Die Expertentipps! … ODER … Neues Jahr, Neues Ziel! … #wegmitdemspeck #derspeckmussweg

Heute kommt der versprochene Expertentipp zum Thema Abnehmen!

Meine Lieblings-Andrea ist Mutter von 2 Kindern, war übergewichtig, Cola-Süchtig und machte sich nicht viele Gedanken über Ernährung. Doch dann … DANN fing sie an sich damit zu beschäftigen und ist heute die sportlichste Frau die ich kenne, hat einen völlig durchtrainierten Körper und ist zum Profi geworden.

Als Trainerin eines Fitness-Studios berät sie inzwischen sogar Ihre Klienten. Zudem hat sie den LOGI Coach gemacht. Und seit über 2 Jahren liest und recherchiert sie regelmäßig so gut wie alles zu dem Thema.
Dabei lernt sie von den Besten!!! Und nur von denen. 🙂

„Prinzipiell ist es egal was für eine Diät du machst. Ist alles Kopf- und Willenssache. Zeitdruck ist z.B. eins der Probleme warum ein Gehirn sich für andere Lebensmittel entscheidet und man dann schnell zu dem falschen greift.

Prinzipiell scheitern alle Diäten. Weight Watchers z.B. hat eine Durchfallrate von 82%. Hat der Konzern geradeheraus bei einem Interview zugegeben. Letztlich ruiniert man damit seinen Körper. Es wäre besser ein paar Grundregeln zu beherzigen und Dinge nach und nach abzustellen. Klingt einfach. Ist es aber nicht.

Mit Sport allein kann man im Übrigen auch nicht abnehmen. Das ist Fakt! Sport unterstützt natürlich den Prozess. Wichtiger ist es aber überhaupt erst keine Heißhunger-Attacken aufkommen zu lassen. Am besten liest man sich mal bei z.B. Jürg Hösli ein. Er ist Schweizer Ernährungsdiagnostiker. Der Jo-Jo kommt nämlich sonst IMMER! Einfach weil du neben Fett auch wertvolle Muskelmasse verlierst. Dein Grundumsatz senkt sich langfristig …. und die nächste Diät ist vorprogrammiert.

WICHTIG: Reduziere die Kohlenhydrate etwas. Low Carb macht am Anfang durchaus Sinn. Vor allem bei Leuten die sich kaum bewegen. Fett und Zucker ist immer eine schlechte Kombi. Reduziere also vor allem Zucker.
Stell nicht gleich dein Leben um. Nenn es erst gar nicht Diät. Ändere deine Ernährung und hab etwas Geduld. Alles andere sind schnelle Erfolge mit ebenso schnellen Rückfällen.
Also Tipps von mir:
1. Ausreichend Schlaf

2. Stress reduzieren

3. Drei Liter Wasser trinken

4. Keine Säfte, kein Alkohol

5. Keine zuckerhaltigen Getränke

6. Komplexe Kohlenhydrate

7. Beilagen sind Beilagen und keine Hauptbeilagen. Das heißt 2/3 Gemüse und 1/3 Eiweißquelle (Fleisch, Fisch). Das wäre Low Carb

8. Ich empfehle den Leuten die Beilagen wieder wie eine BEI-Lage zu verstehen. Ich verbiete Reis, Kartoffeln, Nudel nicht. Aber eben sehr reduziert.

9. Mindestens dreimal so viel Bewegung wie bisher (damit meine ich nicht Sport )

10. Zwei mal die Woche Sport bei dem du tatsächlich schwitzt !!!

Fertig ist dein neuer Lifestyle. Und am Sonntag gönnst du dir etwas. Das ist wichtig für die Seele! SEHR WICHTIG! Denn du sollst ja ein ganzes Leben lang etwas umstellen und nicht für ein paar Wochen. Hast du dein Gewicht wieder darfst du öfters mal was gönnen. Aber …. Denk dran, fall nicht zurück in die alten Gewohnheiten! 😀Sonst !!!! JoJo! 🙁
Die ersten Tage gehen immer leicht. Man fühlt sich euphorisch, besser, gesünder. etc.

Hart wird es erst später. Vor allem wenn die ersten Stillstände kommen.
Wenn es mal gar nicht weitergeht sollte man sich eventuell doch Rat vom Profi holen.“

Danke Andrea, dass ich das veröffentlichen durfte. 🙂

In diesem Sinne: Gute Gelingen und erzähl doch mal ob unsere Tipps geholfen haben.


In dieser „Diät“-Blog-Serie bisher erschienen:

Der Speck muss weg … ODER … 10 Kilo und der Weg dahin

Der innere Schweinehund und wie werde ich Ihn los

Der Heißhunger und wie werde ich Ihn los

Der Sport

Der Stillstand

Die Motivation!

Die Hilfsmittel!

Der Heißhunger, und wie werde ich Ihn los! #wegmitdemspeck #derspeckmussweg

Den inneren Schweinehund haben wir letzte Woche Platt gemacht! Der ist mit Maulkorb schalldicht eingesperrt. Also wenden wir uns einem ebenso gemeinen und hinterlistigen Artgenossen zu. Dem Heißhunger!

In der ersten Euphorie bin ich immer stolz auf mich wie oft ich es schon schaffe auf die süßen und salzigen Knabbereien zu verzichten, aber dann holt mich der Alltag ein und damit auch die Gewohnheit. Und selbst wenn ich die Herausforderungen erfolgreich umgangen bin, dann kann ich förmlich darauf warten, dass Er kommt, der Heißhunger!

Alle die je auf bestimmte Lebensmittel (aus welchen Grund auch immer) eine Weile verzichten mussten, kennen Ihn! Einerseits hat der Körper sich an bestimmte Rituale gewöhnt (z.B. das Süße zum Dessert oder Kaffee) und oft handelt es sich um einen schnellen Abfall des Zuckerspiegels, weil man bei den „erlaubten“ Mahlzeiten nicht genug, oder zu wenig sattmachende Ballaststoffe zu sich genommen hat.

Jetzt ist nur EINES wichtig: DURCHHALTEN! Auf GAR KEINEN FALL zum süßen schnellen Riegel greifen, denn der besteht nur aus leeren Kohlehydraten, die sind viel zu schnell im Körper verbrannt und schon nach kurzer Zeit kehrt der Heißhunger gleich doppelt so schlimm zurück.

Tee mit Süßstoff

Hier meine Tipps, die ich mit der Zeit kennengelernt, ausprobiert und einverleibt habe:

  • Trink´ schnell ein Glas Wasser oder einen Tee, manchmal hilft das alleine schon, wenn der Mageninhalt einfach zu schnell verdaut wurde und er plötzlich feststellt, da ist wieder Platz!
  • Falls es nicht reicht, beschäftigt es aber kurzfristig den Magen und du kannst dir was „gesundes“ zubereiten um den Zuckerspiegel wieder auf ein normales Niveau anzuheben. Apfel schneiden oder Joghurt mit Körnern mischen, oder …
  • Wenn du unterwegs bist, nimm in der Bäckerei nicht das süße Teilchen, sondern ein Hefegebäck!
  • Oder noch besser, hab was für den Notfall in der Tasche! (was, musst du für Dich rausfinden. Reiswaffel, Apfel, Knäckebrot, Karotten, etc.)
  • Super gegen Heißhunger: An einer Vanilleschote riechen! Die liegen bei mir in der Küche auf Sichthöhe und in der Kammer vor der Süßigkeitenbox um mich daran zu erinnern!

Vanille Duft gegen Heisshunger

Und wenn es gar nicht mehr auszuhalten ist und wirklich der Süß-Heißhunger gestillt werden muss:

  • Nimm einen Löffel Honig, genieße Ihn ganz bewusst und lass ihn langsam im Mund zergehen!
  • Oder du hast für solche Fälle Schogetten im Gefrierfach (oder auch andere schon kleingebrochene Schokostücke) die du dann im Mund auftauen und lutschen kannst!
  • Ich persönlich halte von Süßstoff nichts, aber damit hergestellte Götterspeise soll Wunder wirken.
  • Schaumkuss in der Mikrowelle ganz kurz warmmachen. Wird viel süße Masse für wenig Kalorien! (Waffel weglassen!)
  • Kleines Vollkornbrot mit Marmelade

Schogetten Notfall

 

Am besten wäre es natürlich den Heißhunger gar nicht erst aufkommen zu lassen. Das ist am Anfang aber schwierig, denn der Körper ist auch nur ein Mensch! *zwinker* Und dieser ist ein Gewohnheitstier! Leider! Wenn man dann aber lange genug eisern durchgehalten hat, wird man eines Tages belohnt und der Heißhunger gesellt sich zum Schweinehund in die schalldichte Kammer! 🙂

Um dem Heißhunger vorzubeugen, solltest Du wissen, das der Körper die „leeren“ Kohlehydrate aus Süßkram viel schneller verarbeitet als Eiweiß, Fett und die „gehaltvollen“ Kohlehydrate aus Reis, Kartoffeln, Getreide. Wenn Du also was Süßes nach der „gesunden“ Mahlzeit isst bleiben die „guten“ Nährstoffe erstmal vom Stoffwechsel unbeachtet im Magen, wo sie vergären und nicht mehr so richtig verstoffwechselt werden. Das Naschen sollte lieber erst eine Stunde nach der Mahlzeit stattfinden, oder wenn der Heißhunger dann nicht kommt einfach ganz weggelassen werden.

In diesem Sinne: Sag Ihm den Kampf an!

Du hast die ersten Teile meiner Tipp-Serie verpasst?
Dann lies doch auch hier Der Speck muss weg! / Der innere Schweinehund!