Es weihnachtet sehr! Die #freitagslieblinge 47/16

Diese Woche stand ganz im Zeichen von Weihnachtsvorbereitungen. Die Verwandten fragen nach Wunschlisten. Meine Geschenkelisten für Kinder und Patenkinder wachsen ebenfalls an. Die Deko wird nach und nach im ganzen Haus verteilt. Der Anhänger für den großen Weihnachtsbaum im Innenhof ist gebucht. Die Termine für die Adventsfeiern in allen Einrichtungen rücken näher. Hier also meine weihnachtlichen Momente der Woche:

Lieblingsessen
Da die Adventswochen und -wochenenden wie immer total voll sind (Sachen auf die wir uns SEHR freuen, alles andere sagen wir inzwischen immer ab) und der GG unter der Woche immer auf Geschäftsreise sein wird bis Weihnachten, haben wir am Sonntag einen letzten tollen Ausflug als Familie zu einer Ausstellung gemacht und waren anschließend richtig nobel Kuchen essen.20161120_152427

 

 

Lieblingsbuch
20161123_093103

Diese Woche war ich bei einer lieben Bekannten auf ein Käffchen, die mir ganz begeistert von einem Buch für die Adventszeit erzählte. Und da wir schon seit Jahren immer die gleichen Geschichten über Weihnachten und als Adventsbuch (mit 24 Geschichten zum täglichen Vorlesen) lesen, war ich sehr dankbar für diese Empfehlung und habe es direkt gekauft. Es ist eine Detektivgeschichte, also spannend, es sind 24 Kapitel von akzeptabler Länge, also für Abends geeignet, und es geht um die Weihnachtsgeschichte, also auch noch pädagogisch wertvoll! Kennst Du das vielleicht schon?

 

Lieblingsmoment mit den Kindern
Beim jährlichen Adventsbasteln im Kindergarten habe ich die ganze Zeit verliebt meiner Bande beim Basteln zugesehen. Es ist nach 10 Jahren das nun endgültig letzte Mal. Ich habe viele schlimme Erinnerungen an solche Bastelnachmittage. Immer hatte ich ja nicht nur das entsprechende KiGa-Kind, welches mit mir basteln wollte, sondern auch einen Säugling/Kleinkind zu beaufsichtigen. Oft waren wir die „Neuen“ und wir kannten Niemanden der anderen Eltern. Der Wettbewerb unter den Kindern wer am besten, schnellsten, schönsten etwas gemacht hat und das Sekunden-Stakkato von „Mama, guck mal!“ raubte mir meistens den letzten Nerf! Zusätzlich bin ich absoluter Bastellegastheniker und hasse es mit so vielen Menschen, heulenden & kreischenden Kindern in völlig überheizten kleinen Räumen zu verbringen. Anschließen ALLE Beteiligten gleichzeitig im Flur um Schuhe, Jacken, Schals, Handschuhe und Lampions für den Umzug anzuziehen. Es war immer ein Graus. Aber diesmal: alles völlig entspannt. Die Kinder, alle groß genug um alleine zu basteln. Ich konnte mit den Müttern quatschen, die Anziehorgie im Flur fand ohne mich statt. Sie werden groß, ich genieße das in vollen Zügen und an dem Nachmittag gab es auch gar keinen Streit! DANKE UNIVERSUM!
20161123_160433

Lieblings-Mama-Moment für mich
Da ich schon alle Sachen für die Adventskalender beisammen habe, habe ich die Beutelchen auch schon fertig gemacht. Ich gucke dann immer auch ein wenig auf den Kalender, so dass die Sachen mit denen sie sich lange beschäftigen am Wochenende auftauchen. Bei vielen Sachen bin ich wahnsinnig gespannt ob sie gefallen und bei manchen Sachen weiß ich schon wie sehr sie sich freuen. Und so hocke ich vor den Beutelchen und freue mich diebisch auf die Gesichter. Ich mache das nicht mehr abends heimlich, denn dann kommt GARANTIERT noch Jemand wieder runter. Ich habe es an einem Vormittag gemacht und ganz frech Lebkuchenherzen und eine Folge meiner Lieblingsserie nebenbei geguckt. 🙂
20161122_122716

Lieblingsbesonderheit/Inspiration
Die Ausstellung, die wir am Sonntag besucht haben, war der Hammer. Die TeenagerTochter kam auf die Idee. Und auch ich hatte schon davon gehört, es dann aber wieder vergessen. Es ging um StreetArt. Ich war skeptisch ob es den beiden kleinen auch gefallen würde, aber es war echt großartig. Es gab 3D-Bilder, die nur von einem einzigen Standpunkt aus gesehen ein logisches Bild ergaben. Die Geschichte wurde erzählt wann und wo StreetArt begann und dass die „Schmierereien“ von Sprayern auf Zügen & Wänden eben AUCH als Kunst gilt! Mir hat die Ausstellung vor allem klar gemacht, dass auch das KUNST ist, was uns im Alltag vielleicht gar nicht auffällt. Ich werde ab sofort mit offeneren Augen durch die Städte gehen. Und es hat mir gezeigt, dass diese Art Kunst auch oft ein Statement ist. Gerade bei StreetArt handelt es sich oft um ein politisches Statement, um einen Protest. Ich habe mich aber auch gefragt ob die zuständigen Behörden das auch so sehen! 😉
2016-11-20-15-40-17

So, das wars schon wieder mit meinen 5 Freitagslieblingen. Guck gerne auch mal bei Anna und den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!!! *träller*

Die 5 Freitagslieblinge! #freitags5 #23/16

Es ist Freitag!

HALLO … es ist FREITAG!!!

Also gibt es wieder die 5 Freitags-Lieblinge:

Lieblingsessen der Woche

20160607_175813

Der Sonnenschein hatte 6. Geburtstag! Und da ich finde, dass der 6. ein ebensolcher Meilenstein ist wie der 18. gab es eine ganz besondere Torte. Ich habe gebacken und ansonsten dem Pubertier assistiert. Daran essen wir jetzt den Rest der Woche! *zwinker*

Lieblingsbuch der Woche

20160602_201926Leichte Kost! Ja, ich liebe leichte Kost! 🙂
Und ich liebe Dora Heldt. Ich könnte jetzt stundenlang schwärmen, aber ich sage nur eins: LESEN! Unbedingt! 🙂

Lieblingsmoment mit den Kindern

IMG_6981Auf dem Kindergeburtstag des Sonnenschein ging es um Feen & Elfen. Nachdem ich eine reizende Geschichte über eine Begegnung zwischen Fee und Mensch erzählt hatte, haben wir überlegt wie groß die wohl sind und was sie alles machen in unserer Welt. Und als wir Geburtstagsgrüße per Luftballons auf Reisen schicken, hatten die Kinder den wundervollen Gedanken, das die Feen bestimmt unsere Luftballons zum höher fliegen benutzen. Das war ein so entzückender Gedanke, dass mir ganz warm ums Herz wurde und am liebsten mitgeflogen wäre. Ich glaube ab heute wieder an Feen & Elfen. *herzaugenkrieg*

Lieblings-Mama-Moment für mich

20160608_193655

Lauer Sommerabend im Vorgarten. Der Göttergatte bringt die Kids ins Bett und nach dem Kindergeburtstag hat Mama sich ein Gläschen verdient!
Prost, auf uns Mütter!

Lieblingsbesonderheit/Inspiration der Woche

20160606_110830Am Montag war ich bei einem Google-Workshop in einer tollen Location in Radebeul. Dort habe ich superviel über SEO, SEA, Analytics und viele andere Google-Features gelernt, von denen ich bisher keinen blassen Schimmer hatte. Inspiriert & motiviert fuhr ich heim und mir war klar, was ich an meiner Website ändern muss. UND das ich mein Büro umgestalten muss. Ich will auch so was cooles modernes in meinem Büro.

Ich hoffe Dir gefallen meine 5 Fotos aus dieser Woche. 🙂
Guck gerne auch mal bei Anna und den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Bis nächsten Freitag!

Die 5 Freitagslieblinge! #freitags5 #22/16

Ich habe als Bloggerin natürlich auch Bloggerinnen-Vorbilder! So „Königinnen“, zu denen ich ehrfürchtig aufschaue, von denen ich keinen einzigen Beitrag verpasse und mir mit meinen ständigen Kommentaren schon ab und an vorkomme wie ein „Stalker“! 🙂

Eine wohnt hier bei mir in Dresden und wir waren schon oft gemeinsam Frühstücken. Einige habe ich auf verschiedenen Blogger-Events in Köln und Berlin schon persönlich kennengelernt.

Und die, die ich am längsten und liebsten verfolge ist BerlinMitteMom. Die ich zwar leider noch immer nicht „in Echt“ getroffen habe, die aber einen festen Platz in meinem Herzen hat! … hier fliegende Herzluftballons eindenken!

Anna ist eine tolle Mama, die so wunderschön über Ihre Gefühle für Ihre Familie und so viele andere Themen schreibt. Anna, die mir so oft aus der Seele schreibt und dessen Leben mit Ihren Kindern und Gegebenheiten schon fast erschreckend oft ein Spiegelbild von unserem Leben ist. (ich suche noch immer die Kamera, die sie hier installiert hat! *zwinker*)

Nun hat sich meine Lieblings-Bloggende-Berlin-Anna eine tolle neue Aktion für Ihre Leser und Lieblingsblogger überlegt. Und jetzt kommt der absolute Über-Hammer, sie hat mich gefragt ob ich nicht Lust hätte mitzumachen!

MICH! … Verstehste? … Mich minikleine Familienbloggerin!
Ich bin echt überwältigt, sprachlos und total gerührt.

Ab heute werden teilnehmende Blogger jeden Freitag, je ein Foto, zu 5 verschiedenen Themen aus Ihrer Woche veröffentlichen. Sodass wir die geballte Ladung unserer Lieblingsmomente an Dich als Leser weitergeben! 🙂

Hier also meine fünf Wochen-Lieblinge:

Lieblingsessen der Woche

20160601_125223

Am Mittwoch war ich in Leipzig beim Mamikreisel-Meetup und es gab eine superleckere Karotten-Kürbis-Kokos-Suppe, da ich aber leider eine Histamin-Intoleranz entwickelt habe und genau diese 3 Zutaten ALLE nicht essen kann, hat man extra für mich Flammkuchen gemacht (und auf meine peinlich berührte Bitte hin auch für die anderen Teilnehmer), und der war SO lecker, dass ich erst bei den letzten Stücken daran gedacht habe ein Foto zu machen.

Lieblingsbuch der Woche

20160602_201908 Ich war im letzten Jahr mit zwei Freundinnen zum allerersten und auf keinen Fall letzten Mal am Chiemsee. Und auf der Fraueninsel haben wir uns Bücher gekauft die dort nicht nur spielen sondern auch geschrieben wurden. Herrlich bayrisch, mit dem ganz besonderen Zauber dieser sagenhaften Insel!

Lieblingsmoment mit den Kindern

20160529_160317Meine wilde Dreier-Bande (mein Vater nannte uns Drei eine „gemischte Raubtiergruppe“, und da sind meine Drei oft nahe dran) wurde diese Woche für den süßen Mini-Lieblings-Nachbarn total ruhig und zahm, um nur nichts zu verpassen was er niedlich brabbelnd so alles von sich gab.

Lieblings-Mama-Moment für mich

20160530_213609Am Montag war ich mit dem Göttergatten im Herbert-Grönemeyer-Konzert. Wir haben festgestellt, dass wir nach dreizehn Ehejahren zum ALLERERSTEN mal gemeinsam im Konzert sind. 🙂 Herbert ist also musikalisch gesehen unser einziger gemeinsamer Nenner! 😀

Lieblingsbesonderheit der Woche

20160301_090233Das ich von Anna von BerlinMitteMom zu dieser Aktion angefragt wurde, und darum ist dieses Foto für Dich Anna! :-* Danke, dass Du an mich gedacht hast!

Guckt doch hier auch mal bei Anna und dort unter dem Beitrag dann bei den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!!!

Anleitung für eine Schatzsuche zum Kindergeburtstag

Zu einer Kinderparty gehört eine Schatzsuche!

Die Erzieherinnen im Kindergarten des Sonnenscheins wissen natürlich was ich beruflich mache. Und als es darum ging was denn mit den Kindern besonderes am Kindertag unternommen werden könnte, hatten sie die Idee eine Schatzsuche zu veranstalten und fragten mich ob ich da vielleicht helfen könnte. 🙂 Sowas habe ich zwar nicht fertig in der Schublade, weiß aber ja genau an was man alles denken sollte.

Da es sich um noch-nicht-lesen-könnende-Kindergartenkinder handelt, schlug ich vor die Stationen per Fotos und Kreidepfeile suchen zu lassen. Und das kannst du natürlich auch super zum nächsten Kindergeburtstag machen.

201506012906201506012907201506012908

 

 

 

 

Ich machte mich also auf den Weg und suchte markante Stellen auf dem geplanten Weg und fotografierte diese. Vor Ort dachte ich mir dann Fragen und lustige Aufgaben aus und notierte mir diese. Zuhause tippte ich alles ab, druckte pro Station die Aufgabe aus und das Foto des nächsten Ziels. Pro Station galt es also eine Aufgabe zu erfüllen, und sobald diese „abgearbeitet“ war, gab es ein Foto für die Kinder von der nächsten Station die sie finden sollten.

03 Hydrantenschild04 Bänke08 Post-Säule

 

 

 

 

Am Tag der Tage startete ich 20 Minuten vor den Kindern & Erzieherinnen. Als ich während des Kreidepfeilmalens zurückblicke, sehen sich an der ersten Station (eine Bushaltestelle) die dort wartenden Menschen neugierig die Karten an und grinsen. 🙂 An der zweiten Station fängt es an zu regnen, zum Glück nur ein paar Tropfen. Sonst wären meine schönen Kreidepfeile ja direkt wieder weg. Die Stationskarten und Fotos haben wir einlaminiert, denen kann nichts passieren.

201506012905201506012911201506012919

 

 

 

 
Im Wald kann ich keine Kreidestriche hinterlassen, dort müssen die Hinweise auf den Fotos so eindeutig sein, dass die Kinder ihr nächstes Ziel sicher finden. Oder, es gibt ein paar Kreppbänder die den Weg anzeigen.

201506012912

Zwischendurch eine entzückende kleine Entdeckung am Wegesrand. Da haben vermutlich andere Kinder einem Tier einen Unterschlupf gebaut und Nahrung hingestellt.

 

201506012922

Und am Ziel wartet dann auf dem Berggipfel, unter einem Baum, DER SCHATZ!
Ich verstecke mich und das Fahrrad in der Nähe um noch Fotos von der Ankunft zu machen und natürlich um den Schatz zu bewachen. Ich richte mich mit dem Handy darauf ein, das ich sicherlich noch lange warten muss, da die Horde ja unterwegs Aufgaben zu erfüllen hat … aber denkste, keine 18 Minuten später schallen die ersten aufgeregten Stimmchen den Berg herauf.

 

201506012934201506012938201506012949

 

 

 

 

Die Freude ist groß und nur einige wenige Kinder merken, dass ich ja plötzlich auch dabei bin. Es war ein tolles Erlebnis und hat allen, inklusive mir sehr viel Spaß gemacht.

Und für alle die das zum ersten Mal machen hier nun ein paar Profi-Tipps:

  • Für eine Schatzsuche, die nicht im eigenen Garten stattfindet (das ginge mit Fotos von Details im oder rund um das Haus natürlich auch) braucht es auf jeden Fall eine weitere Person, die vorgeht und die Hinweise anbringt! (Zuhause kann man die ja verstecken bevor die Bande auftaucht)
  • Als markante Punkte kannst Du Denkmäler, Ampeln, Ausblicke, Brunnen, auffällige Bäume, tolle Zäune, etc. nehmen. Am besten Sachen, die Deinen Kindern sonst immer auffallen wenn Ihr dort vorbeikommt.
  • Die anzubringenden Schilder einlaminieren oder in Klarsichthüllen einkleben, so dass Regentropfen sie nicht zerstören
  • Schilder lochen und Schnüre bereits anbringen, sonst hält das getüdel vor Ort zu lange auf
  • Falls zwischendurch keine Kreidepfeile aufgemalt werden können (Waldboden z.B.) rotes Krepp- oder Schleifenband verwenden
  • Zum Anbringen der Hinweise solltest du auf alle Fälle mitnehmen: -> Ersatzschnüre und Schere für den Fall der Fälle -> rotes Schleifen- oder Kreppband -> Straßenkreide -> etwas zu trinken -> Feuchttücher oder einen Lappen (denn die Hände sind voller Kreide und der Fotoapparat/Handy anschließend auch) -> Fotoapparat -> Handy
  • Die Aufgaben vor Ort können sein: Ein Lied singen, mit dem Finger die Nase berühren und auf einem Bein hüpfen, oder sie können Ortsbezogen sein, z.B. etwas zählen, etwas finden, oder wissenswertes über den Ort

In diesem Sinne: Viel Spaß!

P.S.: Was ich mich schon seit meiner Kindheit frage: Heißt es eigentlich Schnipseljagd oder Schnitzeljagd?