Kranke Kinder & Allerlei Arbeit // Die fünf Freitagslieblinge vom 17. November 2017

Die fünf Freitagslieblinge aus einer schrecklichen Woche! Solche Wochen gehen mir gelinde gesagt auf den nicht vorhandenen SACK! *schimpf*
Sorry, aber dat musste jetzt ma raus!

Ich habe sooooo viele tolle Sachen auf der #SwissBlogFamily am letzten Wochenende gelernt, die ich am liebsten alle auf einmal ausprobiert hätte. Außerdem muss ich schwerwiegende Entscheidungen bei outgesourcten Sachen treffen, die mir Bauchschmerzen machen, weil sie einfach nicht zuverlässig sind und nicht liefern! Ich habe so viele tolle Anfragen die ich koordinieren musste. Und damit das alles wieder nicht normal läuft, haben hier gleich zwei kranke Kinder auf dem Sofa gehockt und sich ständig gestritten.

ABER, auch in solchen Wochen ist nicht alles schlecht und die Freitagslieblinge um so wichtiger. Here we go:

Lieblingsessen

„Kinder kommt meckern! Essen ist fertig!“ *schmunzel* Dieser Satz war diese Woche gar nicht angebracht, denn entweder schmeckten sie sowieso nix *hämischkicher*, es gab was sie sich gewünscht hatten oder sie fanden es überraschend lecker. Mir hat am besten die selbstgemachte Hühnersuppe geschmeckt, die es hier in solchen Erkältungs-Bazillen-Mutterschiff-Wochen immer gibt. Leider habe ich vergessen ein Foto davon zu machen. Daher hier ein Foto vom (leider) Lieblingsessen des Spanienkindes: Tüten-Buchstaben-Nudel-Suppe! 

Lieblingsbuch

Auf der Bloggerkonferenz in Basel hab ich endlich, ENDLICH die liebe Tomma Rabach von rabach Kommunikation kennengelernt. Eine tolle Frau! Über Facebook & Co. sind wir schon recht lange verbunden, aber nun durfte ich sie endlich mal „in Echt“ drücken. Sie war Sponsorin und Speakerin, und im goodiebag war ein total hübsches Notizbuch von Ihrer Agentur. Ich liebe dunkelblau und ich liebe es schlicht und ich liebe Notizbücher. Nun denke ich täglich an Tomma finde es bisher zu schade für mein Gekritzel, streichel es wenn ich es auf dem Schreibtisch entdecke und werde das Buch sicherlich demnächst für ein ganz besonders tolles Projekt zum ersten Mal benutzen.

Lieblingsmoment mit den Kindern

Meine Mittagspausen habe ich diese Woche nicht alleine am Schreibtisch vor dem Bildschirm, sondern bei den kranken Hasen auf dem Sofa verbracht. Dort haben wir dann gegessen, gekuschelt und gequatscht. Krank sein hat auch Vorteile, denn das machen wir meiner Meinung nach inzwischen viel zu selten. Die werden einfach alle viel zu schnell groß und wollen im Alltag einfach gar nicht mehr so viel kuscheln. 

Lieblings-Mama-Moment für mich

So richtig alleine war ich durch die Sofamuffel natürlich nicht. Aber immer wenn ich ins Büro kam begrüßte mich das Blatt, das der Sonnenschein hochgehalten hat als sie mich Sonntag Abend am Flughafen abgeholt haben. Das war so oberniedlich dort aus der Zoll-Tür zu treten und meine Bande da stehen zu sehen. Mit diesem Schild! *tränchenwegwisch* 

Lieblingsbesonderheit/Inspiration

Wenn die ersten Halsschmerzen gemeldet werden kommen Globulis unter alle Zungen. Immunsystem stärken. Wenn dann die erste Nase läuft hole ich Taschentücher und wenn diese verstopft schon mal etwas Spray. Erst wenn der Asthmatiker anfängt zu röcheln und das Pseudo-Krupp-Spätzchen keucht fahre ich härtere Geschütze auf. Und DAS war wieder der Moment mal alle Mittelchen durchzusehen. Und was soll ich sagen, mehr als die Hälfte der Hausapotheke war mal wieder abgelaufen. Ich glaube ich mach das nur alle 2-3 Jahre. Und du?

 

 

 

 

 

 

In diesem Sinne: Wie war denn Deine Woche???

P.S.: Hier geht es zu Anna, die die Idee für diese wundervolle Blogparade hatte und zu den anderen Bloggern die sich an dieser Aktion beteiligen!

Boah, Universum, ey, wie wäre es mit genaueren Angaben? *aufreg*

Das Universum hat sich mit Murphy verbündet. *böseguck*

Keine gute Kombination! *koppschüttel*

Seit knapp zwei Wochen sind die Ferien vorbei! Seit knapp 2 Wochen könnte ich meine Vormittage wieder komplett für mich und meine Firma haben. Aber wie hier schon berichtet hockt das Spanienkind hier rum, da er immer wieder merkwürdige Symptome hat die sich nicht erklären lassen. In den Phasen in denen es Ihm gut geht hat er Langeweile und kommt immer wieder zu mir ins Büro und in den Phasen wo es Ihm schlechter geht, kann ich mich vor Sorgen nicht konzentrieren.

Aber trotz der vielen Arbeit, zu der ich nicht komme, möchte ich nicht alles streichen, was ich so in meinem Vormittagsleben ohne Kinder normalerweise mache. Der Sport z.B. fiel in den Ferien flach, weil wir entweder nicht anwesend waren oder wir eben andere Termine, Besuch oder sonst was an „Ausreden“ hatten. Auch auf den Sport hatte ich mich gefreut, denn die Bandscheibe muckt langsam wieder und mir fehlt das auf Dauer.

Die Dienstagsrunde (Nordic Walking) habe ich, weil ich Ihn in dem Zustand nicht so lange alleine lassen wollte, von der Elbe auf den Berg hinter dem Haus verlegt. Und das Fitness-Studio heute dann eben auch trotzdem besucht.

Ich verabschiedete mich von der TT als sie zum Bus ging, dem GG als er den Helm fürs Rad suchte und sagte dem Spanienkind, dass ich mich beeile und er könne mich ja anrufen wenn es Ihm richtig schlecht geht. Ich fuhr den Sonnenschein und den Nachbarsohn in die Schule und anschließend direkt zum Studio. Dort merkte ich leider, dass ich das Handy vergessen habe. Kurz überlegte ich ob ich Zuhause Bescheid gebe, wollte aber nicht die Übermutter und Superglucke raushängen lassen. Ich machte mich warm und die Gedanken ratterten.

Was wäre wenn …!

Ich ging an die Geräte und machte meine Übungen. Ich gebe zu ich habe immer nur 2 statt 3 Sätze gemacht. Und mit jeder Übung wurde das schlechte Gefühl in meinem Hinterkopf schlimmer.

Immer wieder die Frage: Will das Universum mir was sagen?

Ich machte alle Übungen im Sparprogramm und ging wieder in die Umkleide. An der Theke überlegte ich kurz ob ich Zuhause anrufe und nachfrage ob alles o.k. ist, aber wenn dann niemand ran geht, wird das Kopfkino nur noch viel schlimmer. Also streiche ich das duschen und fahre lieber heim.

Das Hinterkopfgefühl wächst.

Zuhause erwarte ich einen Menschenauflauf vor dem Haus, mit Krankenwagen und oder Feuerwehr. Mindestens aber eine offene Haustür oder ein ohnmächtiges Kind. Denn auf meine Intuition konnte ich mich bisher eigentlich immer verlassen. *bibber*

Ich fahre in den Innenhof. Vor der Tür ist nichts. Ich parke also vorne auf dem Parkplatz und zwinge mich ruhig zum Eingang zu gehen. Ich betrete das Haus und werde langsam wieder ruhiger. Der Sohn ist in seinem Zimmer und baut die Märklin auf. Er lebt. Er hat keine Beschwerden und auch sonst ist alles gut. *erleichtertseufz*

Ich gehe duschen!

Unter der Dusche fällt mir dann siedendheiß ein, dass ich gar nicht auf das Handy geguckt habe. *schreck* Ich beruhige mich selber und dusche in Ruhe weiter. Haare waschen, einseifen mit Peelinghandschuh, Beine rasieren, abtrocknen, Haarzeugs reinkneten. Eincremen spare ich mir, gucke noch schnell nach dem Sohn, alles gut, und mache mich auf die Suche nach dem Handy. Auf dem Weg nach unten klingelt das Festnetztelefon. Als ich die Treppe verlasse hört es auf. Ich gucke nach wer es war und sehe das diese Nummer es in den letzten 1,5 Stunden 5 mal probiert hat. *schreck* Während ich den Rückruf drücke suche ich weiter mein Handy und sehe dort 7 WhatsApp-Nachrichten und 13 verpasste Anrufe.

Die letzte WhatsApp-Nachricht im Familien-Chat lautet:
„KANN MICH BITTE JEMAND ABHOLEN!“

Am Festnetz meldet sich in dem Moment die Schule der TT. „Ah! O.k., ich hab auch eine Nachricht, ich weiß Bescheid, ich komm sie abholen!“

Anschließend weiß ich, das sie schon seit über eine Stunde versuchen mich zu erreichen. Außer mir wurden angerufen: der Vater (im Meeting kann nicht weg), zwei Nachbarinnen (kann auch nicht weg, ist nicht erreichbar) und ich stand seelenruhig unter der Dusche! *augenroll*

Da spüre ich im Studio, dass irgendetwas ist!

Ich fahre heim und gucke nicht kurz aufs Handy?

HALLO?

*klopfklopfklopf*

Wie doof ist DAS denn?

In diesem Sinne: Liebes Universum, beim nächsten Mal bitte konkreter! O.k.???

P.S.: Die Tochter ist zwar auch schlapp, aber der Sohn hat keinen Virus. 🙁 Wir suchen also weiter! *bittedrücktunsdiedaumen*

Von Spaghetti über Kinderarzt bis Hochzeit! Die 5 Freitagslieblinge! #freitags5 #36/16

Diese Woche war mal wieder voller Überraschungen! Es war wie immer nichts, wie ich es mir vorgenommen hatte. Also alles wie immer! *augenroll*

Lieblingsessen
20160906_121647

Gab es gleich am Montag! Der Sonnenschein bekam in der Nacht zuvor, quasi direkt nach dem Tatort, Fieber und schlief die ganze Nacht unruhig zwischen uns. Ich schlief also nicht viel, verlegte das Homeoffice ins Bett neben das Jammerkind und dort gab es dann auch Mittagessen. DAS WAR SCHÖN! 🙂 Zumindest für mich, denn sie hatte da schon keinen Hunger mehr. Es gab mein Lieblingsgericht. Gebratene Nudeln (Rest vom Vortag!) mit Rührei und Ketchup! Yammi!

Lieblingsbuch
20160906_111955
Eigentlich wollte ich ja mit dem neuen Buch vom Familienbetrieb beginnen, das ich letzte Woche erhalten habe, aber das hier ist so spannend und so herrlich geschrieben, das ich nicht mehr aufhören kann. Das hat meine Freundin hier vergessen und bevor ich es Ihr nachschicke lese ich das schnell. Ist zwar kontraproduktiv zum fehlenden Schlafpensum, was aber seit Dienstag mit kotzendem Kind dann auch egal war.

Das Foto hier an schlafendem-Fieberkind-Fuß! 😉

 

 

Lieblingsmoment mit den Kindern
20160905_171237

War auch gleich am Montag. Beim Kinderarzt! Das Pubertier hatte Termin für eine Impfung. Das Spanienkind bekam seine erste Hyposensibilisierungs-Spritze und das Fieberkind haben wir dann auch gleich vorgestellt. (Verdacht auf Mandelentzündung oder Scharlach, was sich aber nicht bestätigt hat).
Wir saßen gemeinsam auf der Bank im Warteflur und haben uns über Gott und Welt unterhalten. Einfach echt unterhalten! Sehr selten, denn normalerweise streiten sie sich wer a) neben mir sitzen darf und/oder b) welches Buch/Puzzle wer gucken/machen darf und/oder c) wer als erster dran kommt und/oder d) labern mich voll wenn ich mit der Schwester noch was zu klären habe. Diesmal nicht! Es war echt wie die Musterfamilie ausm Fernsehen. Schade, dass das keiner gesehen hat! 😉

Lieblings-Mama-Moment für mich
20160906_160552

Unglaublich, aber der einzige Moment in dieser Woche, den ich nur für mich hatte, war die Schulanmeldung der Jüngsten. Das Spanienkind blieb Zuhause beim kranken Sonnenschein und das Pubertier hatte (wie nun immer) superlange Schule. So fuhr ich schnell zur Grundschule um noch die Formalitäten zu erledigen. Den Probeunterricht hatte sie zum Glück durch Zufall schon in der letzten Woche erledigt. Es war schon die zweite Anmeldung für Sie, denn im letzten Jahr haben wir sie zurückstellen lassen. Wie einfach das in Sachsen war, habe ich diese Woche schon hier verbloggt. 🙂

Lieblingsbesonderheit / Inspiration
20160908_103624
Am Donnerstag haben unsere Nachbarn geheiratet. Und da man wie so oft keinen Reis werfen darf vorm Standesamt, hatte ich mir was anderes einfallen lassen! (Das werde ich die Tage auch verbloggen)
Wir waren natürlich etwas zu früh und die waren etwas verspätet dran, so dass der Sonnenschein und ich in Ruhe die anderen frisch verheirateten Brautpaare und Ihr Gefolge beobachten konnten. Es war himmlisch! Es war so eine friedliche Stimmung in dem kleinen Park drumherum, obwohl es an einer stark befahrenen Straße liegt. Es war alles fröhlich, es waren alle so glücklich, so gespannt, so aufgeregt. Es herrschte eine echt so wundervolle Stimmung rund um das Gebäude mit seinen alten Steinstufen und den darauf gestreuten bunten Blütenblättern. Ich bin noch heute total beseelt von diesem Glück, das dort so sehr zu spüren war. *verliebtblinzel* Ich freue mich nun sehr auf die freie Trauung morgen, zu der wir eingeladen sind!
Falls nicht noch ein Virus dazwischen kommt, denn das Pubertier liegt seit heute Nachmittag mit Fieber aufm Sofa! *augenroll*

So, das wars schon wieder mit meinen 5 Freitagslieblingen.

Guck gerne auch mal bei Anna und den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!!! *träller*