgewachsen. Wofür ich heute im Nachhinein unendlich dankbar bin, denn so habe ich vieles gelernt. Damals war ich mir selbstverständlich GANZ sicher, dass ich meine Kinder mal GANZ ANDERS erziehen werde. Auch das möchte ich an dieser Stelle nicht vertiefen.

Als Mutter, soll frau ja Vorbild sein, alles richtig machen, alles konsequent durchziehen. Es heißt doch immer so schön, dass die beste Erziehung nix bringt, wenn man es als Eltern nicht auch so lebt. Eigentlich bräuchte man gar nicht erziehen, sondern nur richtig vorleben. Im Endeffekt machen die Kinder einen doch eh nur nach!
Danke & Bitte, lernen die so von selber. Werte & Respekt kommen dann von ganz alleine. Ich glaube wirklich, dass das so ist. Und ich muss sagen, ich mache meine Mutter auch in der Erziehung nach! *schmunzel*

IMG_7079_resize

(c) www.katjaharbi.com

Aber es gibt so Momente, da albere ich mit der Bande rum und genieße diese schwerelosen Minuten so sehr, dass ich mich wieder fühle als wäre ich auch noch ein Kind. Wir drehen die Musik im Auto voll auf und rocken mit. Oder tanzen durch die Küche. Oder hüpfen durch Pfützen. Oder wir gucken lustige Filme obwohl alle Ihre Medienzeit schon mehr als überschritten haben.

Ich erinnere mich leider nicht daran ob meine Mutter das auch mit uns gemacht hat. Aber ich vermute es, denn Ihren rheinische Frohnatur und den Humor habe ich schließlich auch 1:1 übernommen!

Natürlich hat es auch mit meiner Verfassung zu tun. Als die Kinder noch ganz klein waren und ich total übermüdet und oft genervt den Alltag versuchte zu meistern, da habe ich alle Mütter beneidet, die so entspannt mit Ihren Kindern lachen konnten, aber nun „erwische“ ich mich auch immer öfter. Und manchmal habe ich dann ein schlechtes Gewissen, weil ich denke, dass ich nun für „Gute & Richtige Erziehung“ hätte ernst und konsequent bleiben müssen.

Das heißt dann wohl, dass meine Kinder alberne Spiel- und Quatschmacher werden, denn manchmal geht es einfach mit mir durch! Da kann ich gar nicht streng und konsequent sein, und schimpfe nicht als Maßregelung zu Fehlverhalten, sondern lache mich mit der Bande tot, weil die Situationskomik einfach stärker war als das Vergehen!
Oft sind die Kinder sogar ganz überrascht, weil ich ein paar Sekunden vorher noch böse und streng geguckt habe, oder auch sogar schon ermahnt hatte, und dann prustet es einfach aus mir heraus! Erst ein seltsames Prusten, dann meistens ein sehr lautes Lachen und wenn ich sie dann alle im Arm habe, kichern wir noch eine Weile gemeinsam!

Von Wegen „Wege aus der Brüllfalle“, manchmal ist es so brüllend komisch, dass ich sogar vergesse warum ich vorher gebrüllt habe. Aber Meistens ist es ja auch so, dass ich vorher schlechte Laune hatte wegen was ganz Anderem, was noch in meinem Kopf herumgeisterte und dann schiebe ich das beiseite, besinne mich auf die Kinder und ein Schwall von Liebe durchflutet mein Hirn. Und dann fällt die ganze aufgestaute Spannung von mir ab und bricht sich auf diesem positiven Weg eine Bahn aus mir heraus.

20150709_205327

Strahlende Abendstimmung

Während ich diesen Text hier schreibe (der kam ganz plötzlich in mein Hirn gerade und musste jetzt schnell raus) geht hinter dem Gebäude gegenüber die Sonne zwischen verzogenen Regenwolken und den Bergen in einem berauschenden Strahlen unter! Das passt gerade dermaßen zu meiner Stimmung, zu meinem strahlenden Herzen, zu meinem strahlenden Lächeln. Genießt diese Momente wenn sich die Wolken verziehen und alles strahlt!

Ich könnte gerade die ganze Welt umarmen!

In diesem Sinne: Fühl Dich umarmt! Das Leben ist schön!

… muss mal aufs Klo! … Oder, warum der Paketmann immer zum Stuhlgang kommt!

Liebes Universum!

Es kann doch nicht so schwer sein mich mal einfach aufs Klo gehen zu lassen! *händeindiehüftestemmundböseguck*

Ca. 10 Jahre lang, … JA! …. ZEHN JAHRE! -> Das sind aufgedröselt 120 Monate, JA, sage und schreibe fünfhundertzwanzig Wochen, die ich in meinem Leben nicht mehr ganz und gar alleine auf dem stillen Örtchen verbracht habe!
Gefühlt, war es noch VIEL LÄNGER! 😉

O.k.! Ich gebe zu, ganz am Anfang, als das Pubertier noch ein klitzekleines reizendes nicht pubertierendes Baby war, habe ich mich nicht getraut den Säugling ganz alleine zu lassen und habe den Stubenwagen immer bis zur Badtür mitgenommen, bzw. die Motte auf den Badteppich abgelegt wenn ich mal Bedürfnisse hatte. Das Spanienkind, den Zweitgeborenen, habe ich dann ungern mit seiner Schwester ganz alleine gelassen, also war auch der meistens mit.
Selber Schuld, ich weiß! Ist mir beim dritten Kind dann auch nicht mehr passiert! 😀

Sobald die lieben Kleinen dann Krabbelkinder sind und später laufen können, ist frau bekanntermaßen ja eh nicht mehr alleine im Bad. Und die Zeit, die Mutter auf´m Pott festhängt, wird von den kleinen Speck-Händen selbstverständlich sinnvoll genutzt. Da wird wahlweise das Unter-Waschbecken-Schränkchen ausgeräumt und entstaubt, das Haarspangen-Körbchen ordnungstechnisch optimiert, Autoschlüssel vollgesabbert gereinigt und versteckt weggeräumt oder das Klopapier fachgerecht zerlegt.
DAS waren noch Zeiten, heute muss ich das alles alleine machen! 🙁

Denn heute! … Heute sind alle in Kindergarten oder Schule! Ich dachte ja DAMALS, das wäre DIE Chance endlich wieder alleine dahin zu gehen, wo sogar die Queen ganz alleine hin darf!

PUSTEKUCHEN!

Letzte Woche … alle sind aus dem Haus … ich MUSS MAL … mache mich auf den Weg zum WC … öffne den Gürtel … sehe aus den Augenwinkeln im vorbeigehen am Fenster den DHL-Paketwagen bei den Nachbarn vor der Tür stehen! Da ich im Homeoffice arbeite, und das natürlich auch alle Paketdienstfahrer inzwischen spitz gekriegt haben, bin ich die Anlaufstelle für alle Pakete die die nicht losgeworden sind!

Gürtel also wieder zu, denn der kommt jetzt ganz bestimmt zu mir!

Er steigt ein … er fährt an … er wird vor unserer Tür langsamer … ich mache mich auf den Weg zur Haustür … er gibt Gas … UND … fährt vorbei!
Erleichtert öffne ich wieder den Gürtel, langsam MUSS ich nämlich echt dringend (das wir Frauen aber auch immer erst gehen wenn wir müssen, das ist bei den Herren der Schöpfung ja besser angelegt, die gehen erst mal und warten dann bis es klappt!). Ich öffne die Bad-Tür und höre in dem Moment, wie der gelbe Transporter sich nicht wirklich entfernt, sondern rückwärts wieder zu uns fährt. (Ich höre natürlich nicht dass er gelb ist, das weiß ich, denn um diese Uhrzeit, wenn mein Körper auf Stuhlgang programmiert ist, kommt IMMER der Gelbe!)

Gürtel also wieder zu … verlasse das Bad!

Durch das Fenster aber sehe ich, dass er viel weiter zurück gefahren ist und bei ganz anderen Nachbarn gehalten hat! Sind die da? Kann ich es nun endlich wagen? Mache den Gürtel auf … es will jetzt ECHT raus … ziehe mutig die Hose runter … und das es natürlich GENAU DANN klingelt muss ich wohl nicht erwähnen, oder?

Hose hektisch wieder hoch … zumachen … Gürtel wieder zu … rase ich zur Haustür … unterschreibe mit verkniffenem Gesichtausdruck für die Nachbarn … und hechte wieder zurück.

Danke für den Poststreik der letzten Wochen! DANKE!

20150612_101153

In diesem Sinne: RAUS aus meinem Blogbeitrag! Ich muss mal!

Lest lieber den hier, das steht hier nächstes Wochenende wieder an und lenkt Euch wieder auf schönere Gedanken!
*gesendetvomklo*

Der Masterplan für den Kindergeburtstag! … Oder … Warum gerade Ich und ein KiKo-KinderKonzept Dir helfen kann?

Dieser Beitrag ist umgezogen auf meinen neuen Blog
„Mein Leben als Eventmanagerin …“
auf der neuen Website www.eventagentin.de!

Klicke einfach auf das Foto und du wirst automatisch dort hingeleitet!

Gutscheinbox

… macht sich selbständig!  Also *räusper* …. nicht Mein Leben ….. *hüstel* Nein ….. ICH, die Familienmanagerin! *verlegenlächel*

Aber keine Angst, die Wäsche mache ich auch weiterhin und alles was mir dabei so durch den Kopf geht werde ich auch hier weiterhin unter die Leute bringen. Schließlich brauche ich jetzt NOCH MEHR Platz in meinem armen kleinen Mama-Hirn und das was mich da so beschäftigt, muss RAUS!!!! J

Heute wollte ich Euch aber mal erzählen wie´s so läuft!

Mit dem selbständig machen!

Als Mutter von 3 Kindern!

Einen ersten Eindruck habe ich ja schon vor 3 Wochen gepostet, wisst Ihr noch, als die Kinder direkt mal reihenweise krank waren, aber ich kann Euch sagen, so chaotisch ist es geblieben! *lach*

Es ist schon wieder ein Kind krank und mein mühsam aufgebautes Kartenhaus stürzte gestern mal wieder direkt zusammen! *kicher*

Dies´ ist wie IMMER keine Beschwerde!!! Ich muss das hier nur mal loswerden.

Gestern wollte ich endlich mal zu Ikea um unserer Jüngsten endlich mal einen Kleiderschrank zu kaufen. Der Alte war nämlich innerhalb von 2 Stunden über eine Anzeigenplattform im Netz verkauft und am nächsten Tag samt Wickeltisch und Truhe abgeholt! Damit hatten wir nicht gerechnet! Und an dem Samstag wollte ich mir den Schweden-Besuch ersparen, und die Woche drauf hatte ich Aua-Schulter! Also dann endlich gestern! OHNE Kinder! Zumindest war das der Plan! 09:30 YOGA, 11:30 IKEA, 14:30 @home für Heimkehrer Nr.1, 15:00 eventueller Schrankaufbau ….

Noch während der Yoga-Stunde spricht der Kindergarten auf die Hier-is-grad-keiner-Maschine: „Ihrer Tochter läuft da was aus dem Auge, aber ich versuche es noch auf dem Handy!“ DAS war mal wieder mit leerem Akku irgendwo im nirgendwo! Also schnell umdisponieren ….. *denkdenkdenk* …. Im Yoga-Dress in die Kita? Ikea abblasen? Nochmal eine Woche ohne Kleiderschrank? Hab ich noch Augentropfen? …..*entscheid* …. Schnell umziehen, Ikea Einkaufzettel und Augentropfen in die Tasche schmeißen, dann muss sie halt mal krank mit zum Schrank kaufen! Bis ich aber nun dann im KiGa war und auf dem Weg zu Ikea, der hier leider am anderen Ende der Stadt liegt, fiel mir auf, ich schaffe es auf keinen Fall bis 14:00 Uhr wieder Zuhause zu sein für das Schulbus-Kind! ……*denkdenkdenk* … Die Nachbarin hat was von einem Arzt-Termin erzählt! Sein Freund hat heute Fussball! Oma´s und Opa´s wohnen in einem anderen Bundesland! …. *entscheid* …. Ich hol Ihn von der Schule ab und er muss auch mit! *hmpf* So viel zum Thema OHNE KINDER ZU IKEA! Also schnell abgebogen, beim Keiner-geht-hin-aber-jeder-Stadtteil-hat-eine-Filiale schnell Mittagessen am Fenster gekauft! (Statt dem erhofften Heißen Hund bei IKEA!) ….. UND …… Glück gehabt, die große Familienschleuder dabei, und nicht den PKW der entweder Kinder ODER Ikea-Einkauf transportieren kann! *erleichtertseufz*

Im Ikea ist die Bindehautentzündung dann so fortgeschritten das das Kinderland natürlich nur für den Bub reicht, das Madl aber mit in die Halle muss! Da lasse ich mich dann von empörten Kunden anstarren und würde mir am liebsten ein Schild umhängen: JA, ich weiß wie mein Kind aussieht, aber ich habe den Rest der Woche noch viel wichtigere Termine und schon seit 2 Wochen KEINEN SCHRANK!!! *kreisch* Den Rest spare ich mir, einen IKEA-Einkauf mit nöligem Kind beschreibe ich gerne an anderer Stelle! *augenzusammenkneif*

Zuhause erwartet mich die Älteste um mich zu erinnern das ich Ihr das Geld aus der Klassenkasse für den morgigen Ausflug mitzugeben habe und da ich das letzte Bargeld bei der Burger-Bude genutzt habe, machen wir noch schnell einen weiteren Familienausflug zum Bankomaten! Anschließend die üblichen Haushaltstätigkeiten, die ich eigentlich zwischen meinen Vorhaben machen wollte und SCHWUPP ist so ein Tag einfach rum! Bum!

Der Schrank liegt übrigens IMMERNOCH im Auto, ich habe heute einfach das andere Auto genommen! *frechgrins*

In diesem Sinne!
Weitermachen!

P.S.: Vielleicht erzähle ich Euch morgen was heute passiert ist! Aber darüber muss ich jetzt erst mal eine Nacht schlafen!

Mein Leben bringt mich an den Rand des WAHNSINNS!!!

Wo der Rand des Wahnsinns ist? Auf meinem Sofa! Manchmal sitze ich Abends völlig fertig da und denke „es ist JEDEN TAG einfach nur Glück das Alle wieder mal den Tag überlebt haben“.

Ich weiß ja das es so Tage gibt, aber frau hat ja auch gerne mal das Gefühl das „SOETWAS IMMER NUR MIR“ passiert, daher schreibe ich Euch nun zur Beruhigung mal meinen heutigen Tag auf, denn wenn Euch demnächst was missglückt, dann denkt an MICH, MEIN TAG, WAR GARANTIERT SCHLIMMER!

Er begann mit einem flauen Gefühl im Magen, was aber eher an einem Lebensmittel lag, das ich am Vorabend beim gemeinsamen Grillen mit Nachbarn nicht vertragen habe. Tolle Wurst (bitte beachte die Zweideutigkeit *kicher*), endlich mal wieder ein lustiger Abend mit Allen und ich verbringe Ihn im Bad! *augenroll* Sch …. Unverträglichkeit! *schimpf*

Beim gemeinsamen Samstag-Frühstück ist dann, so im Nachhinein gesehen,  erstaunlicherweise auch noch gar nix passiert, das sollte sich aber beim Abräumen dann ändern. Da fiel mir natürlich das Besteck aus der Hand. Nun ja, noch nix ungewöhnliches. Schnell die Reste vom Boden wischen, Fertig. Auch dass auf der Fahrt zum Einkaufen mein Thermometer im Auto nur 21°C (bei gefühlten schwülen 28°C, die auch angesagt waren) anzeigte fand ich noch nicht so schlimm. Beim Einkaufen dann ging es los! Ich war mit der Großen im Großmarkt für die Großfamilie einkaufen …. (gemerkt? Wieder ein Wortspiel! *kicher*) … und beim rein gehen haben wir brav die Kundenkarte vorgezeigt. DIE braucht man dann ja an der Kasse als erstes, und DIE war natürlich an der Kasse verschwunden! Nach hektischer Suche dann endlich die Erlösung, aber spätestens zum Bezahlen am Kassenhäuschen braucht man DIE wieder und da war sie schon wieder verschollen! *böseguck* Wieder hektisches Suchen!

Zuhause angekommen wundert es auch nicht dass die Einkaufstaschen im Kofferraum Rumba getanzt haben und mir beim Öffnen der Heck-Klappe entgegen purzeln. Das genau DA die Eier drin waren muss ich glaube ich NICHT erwähnen, oder. Ist nur 1 angerissen, sonst nochmal gut gegangen! Die Kleine sollte unterdessen beim Papa Zuhause Mittagsschlaf machen, daraus ist aber irgendwie auch nix geworden. Na ja! *schulternzuck* Dann eben nich´!

Für den Wochenendkuchen schnell einen Boden mit Erdbeeren belegt, wobei der Tortenguss natürlich irgendwie komisch wird. Spontan kommt die verzweifelte Nachbarin und braucht dringend Sahne „Meine ist um und gleich kommen meine Gäste!“ … klar, kein Problem, „Ist doch klar an SO EINEM TAG! Beruhigend das es nicht nur mir so geht!“ *frechrüberlächel* Meine Sahne ist gut, aber nach dem Erlebnis gestern verkneife ich mir die Früchte und den Kuchen heute lieber! Kurz drauf kam natürlich die andere Nachbarin, die, bei der ich den Rest der Bande vermutete, und die wissen wollte wo eigentlich Ihr Kind ist ……. *schluck* ….. kurze panische Suche im Wald hinter dem Nachbargrundstück, aber …. Alles gut! Sie waren bei ganz anderen Nachbarn! *stirnwisch*

Dann versuchte ich endlich die Einkäufe wegzuräumen, Marmelade aus den restlichen Erdbeeren zu zaubern und das Abendessen vorzubereiten. Habe auch alles angefangen, aber nix richtig beendet! Denn die Kinder sollten einen einstudierten Zirkusauftritt bei Nachbarn nochmal vorführen und ich wollte Filmen. Dass die Kassette voll und Akku leer war, muss ich wahrscheinlich auch gar nicht erwähnen, oder! *kreisch*

Die Kleene hat in der Küche den Herd angestellt auf dem leider noch Plastiktüten lagen. *kreisch*

Für die fertige Erdbeermarmelade waren natürlich zu wenig Gläser da. *improviesier*

Das Abendessen ist Vulkanartig beim Pürieren aus meiner Wunderkessel-Kochmaschine heraus katapultiert worden. Ich tippe auf defekte Dichtung. *ärger*

Unser Toiletten-Training-Zwerg steht zwischendurch hinter mir und meint lässig „Mama, ich Tinker macht!“ Na und, denk´ich! Aber bei „Mama ich Untahose an!“ ist mir dann ALLES klar! *hysterischlachendunterhoseauswasch*

Um endlich zum Höhepunkt zu kommen: Beim leeren der Auffangschale der Kaffeemaschine fällt mir erst das Trockentuch in die Flüssigkeit, dann entleere ich ohne hinzugucken den Kaffeeprütt in den Mülleimer der grad ohne Müllbeutel ist. Beim umfüllen in die Tüte landet natürlich die Hälfte auf dem Boden und als ich das weggewischt habe, schwappt die Flüssigkeit direkt an die GLEICHE STELLE! *ungläubigstummstaun*

Beim Duschen der völlig verdreckten Kinder ist die Halterung für den Duschkopf abgebrochen. *wiederlautkreisch* Meine Nachbarn kennen ja meinen Kreischpegel *schäm*, aber deren Besuch wird sich seinen Teil denken! *imbodenversink*

Ich habe mich nun mit dem schreiben dieses Textes beruhigt, hinterlasse eine chaotische Küche und gehe lieber schlafen bevor NOCH IRGENDWAS passiert!

In diesem Sinne: Buenas Noches!