Here we go again! Die #freitagslieblinge 39/16

#freitagslieblinge
Der liebgewonnene Wochenrückblick!

Diese Woche war der Endspurt vor den Herbstferien. Die nächsten 2 Wochen herrscht hier wieder Ausnahmezustand. Kaum hatten wir uns nach den Sommerferien an die geänderten Stundenpläne und Tagesabläufe gewöhnt, sind wieder Ferien!

Um so schöner die schönen Momente nochmal Revue passieren zu lassen.
Hier also meine Momente der Woche:

Lieblingsessen
Es ist zwar nicht für mich, aber ich finde so langsam echt gefallen daran morgens die Brotdosen für die Schulkinder herzurichten. Bisher bestand ich ja darauf, dass wir morgens alle zusammen frühstücken, da das die einzige Uhrzeit ist, zu der wir bisher immer alle im Haus waren. Nun ist aber der GG oft auf Geschäftsreise und dem KiGa-Kind gönne ich die Stunde mehr Schlaf bis die Großen das Haus verlassen haben. Reiner Selbstschutz, dieses müde Gejammer des Sonnenschein ertrage ich nicht vor dem Frühstück. Und dem Gehampel und Gestreite am Frühstückstisch, über z.B. die 3g Mindermenge Nutella die das Spanienkind dem Pubertier gegenüber heute wieder weniger auf dem Brot hat weil die Brotscheibe kleiner war, gehe ich aus dem Weg indem ich die Brotdosen zubereite. Ich werde zwar niemals wie so viele andere Mütter irgendein Lebensmittel mit Förmchen ausstechen. Und mir wird Mittags die Hälfte sowieso wieder in die Küche gestellt, weil ich wieder verwechselt habe wer hier welchen Käse mag/darf oder die Gurke wieder total vollgekrümelt war von den Brotchips, aber … ooooohmmmmmm … ich habe es versucht! 🙂
20160927_071021


Lieblingsbuch

Das Pubertier war und ist der absolute Selbstläufer in der Schule! Die musste ich nie kontrollieren, die hat nie was vergessen und hat mir Mittags brav alle Informationen mitgeteilt. Mädchen halt! 🙂 Das Spanienkind ist da leider ganz anders. Und ich will nicht so eine Nörgelmama sein, die Ihrem Kind die Schulzeit vermiest und es ständig unter Druck setzt. Deshalb habe ich mir nun dieses Hörbuch angeschafft um es zu hören wenn ich Sport mache und zu lernen wie ich die Schule meinen Kindern schmackhaft machen kann. Und nach dem ersten von vier Kapiteln bin ich schon total begeistert. Es gibt sehr einfache und echt logische Tipps, die wir nun nach und nach einführen werden.20160928_155528

 

Lieblingsmoment mit den Kindern
Montags holt meine Nachbarin Ihre Söhne im KiGa ab und bringt den Sonnenschein mit und Dienstags hole ich alle drei ab. Diesen Montag stürmte der Sonnenschein gleich zu mir ins Haus und rief noch bevor sie die Tür (der Schlüssel steckt nachmittags immer) überhaupt richtig auf hatte: „Kann ich ´n Eis?“ Ich erhob mich vom Schreibtisch und hörte hinter Ihr ein fröhliches: „Ich auch?“ und bevor ich nachdenken konnte sagte ich „JA“, was einen Riesenjubel vor der Haustür auslöste, denn da standen inzwischen sieben andere kleine Kinder die dann auch alle ein Eis wollten. So verteilte ich also 8 Eis an die Kinder auf meiner Stufe vor der Haustür (wovon nur ein Einziges meines war!) und 4 Kaffee an uns Mütter. Ich liebe es wenn wir uns alle im Innenhof treffen. Ich hab mal nachgezählt, hier wohnen 36 Kinder, ich hatte also noch Glück mit nur 8! 🙂
111

 

Lieblings-Mama-Moment für mich
Traurig aber wahr. Ich hatte so Richtig keinen Moment in dieser Woche nur für mich. Vor lauter Arztterminen (Nierenzystenkontrolle und Teilnahme an einer Studie zum Thema Darmkrebs) und Job am Vormittag & Elternabenden (Elternsprecher-Konferenz und Kindergarten) und Haushalt am Abend (was ich NIEMALS machen wollte) gab es nur einen Moment, wo ich an mich gedacht habe und mir spontan gesagt habe: „Alles Richtig gemacht! Die haste super hinbekommen!“ Da saß der Sonnenschein hochkonzentriert am Nachbarschreibtisch und ich konnte in der Zeit arbeiten während Kind anwesend ist. Das war mein Lieblings-Mama-Moment.
20160928_144803

 

Lieblingsbesonderheit/Inspiration
Seit Wochen! O.k. seit MONATEN möchte ich für meine Idee der KiKo KinderKonzepte Filme drehen. Es fällt mir echt schwer meine Idee in Worte zu fassen um diese zu Papier zu bringen. Viel leichter finde ich es das vor Publikum zu erklären, und da habe ich mir gedacht, das kann ich doch mal vor einer Kamera tun. Meinen ersten Film mit einem von vielen Versprechern habe ich auf Instagram und Facebook schon geteilt diese Woche, aber Ihr meine treuen Leser seid nun die ersten die einen fertig geschnittenen Film zu Gesicht bekommt, der demnächst dann verbreitet wird. Gebt mir gerne Eure ehrlichen Kommentare dazu.
Und wenn Jemand ein kostenfreies Tool weiß, mit dem ich den Hall wegbekomme … immer her damit!

So, das wars schon wieder mit meinen 5 Freitagslieblingen.

Guck gerne auch mal bei Anna und den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!!! *träller*

Ein Vergleich … Kindergeburtstag Damals & Heute

Es hat sich viel getan beim Kindergeburtstag!

Meine Blogger-Kollegin FrauMutter ruft alle die, die in den 70er- und 80er-Jahren aufgewachsen sind, auf mal einen Blick in das Familienalbum zu gewähren und zu beschreiben was denn Damals so anders war als Heute! 🙂

Und was glaubt Ihr an welcher Stelle im Fotoalbum mir natürlich die besten Erinnerungen kamen?
Röschtööööööösch … Thema Kindergeburtstag!


Einladungen – Damals

Es wurden im örtlichen „Schreibwarenlädchen“ oder „Krämerladen“ fertige Einladungen gekauft, Datum & Zeit der Party plus Name des Gastes & Geburtstagskindes eingetragen, im Kindergarten verteilt an die Freunde, die das Geburtstagskind dabei haben wollte!
Die, die keine Einladung bekamen waren beleidigt, aber das war ein Gefühl, das wir lernen durften auszuhalten.

Einladungen – Heute
Die auf das Motto abgestimmten Einladungen werden nach tagelanger Internetrecherche für Bastel-Ideen und anschließendem Zubehör-Online-Bestellvorgang oder der Komplettplünderung des ortsansässigen DIY-Kreativ-Marktes in filigraner Perfektion selber gebastelt und literarisch betextet. Diese werden nun an die 16 übrig gebliebenen Kandidaten des komplizierten Auswahlverfahrens (Kinder befreundeter Eltern, Kinder bei denen das Kind eingeladen war, Kinder von Geschäftskollegen, Nachbarkinder, andersaltrige Geschwisterkinder von Nachbarkindern mit denen das eigene Kind mal gespielt hat, Kinder von Menschen die man aus welchem Grund auch immer gerne näher kennenlernen möchte, Freunde des Kindes, …) privat überreicht oder im Kindergartenfach versteckt, um die Kids, die nicht eingeladen wurden (bzw. dessen Eltern) vor der Enttäuschung zu bewahren. Sowas ist heutzutage pädagogisch nicht mehr zumutbar.

Zwischen-Anmerkung der Redaktion:
Ich beschreibe das „Heute“ sehr überspitzt! 😉
Versteht das bitte nicht falsch! 🙂 Auch ich mache das heute teilweise so! 🙂 Wer das alles gerne macht, der/die soll das auch sehr gerne weiterhin so machen, ich möchte hier NIEMANDEN angreifen! Vieles davon liebe ich, mache es selber und biete es nach Absprache in meinen Konzepten natürlich gerne mit an. Aber ich erlebe eben in der täglichen KiKo-Praxis immer wieder Mütter die völlig überfordert verzweifelt alles RICHTIG machen wollen, leider kein DIY-Talent besitzen, den Wahnsinn aber unbedingt mitmachen möchten, weil Ihr Kind nicht ausgegrenzt werden weil der Druck der „perfekten Mütter“ so groß ist, weil ALLE es so machen!
Darum habe ich ja KiKo Kinderkonzepte erfunden! 🙂

 

Speisen & Getränke – Damals
Auf dem Esstisch standen: ein einfacher Kuchen mit Kerzen in der Anzahl der Jahre, Chips, Flips, Negerküsse (damals durften wir das noch so nennen!), Kekse, Smarties, Milch & ausnahmsweise Orangensaft

Speisen & Getränke – Heute
Die auf das Motto abgestimmte aufwändig eingefärbte und dekorierte Geburtstagstorte mit Fondant ziert selbstverständlich ein Podest auf dem extra eingerichteten Buffet. Essen tut sie keiner, denn Fondant schmeckt nicht und der bunt eingefärbte Teig macht den Kindern Angst. Zusätzlich befinden sich hier aber noch hochkomplizierte Muffin-Formationen auf farblich abgestimmten Etageren, in der Vor-Nacht selbstgemachte Cake-Pops, mottogerechte Süßigkeiten und ein kleine Auwahl an gluten-, laktose- und sonstigen Allergen-freien Lebensmitteln. UND selbstverständlich verschiedene Limonaden, Säfte, Smoothies, und diverse zuckerfreie Trinkpäckchen.

Geb 70 & 80 erDeko – Damals
Luftschlangen an der Lampe und auf dem Tisch & vielleicht ein paar Luftballons und das normale Geschirr der Familie

Deko – Heute
Die auf das Motto abgestimmte Dekoration wird eigens für diesen Geburtstag angeschafft und vermutlich anschließend entsorgt. Dekoriert wird, selbstverständlich mottogerecht, die gesamte Wohnung, insbesondere das Buffet und die Geburtstagstafel! Bis 6 Jahre gibt es einen Zug (oder Ähnliches), der jedes Jahr einen weiteren Anhänger inklusive Kerze erhält. Ab 7 dann aufwändige Installationen mit Teelichtern, großen Kerzen oder geschnitzte Zahlen in Kerzenkränzen! Es gibt Luftballontrauben, farblich passende Girlanden, Papierblumeninstallationen, Wimpelketten, und farblich oder mottogerecht dazu passend Muffinförmchen, Strohalme, Pappteller, Pappbecher, Geschenkpapier und Tischdecke.

Geb 70 & 80er

Spiele – Damals
Obligatorisch war Topfschlagen! Ansonsten haben wir draußen im Garten mit allem vorhandenen Zeug gespielt, oder bekamen im Wohnzimmer den Karneval-Fundus zum verkleiden und hatten mit weiteren Süßigkeiten (die vor Ort sofort verzehrt wurden) sehr viel Spaß!

Spiele – Heute
Die auf das Motto abgestimmten Spiele, für die selbstverständlich eigens Utensilien, Bastelmaterialien und themengerechte Preise angeschafft werden, finden perfekt vorbereitet und moderiert durch die Mutter unter Aufsicht statt. Die erworbenen Preise, die wahlweise pädagogisch wertvoll, völlig unsinnig oder erbastelt (mindestens aber farblich abgestimmt) sind, werden in themengerechten Plastiktütchen (natürlich mit dem Motiv des Pappgeschirrs) gesammelt und zum Ende der Party jedem Gast zusammen mit den Gastgeschenken (die meistens den Wert des mitgebrachten Geburtstagsgeschenkes bei weitem übertreffen) nach Hause mitgegeben.

Es waren herrliche Zeiten! Aber das HEUTE macht eben auch Spaß! 😀

Und Ihr? Wie feiert Ihr?
Welche besonderen Eigenarten habe ich vergessen?