Ich ziehe aus! Mein vermutlich mutigster Schritt der letzten 15 Jahre!

Ganz ehrlich? … Mir REICHTS!
ICH !!! ZIEHE !!! AUS !!!

Diese Unordnung im kinderreichen Haushalt! Diese fertigpiepsende Waschmaschine die ausgeräumt werden möchte. Der nach Einräumen schreiende Geschirrspüler! Die klingelnden Paketzustelldienste die den ausserhäusigen Nachbarn was bringen wollen, die sie NICHT, dafür aber mich im Homeoffice antreffen! Die Baustelle hinter dem Haus mit Ihren lauten Maschinen. Der Hausmeister mit dem lauten Rasenmäher vor dem Haus. Ich kann einfach nicht mehr!
Ich komme hier im Homeoffice einfach nicht zum fokussierten arbeiten! 🙁

Ich bin selbständig! Ich habe ein erfolgreiches kleines Unternehmen gegründet! ABER … ich habe eben auch eine Familie, einen Ehemann, einen Haushalt, einen ehrenamtlichen Job. Somit viele viele andere tägliche Dinge die, außer meiner Tätigkeit als Eventberaterin, ebenfalls auf und neben meinem Schreibtisch auf mich warten. UND … ablenken.

Es ist doch so: Sobald die Kinder und der GG um 07:30 Uhr das Haus verlassen haben weiß ich nicht wo ich anfangen soll! Erst der Haushalt oder erst das Büro? Meistens räume ich den Frühstückstisch ab, lüfte die Schlafzimmer schnell durch und schmeiß eine Maschine Wäsche an! Dann will ich an den Schreibtisch, denn die Zeit ohne Kinder will ich natürlich für die Firma nutzen.
Beim lüften finde ich in den Kinderzimmern aber jede Menge Dinge, die auch „noch eben schnell“ gemacht werden. Statt nur die Wäsche anzustellen lege ich „noch eben schnell“ ein paar Teile zusammen.  … und in Schränke, und sortiere noch ein wenig Schmutzwäsche im anderen Bad.

JETZT ABER!

09:00 Uhr endlich an den Schreibtisch. E-Mails lesen und beantworten. WIRLICH nur die Geschäftlichen! – Oh, die Schule/der Verein/die Praxis. – Ach, schon wieder ein Terminwechsel für den Elternabend/Ausflug/Termin. – Den trag ich schnell um! – So, JETZT ABER … – das Telefon klingelt – ach ja stimmt, ich hatte dem Kinderarzt auf den AB gequatscht. „Leithe – ja, die Impfung ist fällig – ja, die Kleene kann auch schon Mittags – ach da sind sie nicht da – mh, dann ist das erst in 6 Wochen – o.k, danke“!
So, JETZT ABER … – 316 Spam-Mails löschen – ein paar Mails beantworten – einem vorübergehenden Nachbarn höflich winken – die Waschmaschine piepst – ein paar Mails beantworten – die Waschmaschine piepst immer noch – ein Angebot erstellen und versenden – die Waschmaschine schnell in den Trockner umräumen sonst macht mich das piepsen noch wahnsinnig (wenn ich es wegprogrammiere finde ich die nässe Wäsche erst am nächsten Tag, schon ausprobiert *zwinker*) – die Bügelwäsche schon mal mit runternehmen – im Wohnzimmer noch Gläser von gestern finden und schnell in die Spülmaschine räumen – wenn ich da jetzt noch 3 Teile reinstelle kann ich die auch anmachen – oh da steht noch die Packung von gestern, die nehm ich schnell mit in die Kammer – SO! JETZT ABER!!!!! – 2 Mails beantworten – Konzeptordner öffnen – 3 Zeilen überarbeiten – in Kundenangaben eingrooven – es Klingelt an der Tür – Paket für die Nachbarn.

11:00 Uhr – Kaffee, ich brauche jetzt DRINGEND einen Kaffee. Also ab in die Küche – auf demWeg dahin ein Paar Hausschuhe wegräumen – Kaffeemaschine anschmeißen – Milch holen – Kaffee machen – oh, wieso klebt denn da die Arbeitsfläche – iih, der Spüllappen stinkt – aufhängen – neuen holen – klebrige Stelle wegwischen – oh, und wer war da mit den Patschefingern wieder am Backofen – den könnte ich auch mal wieder saubermachen – nicht jetzt, JETZT muss ich arbeiten – wieder am Schreibtisch meldet das Handy eine Erinnerung – die erledige ich noch schnell und dann …. dann muss ich auf die Toilette, und was da passiert habe ich HIER schon mal eindrucksvoll geschildert. *schmunzel*

Bis ca. 15:00 Uhr habe ich dann noch Zeit. Aber dummerweise habe ich auch irgendwann Hunger und koche Mittagessen, klingeln noch mindestens 2 weitere Paketdienste, ruft meine Mutter/Freundin/andere Menschen an, piepst der Trockner und die Spülmaschine, holt ein Nachbar sein Paket ab, will die Kaffeemaschine eine Reinigung oder ist der Artikel in der Zeitschrift auf dem Klo so spannend.

Ich bin vermutlich ungeeignet für das Homeoffice

Wenn ich studiert hätte, wäre ich vermutlich noch immer nicht fertig, weil ich Zuhause nicht gelernt hätte. *augenroll* Das Homeoffice ist GROSSARTIG, versteht mich nicht falsch. Ich habe meine Firma bis hierher ja schließlich hier am Schreibtisch in den eigenen 4 Wänden gebracht. Aber irgendwie komme ich nun nicht weiter! Zumindest nicht effektiv.

Bisher war es extrem praktisch selbständig zu sein und Zuhause arbeiten zu können. Kein Berufsverkehr in dem ich wertvolle Zeit verschwende. Wenn ich ein krankes Kind hatte (und das Risiko eines zu haben ist bei 3 Kindern einfach echt hoch!) konnte ich einfach Zuhause weitermachen wie bisher. Kein Arbeitgeber dem ich mich „schon wieder“ erklären musste. Da ich online arbeite musste ich auch nur selten Termine absagen. Aber irgendwie reicht mir das nicht mehr! Seit die Kindergartenzeit vorbei ist, werde ich als Mutter auch gar nicht mehr SO SEHR gebraucht. Die Kinder haben einen Schlüssel und sind ganz froh wenn ich mal nicht da bin. Sind aber auch stinkig, wenn ich Nachmittags die nicht geschafften Sachen nacharbeite.

Natürlich nehme ich mir immer wieder vor am Vormittag NUR die Firma zu „bearbeiten“ und privates und Wäsche am Nachmittag zu erledigen, aber dann … ja dann kommt es wieder anders! *seufz*

Natürlich habe ich mir für jedes zu bearbeitende Thema eine eigene Ablage gemacht. Natürlich lasse ich auch den Haushalt mal liegen. Natürlich gehe ich nicht immer ans Telefon (*räusper* ist eben immer alles wichtig *augenroll*). Natürlich konzentriere ich mich ab und zu auch richtig. Aber eben nicht genug!

Ich muss das einfach komplett und rigoros trennen!
Und darum ziehe ich mit meiner die Firma heute aus!

Während dieser Artikel hier heute erscheint, sitze ich total motiviert und abgeschottet, von allem was mich bisher abgelenkt hat, in meinem neuen Büro! Ein Coworking-Platz in meiner Lieblings-Eventagentur, die eine ganz andere Zielgruppe hat als ich, wir uns aber hoffentlich perfekt Ergänzen und gegenseitig frischen Wind geben und „befruchten“. Wer das ist und wie es dazu kam erzähle ich ein Andermal. 🙂

Ich freue mich wahnsinnig auf die neuen „Kollegen“, von denen ich schon viele kenne und in mein Herz geschlossen habe, von denen ich aber in den nächsten Wochen auch noch einige neu kennenlernen werde. Seid bitte lieb zu mir, ich weiß, dass Ihr das hier lest! *kusshandzuwerf*

Ich habe ehrlich gesagt auch ein bisschen Bammel vor diesem Schritt. Geht das wirklich gut? Setzt mich das eventuell unter Druck, weil ich mich dort auch ein wenig nach denen richten muss? Lass ich die Tür auf oder mach ich sie lieber zu? Habe ich dann wirklich alle Unterlagen mit die ich vor Ort brauche? *hibbel* Schmeckt der Kaffee da überhaupt? *zwinker* … ich werde berichten!

Ein paar Fotos gibt es bis zum ausführlichen Bericht auf meinem Instagram-Account! Guck doch mal rein!

In diesem Sinne: Frohes Schaffen und drückt mir die Daumen!

Die #freitagslieblinge 44/16

Der liebgewonnene Wochenrückblick!

Diese Woche stand ganz im Zeichen von Arztbesuchen! Die Teenager-Tochter Kontrolltermin Blasen-OP. Das Spanienkind hat einen gebrochenen Mittelhandknochen und musste auch zu Kontrolle. Diverse Zahnarzttermine von mir und dem Spanienkind. Und auch das Auto hatte dann plötzlich Husten und wollte zum Doc.

Leider bin ich so von einem Termin zum nächsten gehechtet und habe versucht mich zwischendurch selber zu schonen. Dazu hatte mir mein Doc bei der Zahn-OP nämlich geraten. Und da ich beim letzten Mal gelitten hatte, habe ich mich daran nun echt mal gehalten. Um so schöner, am Freitag wieder innezuhalten und sich an die positiven Momente der Woche erinnern. Hier sind sie:

Lieblingsessen
Gab es am Feiertag der Woche! Dieser fand hier in Sachsen am Montag statt und meine Mama war zu Besuch! Da sie am Sonntag echte Rouladen á la Mama gemacht hatte und wir am Samstag bei unserem Lieblings-Thailänder Essen geholt haben, gab es am Montag Resteessen. Ich liebe es! Ich baue ein Buffet auf, mit den noch vorhandenen Resten, jeder nimmt sich was er mag und keiner mault herum. Leider habe ich vom Buffet kein Foto gemacht, aber von der Herstellung der Rouladen. Nomnomnom.
20161030_104246

Lieblingsbuch
Ich stelle erst durch diese wöchentliche Aktion fest, dass ich wirklich wieder viel zum Lesen komme. Meine Kinder schlafen inzwischen durch, ich gehe lieber früh ins Bett um noch lesen zu können und auch am Wochenende gönne ich mir Phasen, wo ich einfach mal die Füße hochlege und lese. … und die Kinder mich auch lassen. Herrlich! In diese Woche ist es wieder ein Ostfriesenkrimi, der ebenfalls auf Borkum, aber auch in New York spielt. Ich fange an den Autor zu lieben und werde sicherlich noch mehr lesen von ihm.
20161104_090210

Lieblingsmoment mit den Kindern
Der war diese Woche mit dem großen Kind. J Die Teenager-Tochter war in den letzten Wochen ja meistens nicht dabei, hatte diese Woche aber eine Nachuntersuchung in der Uniklinik. Sie hat eine Doppelniere auf einer Seite, wurde an der Blase mit 2 Jahren operiert und muss in Abständen kontrolliert werden, ob die auf beiden Seiten gleich mitwachsen und gleichviel arbeiten. Die Untersuchung fand während der Schulzeit statt und ich holte sie nach der 3. Stunde ab. Wir fuhren in die Klinik und unterhielten uns. Wir warteten im Warteraum und unterhielten uns. Wir fuhren anschließend heim und unterhielten uns. Wir aßen gemeinsam zu Mittag und unterhielten uns. Und das war sooooo schön. Ich weiß gar nicht wann wir uns das letzte Mal überhaupt so lange unterhalten haben ohne das die beiden Kleenen dazwischenfunken und sie pubertär rumzickt. Und so wurde mir bewusst, dass wir zwar Abends beim Zubettbringen noch ab und zu ratschen, aber das ist viel zu selten. Der Sonnenschein hat morgens noch immer viel Zeit mit mir bis und während wir in den Kindergarten gehen. Und beim Abholen sind wir meistens auch alleine. Das Spanienkind kommt mittags mit dem Schulbus heim und wir haben 1-2 Stunden alleine Zeit für Hausaufgaben & Co. bevor die beiden Schwestern kommen. Aber die Teenager-Tochter hat solche exklusiven Zeiten gar nicht mehr. Braucht sie ja vielleicht auch gar nicht mehr so. *grübel* Aber ICH! *schmunzel* Ich glaube ich vermisse sie ab sofort und wir sollten uns solche Mutter-Tochter-Zeiten öfter einplanen. Wir führen inzwischen so schöne Gespräche! Manchmal möchte sie meinen Rat, manchmal möchte sie nur erzählen und es ist alles so viel „erwachsener“ geworden. Wir lachen plötzlich über die gleichen Sachen und ich finde es schön wenn sie sich mir noch in so vielen Themen anvertraut. Diese Stunden habe ich so sehr genossen!
Davon gibt es leider kein Foto, aber hier das Lieblings-Foto aus dieser Woche! 🙂
19700101_090526

Lieblings-Mama-Moment für mich
Ich habe mich selbständig gemacht um weiterhin jederzeit für die Kinder da zu sein. In diesem Jahr hat sich das, wegen der ganzen Verletzungen & Dramen in dieser Großfamilie, ja auch als Goldrichtig erwiesen. Aber so langsam merke ich ja nun auch, dass die Geschäftsidee die richtige war und es auf jeden Fall lohnt die Sache, die ich ja bisher nur mal „angetestet“ hatte, weiterzumachen. Ich habe also inzwischen in ein Marketing-Tool investiert und war in dieser Woche unendlich stolz auf mich, da ich als Technik-Legastenikerin es geschafft habe einen QR-Code zu generieren und diesen auch noch mit dem Marketing-E-Mail-Dings-Bla zu verknüpfen um damit E-Mail-Adressen zu generieren. Und ein Geschenk für Interessenten gibt es auch noch! Muddi kann das doch!!!!!! *stolzmirselberaufdieschulterklopf*
Wenn du neugierig bist kannst du auf das Foto klicken, dann wirst du weitergeleitet. Solche Links kann ich schon länger! *nochmalstolzaufdieandereschulterklopf*
qrcode-exkludiva

Lieblingsbesonderheit/Inspiration
Am letzten Wochenende waren wir in Seiffen. Erzgebirge. Erzgebirge in Bezug auf Weihnachten ist klar, oder? Also, wir wohnen seit nun fast sechs Jahren so nah am Erzgebirge. Und ich bin schon immer gestehender Weihnachts-Deko-Junkie. Und da es aber noch 3 Wochen bis Totensonntag sind (vorher darf man ja angeblich nicht dekorieren, was aber in den Supermärkten, Einkaufcentern & manchen Vorgärten nicht interessiert) muss ich warten! Schmerzhaft warten. 20161104_133814Und das was wir in Seiffen erstanden haben wandert im Karton von möglichem Standort zu möglichem Standort in diesem Haus. Ich stell schon mal Probe und freu mir´n Ast ab!

 

 

So, das wars schon wieder mit meinen 5 Freitagslieblingen. Guck gerne auch mal bei Anna und den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!!! *träller*

Die #freitagslieblinge 42/16 mit Salat, Rosen und jungem Gemüse!

Wenn ich ehrlich bin, hab ich mich WAHNSINNIG gefreut auf diese Woche! Nach 2 Wochen Ferien wurde es ECHT Zeit, dass Muddi mal wieder ein paar Stunden alleine sein durfte! Aber PUSTEKUCHEN! Zu früh gefreut! In der Nacht von Sonntag auf Montag bekam der Sonnenschein Fieber und blieb dann natürlich ZUHAUSE! *heimlichesrabenmutterwürg* Zusätzlich hat die Zahnärztin bei meinem Termin direkt eine Wurzelbehandlung gemacht und Nachmittags haben wir für Hypospritze und Sonnenschein ca. 2 Stunden beim Kinderart verbracht. Wenn eine Woche SO anfängt! *augenroll* Und dann wurde es aber doch noch schön!
Hier also meine Momente der Woche:

Lieblingsessen
Das mit dem gesund ernähren im Homeoffice fällt mir leider nicht sooooo leicht! *hmpf* Um so mehr freue ich mich wenn ich es dann doch schaffe. Und deshalb hab ich dann auch mal Essen auf Instagram gepostet. *zwinker*

Lieblingsbuch
Das waren in dieser Woche gleich mehrere. Ich hatte eine Konzept-Anfrage für ein supertolles Motto. Endlich mal keine Prinzessinnen- oder StarWars-Party! *frechgrins* Sondern: Pettersson & Findus!!! YEAH!
Und da hab ich doch gleich alle vorhandenen Lektüre-Exemplare herausgesucht und gestöbert um mich voll und ganz auf das Thema einzugrooven. Und da die dann hier so rumlagen, mussten wir die natürlich auch alle nochmal lesen. Ich LIEBE Pettersson! So ein süßer tüdeliger alter Mann und seine Verwirrtheit faszinieren mich immer wieder! Ich komme aus dem schmunzeln meistens nicht mehr raus beim vorlesen.
20161018_102300

Lieblingsmoment mit den Kindern
Es waren zwar nicht meine Kinder, zumindest nicht alle, aber ich durfte als Begleit-Mutti in dieser Woche mit einer Kindergartengruppe zu einer Flughafenführung. Und diese pure und hibbelige Begeisterung, die Kinder in dem Alter noch haben, hat mich echt fasziniert. Die S-Bahnfahrt war schon für die meisten Kinder echt aufregend und am Flughafen sind diese kleinen Kinderhirne so sehr mit Informationen geflutet worden, dass sie nach einiger Zeit überfordert waren und echt unhöflich unruhig wurden, aber das ist eben die normale Reaktion dieser Zwerge. Und am Nachmittag und dem nächsten Vormittag sprudelten aber so viele Eindrücke und Informationen aus diesen kleinen Menschen ….. HERRLICH!
201610200845

Lieblings-Mama-Moment für mich
Den hatte ich gestern! Normalerweise sitze ich Donnerstags in einem Elternwarteraum in einem Industrieloft und warte das der Ballettunterricht des Sonnenscheins endet. Im Nebenraum toben sonst 6-7 halb- und lautstarke 4-Jährige herum und ich habe Ohrenstöpsel und Laptop dabei um die Zeit „sinnvoll“ zu nutzen. Neuerdings quatsche ich mit einer Bekannten, dessen Sohn da neu ist. Heute aber, fiel der Kindersport aus, alle Ballettmütter machten sich vom Acker, ich hatte kein Laptop mit (wollte ja quatschen!) und saß plötzlich ganz alleine in völliger Stille in dem tollen Raum. Und als dann noch an diesem kalten und verregneten Tag die Sonne rauskam, stieg ein solches glückseliges Supergefühl in mir auf! Unbeschreiblich! Da musste ich schnell ein Foto von mir machen (völlig ungeschminkt) um den Moment für mich und Euch festzuhalten. *glücklichlächel*
20161020_161953

Lieblingsbesonderheit
Das ist diese Woche GANZ EINFACH! 🙂 Der beste Göttergatte von Allen (also MEINER!!!)  hat mir nach einem Besuch beim Doc und beim Optiker einfach mal so diese tollen roten Rosen mitgebracht. EINFACH SO! 🙂 Für Viele Frauen ist das nichts besonderes. Für mich schon, denn das hatten wir in den 15 Jahren die wir uns kennen noch nie! Ich will mich nicht beschweren, ich liebe Ihn wirklich aus vollstem Herzen, er ist aber halt nicht so der Romantische, Gefühlvolle und so, aber um so mehr freute ich mich eben als er dann meinte: „Die haben mich förmlich angeschrien sie mitzunehmen!“ *seeligglücklichfröhlichverliebtseufz*
Rosen

So, das wars schon wieder mit meinen 5 Freitagslieblingen.
Guck gerne auch mal bei Anna und den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!!! *träller*