Einladung zur StarWars Party als Laserschwert

Einladung als Laserschwert – schnell gebastelt

Du hast einen Sohn der sich eine StarWars Party wünscht?
Die Einladungen sollen nun erstellt werden?
Du suchst eine schnelle Bastelidee?

Dann bist Du hier goldrichtig.

Als gestehende Bastel-Legasthenikerin und erfahrener Kindergeburtstags-Profi habe ich mit unserem Sohn ganz simpel hergestellte Laserschwerter gemacht.

Du brauchst folgende Materialien:

  • buntes bedruckbares Papier (DinA-4)
  • Drucker oder Stifte
  • Alufolie
  • Tesafilm / Klebeband
  • schwarzes Klebeband / Isolierband
  • Bleistift
  • Schere

Als erstes druckst oder schreibst Du den Einladungstext auf das Papier.

Anschließend schreibst du den Namen jedes Gastkindes außen auf die Einladung, so vergisst du niemanden und wenn es in der Einladung eine persönliche Anrede gibt, bekommt so auch jedes Kind die richtige Einladung. 🙂

Dann wird die Einladung an der längeren Seite ganz eng zusammengerollt. Der Text verschwindet nach innen und die namentliche Markierung sollte außen sichtbar sein. Mit ein paar Klebestreifen festkleben so dass sie sich nicht wieder entrollt.

Diese Rolle aus Papier wird nun mit kleineren Stücken Alu-Folie umwickelt und ebenfalls mit Klebeband fixiert damit sie sich nicht wieder löst. Am schönsten sieht es aus wenn die glänzende Seite außen ist. Um sich nicht zu schneiden wird die überstehende Folie ganz unten in die Rolle hineingedrückt.

Den Übergang von Alufolie zu Papier nun einmal ganz mit dem schwarzen Klebestreifen umkleben.

Das gleiche am unteren Ende wiederholen.

Nun noch ein kurzes Stück des Klebebandes als „Einschaltknopf“ aufkleben.

Und schon ist die Laserschwert-Einladung fertig!

Unser Sohn wünschte sich nur rote Schwerter, lässt sich aber natürlich in jeder Farbe umsetzen die an Papier vorhanden ist, oder die sich das Geburtstagskind wünscht.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim basteln.

Eine tolle Luftballon-Deko-Überraschung zur Hochzeit und andere Anlässe!

Die schnell gemachte Luftballon-Deko als Überraschung

Unsere Nachbarn haben geheiratet. Ich wollte Ihnen vor dem Standesamt mit Reis & Co. nach der Eheschließung meine Aufwartung machen. Aber wie so oft ist Reis werfen auch in Dresden vor dem Standesamt nicht erlaubt. Da es aber Glück bringt, wollte ich mir was anderes einfallen lassen.

Im Kopf hatte ich auf jeden Fall ein paar Helium-Luftballons. Aber weil die so schnell abhauen wenn man kurz mal nicht aufpasst, mache ich gerne Gewichte an das untere Ende des Bandes. Und so wurde die Idee geboren!

20160908_093857Man nehme:
-> heliumgeeignete Luftballons in beliebiger Farbe
-> Helium
-> kleine Deko – Säckchen
-> Reis

 

20160908_094128

 

Die Säckchen habe ich dann mit dem Reis gefüllt.
20160908_094643

Die Luftballons wurden mit dem Helium aufgeblasen, gut verknotet. Oben an das Band dann der Luftballon und unten das Säckchen mit Reis.

 

Um diese dann heile (und ohne im Auto den Fahrer zu erschrecken) zum Standesamt zu transportieren habe ich die Ballons in einen großen Müllsack gepackt und im Kofferraum transportiert. So können sie auch nicht einfach herausfliegen wenn man den Kofferraum öffnet. 🙂
20160908_102013Anschließend, als wie sie dekorativ vor dem Standesamt drapiert haben, sorgten wir echt für Aufsehen!
20160908_102510

Das geht natürlich für alle anderen Anlässe auch und sieht auch als Deko für Veranstaltungen super aus. Egal ob man den Weg zur Location dekorieren möchte (am besten wenn es relativ Windstill ist) oder als Dekoration auf Tisch oder Büffet.

In diesem Sinne: Bist du schon verheiratet? Welches war Deine schönste Überraschung zur Hochzeit?

Warum das dritte Kind verwöhnt wird? Hier die Lösung!

Wir waren zu Hause damals (soooo alt bin ich ja nu noch nich!), also seinerzeit (!) auch drei Kinder. Ich bin die Älteste, (ÄLTESTE nicht ALTE!) und habe zwei jüngere Brüder. Und DAS (mal so unter uns!) war nicht immer schön.

Denn ich musste schließlich die Vernünftige sein. Den Satz „Du bis schließlich schon groß!“ habe ich für meine Kinder aus meinem Mutter-Wortschatz gestrichen (meistens zumindest), da er noch immer einen miesen Beigeschmack auslöst!

Ich musste früh beim Spülen helfen, ich musste meine Sachen selber bügeln, ich sollte dies nicht und ich durfte das nicht. Und vieles durfte ich einfach gar nicht erst haben. Bisher habe ich geglaubt, dass es was damit zu tun hat, dass die anderen beiden Jungs sind. Oder weil wir einfach nicht genug Geld hatten.

Nun habe ich selber drei Kinder und versuche alle drei gleich zu behandeln. Ich versuche Niemanden zu bevorzugen. Ich habe es mir sogar aufgeschrieben, wer in welchem Alter mehr Taschengeld bekam oder länger Fernsehen durfte, oder ab wann die Wäsche selber weggeräumt wird, usw. Einfach damit es gerecht bleibt für alle. Denn so bekommen die jüngeren Geschwister diese Vorteile eben auch erst wenn sie das notierte Alter erreicht haben.
PSCHT! Von der Inflation erfahren sie erst an einem späteren Zeitpunkt. *zwinker*

2016-05-02 19.35.20

Als Teenager war ich ab und an echt neidisch auf meinen jüngsten Bruder, denn der bekam das Spielzeug was wir Großen uns zwar gewünscht, aber nie erhalten haben. Ich habe das nie verstanden. Warum gerade ER? Ich denke schon mein ganzes Leben darüber nach! Hat man beim dritten Kind dann mehr Geld? Ist die Karriere dann so fortgeschritten? Macht aber ja keinen Sinn, mit drei Kindern hat man ja eher weniger Kohle zur Verfügung. Oder ist man als Eltern dann nicht mehr so sparsam und hat das Budget einfach besser im Griff? Lief die Firma meiner Eltern vielleicht dann besser? Oder waren die Sachen bis dahin einfach günstiger geworden?

Ich fand keine Erklärung!

Doch dann vor kurzem: Die Lösung!

Heute, 30 Jahre später, habe ich selber drei Kinder und als die Jüngste, also Dritte, nun 6 Jahre alt wurde, fragte mich eine Mutter, eines Kindes welches zu Ihrem Kindergeburtstag eingeladen ist, was sie sich denn wünscht. Ich nenne ihr das gewünschte Party-Motto und sage dass wir davon noch nichts haben und sie sich noch voll austoben kann. Da sagt sie überrascht: „Aber das war doch schon letztes Jahr das Thema!“ … „Nicht ganz, aber dann habt ihr uns das Puzzle geschenkt, was mir gerade wieder einfällt!“ … „Wahrscheinlich, ich kann mich erinnern, dass es mir schon im letzten Jahr schwerfiel etwas Vernünftiges zu dem Thema zu finden. Irgendwie ist das doch alles, sei mir nicht böse, Plunder!“
DA muss ich Ihr Recht geben. Ich finde die Sachen zu dem Thema auch alle grausam. Aber beim dritten Kind hat man nicht nur genug Fuhrpark und Anziehsachen, sondern erst recht genug Spielsachen! Die Lego-Brio-Komplettausstattung darf kann auf gar keinen Fall noch mehr erweitert werden, sonst müssten wir einen Raum hinzu mieten. Und die Playmobil-Themen sind ebenfalls ausgereizt. Zumindest bei mir! Ein Puppenhaus/Schloss würde die Motte sicherlich gerne noch nehmen, Mama aber nicht!

Und dann wird es mir schlagartig klar! Jetzt weiß ich es!

Jetzt weiß ich warum das dritte Kind so verwöhnt wird. Warum das dritte Kind so tolles Spielzeug hat warum dem dritten Kind jeder Wunsch erfüllt wird. Mir wird klar, dass die dritten Kinder gar nicht verwöhnt werden, sondern die Mütter aus purer Verzweiflung solche Geschenke zulassen und auch selber kaufen. Denn irgendwann gehen einem als Frau und Mutter eben auch die Ideen aus. Es ist gar nicht so, dass die ersten Kinder weniger Spielzeug bekommen haben, es war nur weniger Plunder! *lichtaufgeh*

Und so darf das dritte Kind eben doch das doofe kitschige Plastik-Merchandise-Objekt zur Lieblings-Fernseh-Abendsendung bekommen.

Und ich kann endlich mit dem Manno-mein-Bruder-durfte-immer-alles-mehr-der-hatte-es-am-besten-Trauma abschließen. *seeligseufz*

In diesem Sinne: Welches Kindheitstrauma beschäftigt dich? Vielleicht kann ich ja helfen! *zwinker*