Die erfolgreiche Ernährungsumstellung mit Hilfe des Hypoxi-Programms – Hypoxi 3

Erfolg mit Ernährungsumstellung

Es ist der Wahnsinn, schon nach nur einer Woche, in der ich die Kohlenhydrate reduziert hatte, fühlte ich mich super gut. Ich könnte Bäume ausreißen! Ich bin morgens plötzlich voll fit nach dem Aufwachen! Ich starte total motiviert in den Tag. Bisher bin ich gestehender Morgenmuffel und jetzt echt von mir selbst überrascht. Ohne Kaffee schon bevor die Kinder das Haus verlassen habe ich blendende Laune! *strahl* Und auf Nachfragen hat Marlen vom HYPOXI-STUDIO in Dresden-Striesen mir auch bestätigt, dass das ein gutes Zeichen ist. Das beweist nämlich, dass mein Stoffwechsel absolut so angekurbelt wurde wie wir das wollten und der Körper schon mit Entschlacken begonnen hat. Was nicht nur an der Ernährungsumstellung, sondern auch an dem moderaten Training, also 2-3 mal die Woche ein wenig vor mich hin radeln im wechselnden Unter- und Überdruck bzw. Vacuum und Kompression.

Nach der zweiten Woche hatte ich dann auch schon echte Erfolge zu vermelden. Insgesamt 18 cm die ich an Körperumfang bereits verloren habe. (für genaue Daten bitte meinen Artikel von letzter Woche lesen)

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit dem Hypoxi-Studio in Dresden-Striesen entstanden und enthält Werbung.

Abnehmen mit geringer Anstrengung und nur kleiner Ernährungsumstellung

Zum Hypoxi-Programm gehört nicht nur das wirklich moderate Training, sondern auch eine komplette Ernährungsschulung. In der ersten Woche musste ich detailliert und ehrlich aufschreiben was genau ich wann esse. Es geht nicht um die Mengen, sondern darum welches Lebensmittel man zu welcher Uhrzeit und in welchem Abstand zueinander essen sollte. Ich z.B. habe zu oft und dann auch noch das falsche gegessen. Mein Körper hatte durch die vielen Snacks zwischendurch immer wieder erneut Insulin ausschütten müssen und blockt so die Fettverbrennung. Da konnte ich noch so viel Sport machen, da kommt das mit dem Abnehmen einfach nicht in Gang!

Die Ernährungstipps von Marlen, sind ganz große Klasse! Die liebe Marlen, Geschäftsführerin des Hypoxi-Studios in Dresden, ist nämlich nicht nur die Frau die mich in meine Trainingsgeräte einspannt, sie ist auch Ernährungscoach. Sie erarbeitet mit mir was ich wann essen darf (Gute Kohlenhydrate vor dem Training, viel Eiweiß nach dem Training) und hat superviele Tipps was ich trotz Histamin-Intoleranz essen kann. Das fiel mir nämlich bisher sehr schwer, denn die Rezepte in den Low-Carb-Büchern enthalten zu 80% Lebensmittel, die ich absolut nicht vertrage und sich oft nicht einfach austauschen lassen. Dass sie sich auch mit dem Thermomix auskennt kommt mir natürlich auch noch SEHR entgegen.

Bei dieser richtig gesunden Ernährung geht es natürlich um die üblichen Portionen Obst und Gemüse, und nein es gibt (leider) keine Uhrzeit, zu der Unmengen von Schokoriegeln wirklich gut sind. Aber Marlen hat Verständnis und zählt mir super Alternativen auf, die ich in solchen Heißhunger-Notfällen super essen kann. Und hatte auch viele tolle Rezepte für Desserts und Kuchen, die auf LowCarp-Basis sind, und die ich schon fast alle ausprobiert habe.

Endlich mit Verstand und gutem Geschmack abnehmen

Ich fühle mich hier rundum wirklich super gut betreut. Und die Kontrolle von außen hilft mir den Verzicht, von zu vielen schlechte Kohlehydrate, wirklich durchzuhalten. Wenn ich alleine versuche abzunehmen, dann ist die Versuchung zu naschen echt zu groß. Aber Marlen hat mich rigoros weiter aufschreiben lassen was ich esse und so meine „Sünden“ aufgedeckt. Da hasse schon beim Schreiben ein schlechtes Gewissen und legst den Schokoriegel wieder weg! 😉

Und je länger ich mich an diese „Regeln“ halte und abends keinerlei Kohlehydrate mehr zu mir nehme, umso leichter fällt es mir auch. Inzwischen kann ohne weiteres ein Kind neben mir sowas essen, ohne dass ich in Versuchung gerate oder in Gedanken dann doch zugreife. Mein Wille in meine „Zielhose“ zu passen wächst von Tag zu Tag und ich merke wie ich mich nähere!

In diesem Sinne: Es bleibt spannend!

Guck doch solange mal auf Marlens Website vorbei.
http://www.hypoxistudio-dresden-striesen.de/

(sponsored post)

Nachtrag vom 9.3.2017:
In dieser Berichtserie sind nun außerdem erschienen:

Neues Jahr, neues Glück! Abnehmen in 2017 – Hypoxi 1

Leichter Abnehmen in Dresden! – Hypoxi 2

Hypoxi Studio Dresden – Reinkommen, Ankommen, Wohlfühlen – Hypoxi 4

Genialer Zwischenstand beim Körperformen mit Hypoxi – Hypoxi 5

Leichter Abnehmen in Dresden! – Hypoxi 2

Warum eigentlich Trainieren unter wechselndem Über- und Unterdruck?

Die Antwort ist ganz einfach. Um gezielt die Problemzonen abzubauen! 🙂

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit dem Hypoxi-Studio 
in Dresden-Striesen entstanden und enthält Werbung.

Im Fitness-Studio bekommt man immer erzählt, man könne nicht gezielt an den Problemzonen Fett abbauen. Die Fettverbrennung läuft nicht in der Nähe des Muskels ab, den man gezielt trainiert, sondern ganz allgemein im Körper! Wenn ich also die Wampe am Bauch weghaben möchte, muss ich allgemein mehr Muskeln aufbauen und nicht nur am Bauch. Denn die Muskeln verbrennen bei gutem Training mehr Energie und lösen bei richtiger Ernährung die Fettspeicher auf, aber eben an allen Stellen und nicht nur dort wo man trainiert.

Abnehmen tut man von außen nach innen. Das heißt wenn der Körper die Fettverbrennung gestartet hat, dann werden zuerst Gesicht, Hände und Füße schmaler. Was ja nicht verkehrt ist, denn man sieht einem das Abnehmen im Gesicht direkt an. 🙂 Das ist gut zur Motivation, aber die Hose passt noch immer nicht besser. Als nächstes kommen dann Arme, Beine und Brüste. Letzteres gefällt den Männern bei den Frauen dann meist eher weniger! *schmunzel*

Nicht so bei Hypoxi!

Hier wird bei dem speziellen wirklich nicht anstrengenden Training nämlich nicht nur Fett abgebaut, sondern vor allem die Durchblutung an den Problemstellen aktiviert. Man nimmt nämlich als erstes dort ab, wo die Durchblutung am besten funktioniert.
Wir kennen das alle! Zumindest die Frauen! Wer im Winter lange draußen war, wohlmöglich irgendwo mit einem Glühwein gestanden hat, der (<- durchgestrichen) die hat dann zuhause auf dem Sofa, egal ob mit oder ohne Glühwein, eiskalte Pobacken und Oberschenkel! Siehste, DAS sind die Stellen Deines Körpers, die am schlechtesten Durchblutet werden und somit auch als letztes vom Abbau der Fettmassen betroffen sind. Und GENAU DA setzt Hypoxi nun an und aktiviert die Fettverbrennung vor Ort. An genau den Stellen wo man frau ja eigentlich abnehmen möchte. Denn dann passt man auch ganz schnell wieder in die Lieblingshose oder traut sich endlich wieder einen Rock anzuziehen.

Außerdem werden Schlackestoffe gelöst und abtransportiert. Es ist wie beim Schröpfen. Die Haut und alles was darunterliegt wird, ich weiß ich wiederhole mich, einfach besser durchblutet. Und *trommelwirbel*, das finde ich den perfekten Nebeneffekt, die Haut wird superschön. Daher ist Hypoxi auch was für schlanke Frauen, die z.B. „nur“ Ihre Haut straffen wollen!

Ich gebe zu, ich war sehr skeptisch, ob denn das so funktionieren kann. Was soll ich sagen, ich mache das nun gerade mal 2 Wochen und habe an meiner persönlichen schlimmsten Problemzone (bei mir mit Ü40 der Bauch) nun nach nur 14 Tagen schon 5 cm Umfang verloren. *staun*

An den Tagen zuvor hatte ich immer schon gedacht, ´Mensch, der Mantel sitzt aber locker`. Und als ich dann im Studio nachfragte meinte Marlen: „Wir können ja mal messen!“
So stand ich dann völlig Sprachlos vor Verwunderung auf der Waage, neben dem Maßband und durfte lesen, dass ich an den insgesamt 8 gemessenen Stellen zusammen 18 cm abgenommen habe. UND, ich habe 1,9 kg abgenommen!!! Und zwar nicht Muskelmasse und Wasser, was bei Diäten der Fall ist, sondern reines Fett!!! Das sind knapp 8 Päckchen Butter!!! Oder fast 2 Tüten Milch!!! Das ist doch der helle Wahnsinn!

Bei den meisten Diäten nimmt man zwar ab, aber das ist dann oft das eingelagerte Wasser! Da sagt die Waage dann zwar vielleicht auch nach 2 Wochen man hätte 2kg abgenommen, aber das ist eben nicht viel von den eingelagerten Fettreserven sondern leider Muskelmasse und Wasser, was sich dann anschließend schnell wieder sammelt. Ich aber habe fast 2 kg des körpergespeicherten Fettes abgebaut. Ich bin begeistert. Und das alles von etwas radeln und richtiger Ernährung ohne Hunger. 

Das Körperwasser liegt bei der zweiten Messung zwar über dem der ersten, aber das liegt an den Tagen vor den Tagen! Da hat frau einfach mehr Wasser eingelagert. Daher auch kein so hoher Gewichtsverlust. Deshalb ja auch der Hinweis von Marlen die heimische Waage gar nicht zu beachten, sondern lieber Maßband anlegen, oder an der Kleidung messen.

Ich bin total geflasht und hochmotiviert. Ich mache auf jeden Fall weiter und freue mich langsam auf den Frühling, dann versteckt sich der Körper nicht mehr unter den unförmigen Wintermänteln und man sieht was ich geschafft habe. Denn sind wir mal ehrlich. Wir fliegen zum Mond, wir erfinden die dollsten Technologien aber wir bekommen es nicht hin einen wirklich warmen Wintermantel zu designen, der nicht alle Frauen ab Konfektionsgröße 38 wie das Michelin-Männchen aussehen lassen.

Guck doch solange mal auf Marlens Website vorbei.
http://www.hypoxistudio-dresden-striesen.de/

In diesem Sinne: Wenn du in und um Dresden wohnst und Interesse hast, dann komm doch mal zu Marlen zu einem kostenfreien Beratungstermin mit Probeeinheit. Vielleicht triffst du ja auch mich! 🙂

Am besten vorher unter 01739247093 einen Termin vereinbaren!

(sponsored post)

Nachtrag vom 9.3.2017:
In dieser Berichtserie sind nun außerdem erschienen:

Neues Jahr, neues Glück! Abnehmen in 2017 – Hypoxi 1

Die erfolgreiche Ernährungsumstellung mit Hilfe des Hypoxi-Programms – Hypoxi 3

Hypoxi Studio Dresden – Reinkommen, Ankommen, Wohlfühlen – Hypoxi 4

Genialer Zwischenstand beim Körperformen mit Hypoxi – Hypoxi 5

Neues Jahr, neues Glück! Abnehmen in Dresden – Hypoxi 1

Erinnerst du dich noch an meine Abnehm-Tipps im letzten Jahr? #derspeckmussweg #wegmitdemspeck Da gab es viele gute Tipps, die mir mein Leben lang geholfen haben mein Gewicht nach den Schwangerschaften immer wieder in den Griff zu bekommen.

Nun war ich aber nicht schwanger. Und irgendwie muss ich mir leider eingestehen, dass es diesmal nicht SO geholfen hat wie früher. Da hat der Volksmund leider echt Recht, mit Ü40 ist es nämlich wirklich nicht mehr so einfach die überflüssigen Pfunde loszuwerden. *brummel* Zumindest an den Stellen wo es uns am meisten stört! *schimpf* Ich muss mich also hier und heute outen: Ich! Bin! Alt! Ich bin Ü40! *jammer*

Bisher reichte es sich genügend zu bewegen, die Süßigkeiten wegzulassen und sich gesund zu ernähren. Aber nun, wo die magische 40er-Grenze überschritten ist, wirkt es nicht mehr. Die weiblichen Problemzonen bleiben wo sie sind, bzw. schlimmer: Sie lassen sich inzwischen zusätzlich auch noch von der Erdanziehungskraft beeindrucken und nähern sich Stück für Stück dem Erdboden. Und die Haut, *räusper* die doofe Kuh, die macht das Spielchen auch gleich mit. Die Haut ist nicht mehr von alleine straff, auch die lässt sich voll hängen. Da hilft dann auch keine Creme mehr. *beleidigtschmoll*

Eine Lösung muss her

Da ich auf gar keinen Fall eine Fettabsaugung oder Hautstraffung machen lassen möchte, habe ich nach anderen Mitteln gesucht. Und während ich so suchte und kurz davor war die echt teuren Supercremes oder das Pulver aus der Werbung mit dem Mops auszuprobieren, stieß ich auf das Hypoxi-Studio in Dresden. Eine Methode die als Erste und Einzige nicht nur verspricht abzunehmen, sondern auch noch an den richtigen Stellen. Außerdem verspricht man dort ein viel besseres Hautbild zu erhalten. Und DAS lasse ich mir ja echt nicht zweimal sagen.

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit dem Hypoxi-Studio in Dresden-Striesen entstanden und enthält Werbung.

Ich darf es nun ausprobieren und Dir hier in den nächsten Wochen darüber ausführlich berichten.

Was ist anders?

Trainiert wird auf nur drei verschiedenen Geräten und entspannt in einem Anzug.

Die Geräte sind aber ultracool. Auf dem Sitz- und im Liegerad wird man ab unter der Brust in einen riesigen Behälter eingespannt, in dem abwechselnd Unter- und Überdruck erzeugt wird. Und in diesem radelt man halt fröhlich etwas vor sich hin. Erinnert überhaupt nicht an das Training im Fitnesscenter wo ich auf gewisse Pulsfrequenzen kommen soll. Sondern das hier erinnert an die gemütlichen Radausflüge in meiner Heimat, dem flachen Münsterland. Wer zu schnell radelt baut nämlich Muskeln auf, und das wäre für diese Methode kontraproduktiv. Das darf, wer möchte gerne an HYPOXI-freien-Tagen machen!

Während ich diese Zeilen schreibe sitze ich z.B. im Sitzrad und tippe vor mich hin. 🙂

Dann gibt es noch den Crosstrainer. Da trägt man einen neoprenähnlichen Anzug der dann aufgepustet oder angesaugt wird und hat am Bauch so Massagepunkte die das Gewebe dort anregen sollen. Total lustig, das kribbelt so schön am Bauch. Und da alle trainierenden Menschen in so Gerätschaften stecken und gegen die gleichen Problemzonen kämpfen, kommt man sich auch gar nicht blöd vor. *lach* Nicht wie im Fitnessstudio, wo man sich als etwas speckige Muddi zwischen den gurchtrainierten Muskelprotzen ja schnell mal superfett vorkommt! *zwinker*
Ich zumindest. *kleinlautzugeb*

Ich könnte stundenlang so vor mich hinradeln, aber nach nur 30 Minuten ist so eine Behandlung immer schon wieder vorbei. Mehr Zeitaufwand hat man gar nicht.

Nach dem Neoprenanzug ist man sehr verschwitzt und geht duschen. Aber nach dem bisschen Radeln kann ich locker meine Businesssachen anziehen und einen Termin wahrnehmen. Echt praktisch.

Empfohlen wird das Training 2-3 mal die Woche und da es nur so kurz dauert ist das echt kein Problem. Ich bin schon nach dem ersten Mal total motiviert und freue mich schon auf die nächste halbe Stunde. Schreiben ohne Unterbrechung oder Mails lesen oder einfach mal im Klatschblatt schmökern. *zwinker*

Vorbereitung

Vor dem ersten Training hat Marlen Günther, die Inhaberin des Studios, mich natürlich gewogen und die Anteile von Wasser, Fett und Muskelmasse im Körper gemessen. UND, ganz wichtig, der Umfang einiger Körperteile (Hüfte, Unterbrustumfang, Taille, Oberschenkel, Knie) wird notiert. Das wiederholt sich alle 2-4 Wochen. So lässt sich der Erfolg nämlich wunderbar dokumentieren.

Außerdem habe ich eine Woche lange detailliert aufgeschrieben was ich wann esse. So kann Marlen mir auch da ganz viele Tipps geben

Die Waage soll ich die nächsten Wochen mal lieber nicht beachten. Wir arbeiten in den HYPOXI-Geräten nämlich eher am Umfang als am Gesamt-Körpergewicht. Was mir ja auch viel wichtiger ist, ich habe nämlich eine „Ziel-Hose“, in die ich nach der gesamten Aktion wieder passen möchte. 🙂
Das Gewicht sieht ja eh keiner, aber Bauch, Beine und Po um so mehr. *schmunzel*

In diesem Sinne: Ich werde regelmäßig berichten.

(sponsored post)

Guck doch solange mal auf Marlens Website vorbei.
http://www.hypoxistudio-dresden-striesen.de/

Nachtrag vom 9.3.2017:
In dieser Berichtserie sind nun außerdem erschienen:

Leichter Abnehmen in Dresden! – Hypoxi 2

Die erfolgreiche Ernährungsumstellung mit Hilfe des Hypoxi-Programms – Hypoxi 3

Hypoxi Studio Dresden – Reinkommen, Ankommen, Wohlfühlen – Hypoxi 4

Genialer Zwischenstand beim Körperformen mit Hypoxi – Hypoxi 5

Der Sport! #wegmitdemspeck #derspeckmussweg

Ja, auch ich falle in diese Leier mit ein, denn das A und O beim Abnehmen ist und bleibt nun mal die Bewegung. Und damit meine ich nicht nur Sport, sondern auch alles andere was du Dich mehr bewegst als im „alten Leben“!

Ich benutze in meinem „neuen Leben“ die Treppe statt Rolltreppe und Fahrstuhl. Ich gehe zu Fuß in den Kindergarten. Und Fahrrad statt Auto lautet die Devise bei gewissen Entfernungen.

Ich wippe beim Wäsche machen immer wieder vor auf die Zehenspitzen um mich ganz hochzudrücken und langsam wieder zurück auf die Fersen. Immer wieder schön langsam hin und her. Das gibt schöne Waden und baut Muskulatur auf.

Ich lege nicht alles was nach oben soll auf die Treppe um es später mitzunehmen, sondern laufe nun wirklich für alles immer direkt hoch und räume es weg. (Anmerkung der Autorin: Und wir haben VIER Meter Deckenhöhe! *zwinker*)

Am Wochenende scheuche ich die Familie wieder öfter raus, zu aktiven Ausflügen auf dem Fahrrad oder in die Berge.

Zusätzlich dann natürlich Yoga, Fitness & Laufen! – Super, denkste dir jetzt, wieder sonne´ Streberin die Zeit für sowas hat! Aber ich kann dich beruhigen, ich habe auch nicht von einer Woche auf die Andere 3 x die Woche Sport gemacht.

Die Sache mit dem Fitness-Studio

Ich war bis vor ein paar Jahren das mit Abstand UNsportlichste Menschlein was auf Mutter Erde wandelte. Ich habe in der Gastronomie gearbeitet und da ist man immer irgendwie auf den Beinen. Dann später der Bürojob und mit dem kamen dann auch zu viele Pfunde! Ich gebe zu, dass ich seinerzeit in Stuttgart einen Vertrag im Fitness-Studio gemacht habe um endlich anzufangen, aber bei einem einzigen Trainingstag blieb es dann auch. Die Monatsbeiträge habe ich brav weiterbezahlt weil ich das Vorhaben nicht gleich wieder begraben wollte. Den Triumph wollte ich dem inneren Schweinehund ja nu´ auch nicht gönnen. Aber auf Dauer war es dann, so völlig ungenutzt, einfach doch zu teuer und ich kündigte unter dem Vorwand, dass ich umziehe. *genhimmelpfeif*

Mein Motto lautete provokant, das Geld was ich da einspare stecke ich dann später in eine Fettabsaugung! *frechgrins*

Die Sportstudiowelt war aber auch nix für mich. Begrüßt wirste´ an der Eincheck- & Gesund-Drink-Theke von einem dauerlächelnden wahlweise männlichen oder weiblichen Top-Model. In der Umkleide dann nur gestählte nackte Körper und das Obergrauen dann beim Training. Ich kleines, untrainiertes Schwabbel-Simönchen zwischen diesen durchtrainierten sonnenbankgebräunten schlanken Meganixen (die ja nicht EIN EINZIGES GRAMM Fett zu viel dabei haben) & bodygebuildeten Muskelpaketen im gleichen Braunhautton, beim Stemmen der Nixen … äh, Gewichte! Denen siehste auch ohne Autoschlüssel in der Hand an, wem denn welche der aufgemotzte GTI-Versionen vor der Tür auf sie warteten. Absolut NICHT. MEINE. WELT. *zähnefletschendlächel*

In meiner Kölner Single-Zeit wohnte ich direkt am Rhein und fing an zu joggen. Kurz! GANZ kurz! Dann hatte ich genügend Ausreden! Nach dem ersten Kind beschäftigte ich mich in Bayern mit dem Training nach Pulsuhr und lief mit Kind im Kinderwagen. … ein paar Mal. … ein paar WENIGE Male.

Nach dem zweiten Kind in Spanien dann, wie im ersten Beitrag meiner Blog-Serie erwähnt, viel schwimmen!

Nach dem Umzug aus Spanien in der Zwischen-Wohn-Lösung in Münster dann der Bandscheibenvorfall! – Autsch! Es folgte eine ambulante Reha mit viel Training an Geräten, Wassergymnastik und Bewegungsübungen für den Alltag. UND die Aussage des Arztes, ich solle mich nicht gleich operieren lassen, und lieber mit Muskelaufbau den Schmerzen vorbeugen. DIE erfahrenen Schmerzen, haben es geschafft, dass ich mich nach dem dann folgenden Umzug nach Neuss wieder im Sportstudio anmeldete. Ich suchte mir ein Studio mit Kinderbetreuung für das Spanienkind und ohne GTI´s vor der Tür (was nicht einfach war *zwinker*). Zu Zeiten des Hausfrauen-Tarifs (bis 16:00 Uhr), sind vormittags aber eh nur Rentner da! *schmunzel* Das ist schon Motivation pur! *lach* Und so bin ich seit nun 7 Jahren einmal wöchentlich im Fitness-Studio und ich muss sagen wenn man den inneren Schweinehund erstmal besiegt hat, macht es auch ein wenig süchtig und es fehlt mir wenn ich mal wegen Krankheit oder Ferien nicht dazu komme.

20151103_123551

Das Yoga! … oder heißt es der/die Yoga?

Im Sportstudio in Neuss probierte ich dann auch mal den Yoga-Kurs aus. Es war Ashtanga-Yoga! Der HAMMER! Ich entwickelte obertolle Muskeln an Stellen, wo ich nichtmal ahnte, dass da welche sind. *smile* So einen tollen Kurs habe ich nach dem Umzug nach Dresden leider nicht wiedergefunden. Aber es gibt zweimal im Jahr einen Hata-Yoga-10-Wochen-Kurs, den die Krankenkasse zahlt und das mache ich jetzt seit 4 Jahren. Sehr gut für die Körperwahrnehmung und anstrengender als man so glaubt!

Kundalini-Yoga & Breath-Walk habe ich mal mit meiner Lieblings-Manuela eine Woche auf Mallorca gemacht. Auch der Wahnsinn! Echt zu empfehlen. Auch als Auszeit für Mütter sehr geeignet! Aber das nur am Rande und um auf Manuelas Bücher „Yoga für Übergewichtige“ aufmerksam zu machen!

Und so hat sich eben über mehrere Jahre entwickelt welcher Sport sich in mein Leben integrieren lässt.

20151103_123653

Das Laufen

Im letzten Jahr kam nun noch das Laufen dazu. Während der Mutter-Kind-Kur habe ich von der Ärztin und der Physiotherapeutin ziemlich schnell gehört, dass ich mit dem erst „kurz“ Verheilten und noch ab und an schmerzenden Fußgelenk (hatte ich mir das Jahr zuvor beim Rodeln ganz doof gebrochen) gar nicht erst mit Joggen wieder anfangen sollte. DAS war aber eigentlich mein Ziel für diese Kur gewesen.

Man drückte mir Nordic-Walking-Stöcke in die Hand und ich dachte kurz: `Shit, wie peinlich wird DAS denn!´ Aber nur kurz. Denn wir bekamen das professionell gezeigt und ich muss sagen, wenn man das richtig betreibt ist es genauso anstrengend wie joggen, nur eben nicht für die Fußgelenke sondern für Arme, Schultern und oberer Rücken!

Kurz gefasst: Ich bin auch danach nun süchtig geworden. Habe mir Zuhause sofort Stöcke gekauft und laufe nun jeden Dienstagvormittag eine Stunde und wenn ich Lust habe auch samstags, habe ich aber eher selten. *zwinker*

Die Regelmäßigkeit

Ich habe für mich festgestellt, dass ich mir feste Termine in den Kalender eintragen muss, damit ich auch wirklich regelmäßig alles mache. Erstens mache ich so nicht die Woche zu voll mit Terminen und kann dann den Sport nicht mehr einfügen. Und zweitens, wenn so an einem Sport-Termin mal was anderes sein sollte, wird der Sport-Termin eben in der Woche verschoben, aber nicht ausfallen gelassen.

Wenn Dir das hilft, mach einen festen Termin mit einer Gruppe oder einer guten Freundin, die mitmacht. Ich für meinen Teil, mag zeitlich nicht gebunden sein und laufe lieber alleine. Aber wenn Du den Druck brauchst, verabrede Dich zum sporteln.

In diesem Sinne: Schreib mir doch in den Kommentaren welchen Sport du für Dich gefunden hast!

 

In dieser „Diät“-Blog-Serie bisher erschienen:

Der Speck muss weg … ODER … 10 Kilo und der Weg dahin

Der innere Schweinehund und wie werde ich Ihn los

Der Heißhunger und wie werde ich Ihn los

Es folgen:

Der Stillstand!

Die Motivation!

Die Hilfsmittel!

Der Rat eines Profis!

 

Der Heißhunger, und wie werde ich Ihn los! #wegmitdemspeck #derspeckmussweg

Den inneren Schweinehund haben wir letzte Woche Platt gemacht! Der ist mit Maulkorb schalldicht eingesperrt. Also wenden wir uns einem ebenso gemeinen und hinterlistigen Artgenossen zu. Dem Heißhunger!

In der ersten Euphorie bin ich immer stolz auf mich wie oft ich es schon schaffe auf die süßen und salzigen Knabbereien zu verzichten, aber dann holt mich der Alltag ein und damit auch die Gewohnheit. Und selbst wenn ich die Herausforderungen erfolgreich umgangen bin, dann kann ich förmlich darauf warten, dass Er kommt, der Heißhunger!

Alle die je auf bestimmte Lebensmittel (aus welchen Grund auch immer) eine Weile verzichten mussten, kennen Ihn! Einerseits hat der Körper sich an bestimmte Rituale gewöhnt (z.B. das Süße zum Dessert oder Kaffee) und oft handelt es sich um einen schnellen Abfall des Zuckerspiegels, weil man bei den „erlaubten“ Mahlzeiten nicht genug, oder zu wenig sattmachende Ballaststoffe zu sich genommen hat.

Jetzt ist nur EINES wichtig: DURCHHALTEN! Auf GAR KEINEN FALL zum süßen schnellen Riegel greifen, denn der besteht nur aus leeren Kohlehydraten, die sind viel zu schnell im Körper verbrannt und schon nach kurzer Zeit kehrt der Heißhunger gleich doppelt so schlimm zurück.

Tee mit Süßstoff

Hier meine Tipps, die ich mit der Zeit kennengelernt, ausprobiert und einverleibt habe:

  • Trink´ schnell ein Glas Wasser oder einen Tee, manchmal hilft das alleine schon, wenn der Mageninhalt einfach zu schnell verdaut wurde und er plötzlich feststellt, da ist wieder Platz!
  • Falls es nicht reicht, beschäftigt es aber kurzfristig den Magen und du kannst dir was „gesundes“ zubereiten um den Zuckerspiegel wieder auf ein normales Niveau anzuheben. Apfel schneiden oder Joghurt mit Körnern mischen, oder …
  • Wenn du unterwegs bist, nimm in der Bäckerei nicht das süße Teilchen, sondern ein Hefegebäck!
  • Oder noch besser, hab was für den Notfall in der Tasche! (was, musst du für Dich rausfinden. Reiswaffel, Apfel, Knäckebrot, Karotten, etc.)
  • Super gegen Heißhunger: An einer Vanilleschote riechen! Die liegen bei mir in der Küche auf Sichthöhe und in der Kammer vor der Süßigkeitenbox um mich daran zu erinnern!

Vanille Duft gegen Heisshunger

Und wenn es gar nicht mehr auszuhalten ist und wirklich der Süß-Heißhunger gestillt werden muss:

  • Nimm einen Löffel Honig, genieße Ihn ganz bewusst und lass ihn langsam im Mund zergehen!
  • Oder du hast für solche Fälle Schogetten im Gefrierfach (oder auch andere schon kleingebrochene Schokostücke) die du dann im Mund auftauen und lutschen kannst!
  • Ich persönlich halte von Süßstoff nichts, aber damit hergestellte Götterspeise soll Wunder wirken.
  • Schaumkuss in der Mikrowelle ganz kurz warmmachen. Wird viel süße Masse für wenig Kalorien! (Waffel weglassen!)
  • Kleines Vollkornbrot mit Marmelade

Schogetten Notfall

 

Am besten wäre es natürlich den Heißhunger gar nicht erst aufkommen zu lassen. Das ist am Anfang aber schwierig, denn der Körper ist auch nur ein Mensch! *zwinker* Und dieser ist ein Gewohnheitstier! Leider! Wenn man dann aber lange genug eisern durchgehalten hat, wird man eines Tages belohnt und der Heißhunger gesellt sich zum Schweinehund in die schalldichte Kammer! 🙂

Um dem Heißhunger vorzubeugen, solltest Du wissen, das der Körper die „leeren“ Kohlehydrate aus Süßkram viel schneller verarbeitet als Eiweiß, Fett und die „gehaltvollen“ Kohlehydrate aus Reis, Kartoffeln, Getreide. Wenn Du also was Süßes nach der „gesunden“ Mahlzeit isst bleiben die „guten“ Nährstoffe erstmal vom Stoffwechsel unbeachtet im Magen, wo sie vergären und nicht mehr so richtig verstoffwechselt werden. Das Naschen sollte lieber erst eine Stunde nach der Mahlzeit stattfinden, oder wenn der Heißhunger dann nicht kommt einfach ganz weggelassen werden.

In diesem Sinne: Sag Ihm den Kampf an!

Du hast die ersten Teile meiner Tipp-Serie verpasst?
Dann lies doch auch hier Der Speck muss weg! / Der innere Schweinehund!

Der innere Schweinehund und wie werde ich ihn los! #derspeckmussweg #wegmitdemspeck (2)

Die größte Herausforderung im Alltag etwas Gravierendes zu ändern, wie in meinem Fall die Ernährung, ist für mich das Anfangen.

Dieser miese innere Schweinehund hält mich immer und immer wieder ab.

Ich für meinen Teil nehme mir so Änderungen ja immer vor für z.B. nach Weihnachten, oder nach den Ferien, nach dem Wochenende, der Geburtstagsfeier, und … immer montags! Dann sind Mann und Mäuse aus dem Haus und ich kann mich einfach besser konzentrieren.

Neue Woche – neues Glück!

Der 1. Tag vom Rest meines neuen supertollen schlanken Lebens!

Und dann ist unter Garantie eines der Kinder krank, oder meine Tage kommen, oder die Freundin überraschend zum Kaffee und bringt Kuchen mit oder sonst welche Ausreden. Der Projekt-Start Gewichtreduktion wird also verschoben … auf Dienstag, und da da dann aber ein Termin ansteht und die Zeit fürs Mittagessen fehlte, schieb ich mir schnell ein paar doofe Sachen rein und denke „morgen“ … ganz sicher „MORGEN“ und dann war da auch was, und ich verschiebe … auf nächsten Montag! Dann werde ich halt eine Woche später schlank! *zwinker*

Merkst Du´s? Von so richtig wollen, kann hier noch nicht die Rede sein. Der Einfluss vom Schweinehund ist einfach noch zu groß!

Mit der Zeit habe ich aber gelernt Ihn zu überlisten! Die Diät-Schweinebacke … äh, den Schweinehund. Und dabei geholfen hat mir ein Buch, welches ich Dir hiermit wärmstens empfehle. Es geht um „Ich bin dann mal schlank“ von Patric Heizmann. Seit 20150928_145731ich das Buch gelesen habe, ist mir zum Thema Körperfunktionen, Nahrungsaufnahme uns somit auch Abnehmen einiges sehr viel klarer geworden und es fällt mir auch leichter mich daran zu halten. Aus dem Buch werde ich vermutlich noch so einiges erzählen.

Heute geht es aber ja ums anfangen und da sagt Patric: Fang nicht an und versuche ab dann alles sofort perfekt zu machen, denn dann ist das Scheitern schon vorprogrammiert. Im Hirn sind leider so gut wie alle Abläufe des alltäglichen Lebens felsenfest abgespeichert, und so fällt man einfach zu schnell zurück in solche Gewohnheiten. Im Buch rät er deshalb dazu in der ersten Woche lieber einen perfekten Tag durchzuhalten und in der zweiten Woche dann vielleicht schon zwei perfekte Tage (mindestens aber Einen) hinzubekommen. Schnell merkt man dann in welchen Situationen der Heißhunger aufkommt. Und DARAN kannst und musst du dann arbeiten.

Aber der Hau-Ruck-Start klappt eben leider nicht. Man kann nicht von einem Tag auf den Anderen seine Gewohnheiten so komplett ändern und einfach ablegen. Und das ist ja was ich will, die schlechten Gewohnheiten auf Dauer abgewöhnen, denn sonst provoziere ich wieder nur den JoJo-Effekt.

Ich setze mir deshalb nämlich auch immer nur ein Endziel des Gewichtes und niemals einen Zeitpunkt. Sonst wächst bei Rückschlägen der Schweinehund zu schnell wieder an und die mühsam aufgebaute Motivation ist dahin.

Ich habe für mich nun herausgefunden das meine Schwachstellen die Schokolade nach dem herzhaften Essen sind (da werden dann leider die guten Inhaltsstoffe des gesunden Essens mir den „schlechten“ Kohlehydraten aus der Schokolade viel zu schnell verbrannt) … UND das „geknabber“ Abends vor dem Fernseher, das ist es was GENAU FALSCH ist und meinen Körper falsch mit Energie umgehen lässt.

Also, starte mit einem einzigen perfekten Tag diese Woche und kaufe gerne das Buch. Er schreibt wie ein Komiker über die Vorgänge im Körper und erklärt auch für nicht Ökotrophologen wie der menschliche Organismus funktioniert. (Nein ich habe keine Kooperation mit Patric … warum eigentlich nicht? … PATRIC???) 😉

In diesem Sinne:
„Der Beginn einer Ernährungsumstellung, ist das Ende der Ausreden!“

Du hast Teil 1 verpasst? Dann guck mal hier!

Und hier machen wir weiter mit dem Heißhunger!

Wenn du nichts mehr zu dem Thema verpassen möchtest, klicke auf das Foto, trage Deine E-Mail in das Feld auf der Startseite ein und drücke auf „Mail bei neuem Beitrag!“
20150921_122502

Der Speck muss weg! … ODER … 10 Kilo und der Weg dahin! #wegmitdemspeck

Es ist mal wieder soweit! Meine Wage zeigt eine Zahl, die ich da nie wieder sehen wollte! Und das muss und wird sich nun ändern! 10 Kilogramm müssen wieder runter! Und da ich von vielen weiß, die gerne ein paar Tipps hätten, werde ich nun regelmäßig dazu hier meine Strategie, Erlebnisse, und natürlich Tipps schreiben.

20150921_122502Wenn Du nichts davon verpassen möchtest, melde dich auf meiner Startseite oben Rechts mit Deiner E-Mail-Anschrift an, dann bekommst du eine Info, wenn ich einen neuen Beitrag veröffentlicht habe. Ich werde in den nächsten Wochen voraussichtlich montags über meine Tipps & Tricks beim Abnehmen bloggen und Dich über den Stand der Abnahme informieren. Vielleicht machst Du ja auch mit, oder motivierst mich in den Kommentaren, wenn es mal nicht so gut läuft! 🙂
Heute aber erstmal zu mir, meiner Figur und wie das bisher so war!

Ich bin zwar nicht der wandelnde JoJo-Effekt aber in meinem Kleiderschrank hängen inzwischen 3 Kleidergrößen, die alle im Laufe der Jahre immer wieder getragen werden. Die mittlere Größe natürlich am Meisten, denn da komme ich auf dem Weg nach oben genauso vorbei wie auf dem Weg nach unten! *zwinker*

Ich bin 1,76 groß und laut BMI-Rechner liegt mein „Normalgewicht“ zwischen 59 (was ich für zu wenig halte) und 76 kg (was also die „erlaubte“ Höchstgrenze ist)! Das Ziel meiner letzten Aktionen war immer 69, das habe ich aber nie erreicht. Ich komme meistens so bis 72 kg und dann pendelt es sich auf mein absolutes Wohlfühlgewicht von 75 kg ein. Und auch das ist diesmal das gesetzte Ziel: 75 Kilogramm, die ich dann wieder halten möchte.

Hast du schon oben gelinst? *frechgrins* Ja, du hast richtig gerechnet ich starte derzeit bei 85 Kilo und das ist schon das erzielte Ergebnis nach 3 Wochen meines Projekts „Der Speck muss weg!“, denn wirklich gestartet bin ich mit 86,5 kg. *verlegenmitderlockespiel*

Ich weiß, manche werden denken, das ist doch nicht so viel zu viel. Und die, die mich kennen sagen mir ja auch immer wieder: „Du bist doch gar nicht fett!“ … Ich fühle mich aber nicht wohl, und gesund ist es eben auch nicht. Für mein Knochengerüst sind es 10 Kg die ich tagein tagaus mit mir zu viel herumschleppe!

20150921_123442Hast Du einen Vorrat an Getränke-Packs im Haus? Nimm mal 10 Stück davon auf den Arm! … DAS tue ich meiner Wirbelsäule und den Gelenken an! 🙁 Jeden Tag! 🙁 … UND ich bin am oberen Größen-Limit meines Kleiderschrankes angelangt. Die größte vorhandene Größe kneift langsam und die Speckrollen an Bauch und Taille, die immer so schön unter den Shirts über dem Hosenbund herausquillen, gehen mir mächtig auf die Nerven!

Begonnen hat meine JoJo-Geschichte als ich mit 16 in meine erste Wohnung ausgezogen bin. Da es Zuhause in meiner Kindheit Süßigkeiten nur selten bis gar nicht gegeben hat, ernährte ich mich sehr lange ziemlich ausschließlich von Nutella & Co. Zum Glück arbeitete ich in der Gastronomie und so gab es auch mal was Warmes in den Pausen. In dem Alter war das aber noch kein Problem. Außerdem war es lange ein aktiver Job mit Laufen & Stehen in Küche, Restaurant, Etage und an der Rezeption. Später dann aber hatte ich einen reinen Büro-Job und nahm zu. Nicht übermäßig schlimm, aber es wurde eben auch nicht weniger. Ich hatte so um die 76 kg. Dann kam die erste Schwangerschaft. Ich zog mit dem heutigen Göttergatten zusammen und nach Süddeutschland und ernährte mich gesund, aber eben auch mit dem was mir sehr gut schmeckte. Ich wurde Mutter & Hausfrau und machte mich selbständig. Büroarbeit. Viel Essen. Und leider nix mit „beim-stillen-nimmst-du-das-automatisch-alles-ab“. *böseguck* So heiratete ich mit 88 kg und war von mir selber entsetzt. Hochzeitsbilder ertrage ich nur weil es trotzdem eine wundervolle Hochzeit war! *seeliglächel*

Dann kam die zweite Schwangerschaft. Ich nahm nicht so viel zu wie in der ersten, startete ja aber auch mit 12 kg mehr! *frechgrins* Ich sagte mir, den Stress mit dem Abnehmen machste dir erst wenn die Familienplanung abgeschlossen ist. Doch nach der Geburt sah ich Fotos von mir und mir missfiel was ich da sah. Und als dann meine Schwägerin und noch ein paar Verwandtinnen mit WeightWatchers große Erfolge machten, wollte ich das auch. Wir lebten aber in Spanien und ich konnte noch nicht genug spanisch um zu so Treffen zu gehen. Ich bekam nur ein Programm für den PC, trat ein paar Foren im Internet bei und las mich in das Thema ein. Während der Stillzeit begann ich (mit extra Still-Punkten), aber schon nach drei Tagen wurde das Spanienkind nicht mehr satt. Ich brach also wieder ab. Nach Ende der Stillzeit legte ich aber voll motiviert wieder los. Ich hielt mich eisernst an die Punkte (da es in Spanien keine Mütternachmittage mit Kuchen gab fiel mir das gar nicht SO schwer *schmunzel*) machte alle 2 Tage etwas Sport (wir hatten einen Gemeinschaftspool mit Nachbarn und ich zog meine regelmäßigen Bahnen *smile*) und lernte ganz automatisch sehr sehr viel über richtige Ernährung, was sich super mit dem Thermomix umsetzen ließ. Ich nahm erfolgreich auf 75 kg ab und hielt das auch eine ganze Weile.

Nach Bandscheibenvorfall und großen Magen-Darm-Beschwerden, die ich auf die Schmerzmittel schob, ging es mir aber auch ohne Schmerzmittel immer schlechter und ich nahm immer weiter ab, da nichts an Nährstoffen in meinem Körper blieb. Monatelange Suche mit Hormontests, MRT (Verdacht auf Hirntumor), Magensonde, Antidepressiva und vieles mehr ergaben nichts. Meine Mutter war zum Schluss überzeugt ich sei Magersüchtig und der Göttergatte traute seinen Augen kaum, was aus seiner Schokoholikerin geworden war. Erst ein Homöopath konnte mir helfen und ich wurde wieder schwanger.

Nach der 3. Schwangerschaft, in der ich mich dann einfach gesund weiterernährt habe, kam leider die Magen-Darm-Geschichte wieder und diesmal halfen die Tropfen vom Homöopathen leider nicht. Also wieder Ursachenforschung und es wurde eine Histamin-Intoleranz festgestellt. Nach strenger Diät und austesten der möglichen Lebensmittel inklusive dem Sport den ich für die Bandscheibe regelmäßig betreibe war ich schnell wieder auf meinem Wohlfühlgewicht. Doch dann brach ich mir das Fußgelenk und durfte 6 Wochen lang gar nichts machen. Da schaffte ich es noch mich bei der Ernährung anzupassen und riss mich zusammen nicht wieder der Schokolade zu verfallen. Was meine absolute Nervennahrung ist (wie schon erwähnt bin ich gestehende Schokoholikerin), die ich in der Zeit gut gebraucht hätte. Denn ich bin zwar ein gemütlicher Genussmensch, aber die totale erzwungene Tatenlosigkeit ist ja mal GAR NIX für mich. Eine anschließende Gürtelrose mit sofortiger Cortisonmedikation brach meinem eisern unterdrückten Heißhungergefühl dann das Genick und ich aß und aß und aß. Dass ich mich im Homeoffice dann selbständig machte und nun wieder mehr am Schreibtisch saß (direkt neben der Vorratskammer), war auch nicht gerade figurförderlich!

So und nun ist eben die Ich-fühl-mich-nicht-mehr-wohl-Grenze überschritten und ich starte mein Speck-weg-Projekt. *händereib*

In diesem Sinne: Wie ist Dein Körpergefühl? Fühlst Du Dich wohl?

20150921_122502

Anmeldung:
Auf der Startseite (-> „Der Blog“ links auf der schwarzen Zeile unter dem Titelbild!) und dann rechts im Feld (hier im Foto rot eingekreist!) Deine E-Mail-Anschrift eingeben und auf „Mail bei neuem Beitrag“ klicken!  Ich freue mich wenn Du mitmachst! 🙂