Fizzii – Die absolut beste Trinkflasche der Welt! #anzeige

Auf der Suche nach der perfekten Trinkflasche der Welt habe ich viel Zeit, viel Geld und viel Nerven verbraucht. Seit über 13 Jahren bin ich Mutter, seit über 13 Jahren sind mehr Trinkflaschen durch diesen Haushalt gezogen als Schuhe! Ja, ich schwöre!

Angefangen hat es nach dem Abstillen.

Die ersten Milchflaschen zogen ein. Viele verschiedene Fabrikate aus vielen verschieden Bestandteilen und vielen verschiedenen Materialien. Unsere erste Tochter wollte nämlich keine Flasche und ich keinen Still-BH während unserer Hochzeit. Also habe ich alle Modelle ausprobiert. Nachdem das 3. Kind dann mit der „Flasche“ auch durch war flogen die ganz schnell wieder raus aus meiner Schublade und auch dem Haushalt.

Inzwischen waren aber auch diverse Trinklerntassen, -becher und -flaschen eingezogen. Auch diese flogen nach erfolgreichen Lehrjahren direkt wieder raus.

Irgendwann dazwischen kam die erste Kinder-Metall-Trinkflasche eines Schweizer Herstellers. Ein Erwachsenen-Modell besaßen wir schon (neben zwei Fahrradtrinkflaschen an denen der GG total hängt weil sie in seine Rad-Halterungen passen). Dieses Sortiment wurde von mir rigoros für jedes Kind nur von diesem Hersteller aufgestockt um nur eine Sorte Deckel zu haben.

Dachte ich!

Für nur 4 verschiedene Flaschenöffnungen sammelten sich schnell unzählige Varianten an Deckeln an.

Diese Deckel, für die Reinigung zerlegt in Ihre Einzelteile plus die Ansammlung diverser

Ersatzteile, die sich in der Spülmaschine inzwischen aufgelöst oder verabschiedet hatten, ergab sich bereits ein einziges großes Chaos!

 

Diese „Sorten-Harmonie“ in meiner Trinkflaschen-Schublade wurde zudem massivst untergraben durch eine ständige Zusammenarbeit der Verwandtschaft und den Merchandising-Beauftragten diverser Kinder-Filme. Ständig bekam mein Nachwuchs die dollsten Trinkflaschen geschenkt. Und leider verhält sich das Wachstum der Menge an Trinkflaschen ebenso relativ zum Wachstum der Familie, wie bei allen anderen Gegenständen hier auch (Ich berichtete vor Kurzem hier).

Über jede verlorene oder vergessene Trinkflasche aus der Eiskönigin- und Star-Wars-Dynastie war ich schon gar nicht mehr böse. Doch dann geschah es nun, dass der Hersteller unserer meiner Lieblingstrinkflasche die Deckel änderte und die Innenbeschichtung der Flasche. Ich tat sie weiter in die Spülmaschine und es löste sich nicht nur die Innenbeschichtung, sondern die neuen Deckel passen nicht auf die alten Flaschen und umgekehrt. Das Chaos in der Schublade wuchs also weiter an und ich probierte mich hier jeden Morgen neben den Lunchboxen für Schule, Kindergarten und Büro, halbschlafend (vor dem ersten Kaffee!) durch unsere Deckelsammlung. *würg*

Das ist nur ein Bruchteil unserer Sammlung. Nur die, die gerade nicht unterwegs, in den Tiefen der Sporttaschen oder in der Spülmaschine sind.

Irgendwann dann, wollte die große Tochter nur noch kohlensäurehaltiges Wasser mitnehmen. Ich weigere mich aus mehreren Gründen Ihr diese Plastikflaschen aus dem Supermarkt mitzugeben und begann die Trinkflaschensuche wieder von vorn! *augenroll*

Und dann begegnete ich Fizzii

Ich googelte mir ´nen Wolf, nutzte das Schwarmwissen meiner Social-Media-Kanäle und bestellte diverse Modelle! So zog die erste Fizzii-Flasche in meine Schublade. Und nach 2 Jahren kann ich nun sagen: Es ist mit Abstand die perfekteste Flasche die wir je besessen haben. Sie ist spülmaschinenfest, sie ist frei von giftigen Kunststoff-Zusatzstoffen UND sie ist absolut immer dicht!

Ja, auch für kohlensäurehaltige Getränke.

Und da die Motive auf den Flaschen zu den wachsenden Geschmacksveränderungen meiner Kinder und mir passen habe ich beschlossen die gesamte Schublade auf Fizzii-Flaschen umzustellen.

Ich schlug dem Hersteller eine Kooperation vor und bekam ein Paket, für das ich mich an dieser Stelle nochmals GANZ HERZLICH bedanken möchte.

Wir haben nun also Trinkflaschen in zwei verschiedenen Größen. Die kleine Flasche hat 330 ml (für das Kindergartenkind und meine Handtasche) und die große Flasche hat 600 ml (für Schule, Sport, Ausflüge und alles Andere was so ansteht). Jede Flasche besteht nur aus Flasche und Deckel. PUNKT! Keine extra Aufsätze, keine extra Dichtungsringe, keine Extra-Deckel, -Kappen, -Hüllen oder sonstigen Schnickschnack. Der Dichtungsring, den man zur Not nachkaufen kann, ist hier in den letzten 2 Jahren nach vermutlich 300 Spülmaschinen-Gängen noch nicht ein einziges Mal herausgekommen.

Es gibt nur eine Sorte Deckel, die auf ALLE Flaschen passt und die sich lediglich in der Farbe unterscheiden. Alles darf in die Spülmaschine und sie überleben wirklich alles! (Und wenn ich sehe was denen hier passiert, dann meine ich echt ALLES!) Und sie sind wirklich super dicht! *schwör*

Ich bin restlos begeistert und empfehle diese Flaschen aus vollstem Herzen!

Der Sonnenschein und ich haben uns voll gendermäßig für die weiß-rosa-pink Mädchen-Modelle entschieden.

Die Jungs ganz klassisch für andere Motive und andere Farben.

Und die TT schwankt hin und her, hat aber dieses Einhorn-Modell voll in Ihr Herz geschlossen.

Es gibt viele tolle Motive für Groß und Klein. Am besten guckst du mal im Fizzii-Online-Shop.

 

Meine Schublade ist nun ein einziger aufgeräumter Traum und die Geschenke zur bevorstehenden Einschulung stehen somit auch schon bereit. Morgens muss ich nur noch auf die richtige Deckelfarbe achten und das richtige Getränk in die richtige Flasche machen.
Danke Fizzii, dass du erfunden wurdest!

Mein allergrößtes Glück aber: die Flaschen passen in die Fahrrad-Flaschen-Halterung am Rennrad des GG. Ich kann also nach 30 Jahren auch die inzwischen undichten Flaschen aus seiner sportlichen Zeit entsorgen. *zwinker*

In diesem Sinne: Vielleicht eine vernünftige Geschenk-Idee zu Ostern und zur Einschulung!

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der oxentis GmbH 
entstanden und enthält Werbung.

Geschenkidee für Teenager & Pubertiere #werbung

Ja, wir diskutieren mit unseren Kindern oft und ausgiebig über Mediennutzung! Ja, ich weiß ich schulde noch immer den Beitrag über unsere Art der Medienerziehung *schäm*, aber ich komme in der Vorweihnachtszeit einfach nicht dazu.

Hier nur die Kurzversion: Die beiden Großen dürfen täglich eine Stunde und die Lütte eine halbe Stunde fernsehen, tabletspielen oder am Handy daddeln. „DieAnderendürfenallevielmehr“- & „IhrseiddiegemeinstenElternderWelt“-Gemaule selbstverständlich täglich inklusive! Da meine Ansichten also so GANZ ANDERS sind, als die meiner Kinder, ist hier immer STIMMUNG! 😉

Als ich nun von KOSMOS gefragt wurde, ob unsere TeenagerTochter nicht Lust hätte den neuen Experimentierkasten KomsoBits auszuprobieren, kam prompt von Ihr die Frage: „Das wird dann aber nicht von meiner Medienzeit abgezogen!?“ *augenroll* Zum „spielen“ mit dem Kasten gehört nämlich auch ganz viel „spielen“ am Tablet oder Handy! *schmunzel* Ist aber im Endeffekt schon fast pädagogisch wertvoll! Zumindest wenn sie später mal was mit Computer machen möchte! 🙂

Und so, wie ich auf langen Autofahrten, oder wenn die Kids hier krank aufm Sofa im Homeoffice liegen, mal Ausnahmen durchgehen lasse, durfte diese Testzeit von Ihr zusätzlich genutzt werden. Was selbstverständlich zu beleidigten Mienen bei den jüngeren Geschwistern führte, da die noch nicht dürfen. Dieser Experimentierkasten ist nämlich empfohlen ab 10 Jahren! Das macht auch echt Sinn, denn hiermit lernt man die Computer-Programmiersprache.

Der Experimentierkasten

201610150790Man braucht ein Handy oder Tablet mit iOS7 oder Android 4.3 und einen internetfähigen PC. Als das Paket ankam, lag das alles bereits startklar und vollgeladen bereit. Mit großer Vorfreude wurde das Paket direkt ausgepackt.

201610150791Das Spiel ist sehr sehr gut verpackt, es handelt sich schließlich um empfindliche Computerteile.

201610150792Außerdem gibt es jede Menge Erklärungen und Beschreibungen.

201610150793Die Geschwister ließen sich natürlich nicht so leicht abschütteln, sie weichen nicht von der Seite der Testperson.

201610150798Nach erstem Zusammenbauen und Tabletdaddeln wird mein PC in Beschlag genommen.

201610150795Und dann geht es zurück an die Experimentierbox und das Tablet.

Alle sind begeistert und ungelogen den ganzen Tag beschäftigt.

 

Und das sagt die Testperson

Wie es funktioniert hat die TeenagerTochter für Euch aufgeschrieben:

Der Kasten beginnt damit die einzelnen Kleinteile zusammenzubauen, dann kann man los legen. Als erstes lädt man sich eine App auf sein Handy oder Tablet und verbindet sich mit der Steuerung. Danach spielt man die einzelnen Level durch.wald2_rgb Dabei lernt man in den Spielen, bei einzelnen Aufgaben, die Computersprache die man dann im zweiten Schritt anwenden muss. Der zweite Schritt läuft folgendermaßen ab: Man lädt sich eine Software auf den Computer und startet sie. Danach gibt es Aufgaben-Anweisungen im Heft aus dem KosmoBits Kasten die man auf dem Computer schreibt und dann in die Fernbedienung einspielt. code_rgbDort lernt man sehr coole Sachen über Computersprache und wie kompliziert das alles ist, diese Chips zu programmieren. Dieser Kosmos Kasten ist sehr hilfreich wenn man (wie ich) Probleme in Informatik hat.

Nutzen werd ich das nun in meinem Versteck für die Weihnachtsgeschenke. Die Sensoren werden überwachen ob irgendjemand heimlich an meinem Schrank war.
menue_rgb

Als Mutter finde ich natürlich Spielzeug super, welches meine Kinder begeistert und lange beschäftigt! *zwinkerzwinker* Aber mal im Ernst, ich bin wirklich überzeugt von dem Produkt. Die TeenagerTochter war so neugierig, dass sie gar nicht mehr aufhören konnte und ohne es zu merken Programmiersprache gelernt hat. Ich bin sehr gespannt ob Ihr das auch für die nächste Arbeit in Informatik hilft.

In diesem Sinne: Danke KOSMOS, dass wir die Box testen durften und für die vielen anderen tollen Sachen, die Ihr für Kinder macht. Immer sehr lehrreich und trotzdem unterhaltsam.
kosmos_logo_quer_rgbsponsored Post