Das Internetshopping! Erleichterung oder Zeitfresser? (M)ein Augenzeugenbericht!

Ich gebe es zu ich bin ein kleiner Einkaufmuffel ICH HASSE EINKAUFEN!

Vielleicht fehlen mir an der Stelle auch einfach ein paar weibliche Hormone (was das gute Einparken von großen Autos ohne Parkassistenz erklären würde) aber lassen wir das. Ich bekomme halt keine leuchtenden Augen bei Schuhen und Handtaschen.

Ich mag weder Supermärkte, noch Shoppingmalls. Weder Innenstädte, noch Outlet-Länder. Ab und an, wenn ich zufällig da bin und planlos durchschlendern kann, wenn ich etwas wirklich Schönes sehe oder ein paar Schnäppchen mache, ist das o.k.! Aber wenn wir was brauchen, für Urlaub oder Jahreszeitenwechsel, und ich dann los muss um z.B. fehlende Sachen für den nächsten Skiurlaub kaufen zu müssen, stellen sich mir schon die Nackenhaare auf. Wir sind 5 Personen! WENN wir was brauchen, DANN brauchen wir RICHTIG! Egal ob Bekleidung, Zubehör oder Lebensmittel!

Ich gestehe: Ich liebe Online-Shops! Nicht Kreisch-Zalando, Mitarbeiter-Abzocker-Amazon und Gutschein-Anbietende-Marken-Portale. Nein, ich liebe ONLINE-Outlets, mit der Ware aus dem Vorjahr zum halben oder noch kleineren Preis. JA ich bin ein Sparschwein. *lach* Ich sehe einfach nicht ein für Wellenstein, Spyder, Naketano, Bogner & Co. Höllengelder auszugeben, wenn es die Sachen spätestens 5 Monate später im Ausverkauf für sehr viel weniger Geld gibt.

Wir brauchen derzeit Skisachen und Zubehör. So war ich am Samstag, auf den Tipp einer Freundin hin, mit dem Sonnenschein bei Karstadt. Da gab es auf alle reduzierten Skisachen nochmal 30%. *händereib* Wir wurden auch fündig für Sie und den Rest der Familie. Aber es gab dann doch nicht mehr alles in unseren Größen, also stöberte ich Abends gemütlich auf dem Sofa online bei Best SecretLimango & vente privee & Co. Ich liebe den Sale auf diesen Online-Outlets. (PSST: wenn du als Neukunde hier auf die Links klickst bekommst du ein Startguthaben geschenkt! *flüstermodusaus*)

Bisher war es so, dass ich der Großen meistens was in neutralen Farben besorgt habe, was die kleineren Geschwister einfach auftragen. Das hat die ersten 5-6 Jahre gut funktioniert. Die nächsten 6 Jahre musste ich dann aber schnell feststellen, das die Nähte, Reißverschlüsse und Gummizüge der „günstigen“ Hersteller keine zweite Saison geschweige denn ein zweites Kind überleben. Also schwenkte ich auf Outlet-Sales online um, weil ich nicht einsehe für die „Markenqualität“ so viel Geld zu bezahlen wenn man das, wie schon erwähnt, auch irgendwann günstiger bekommt. Die letzten 3-4 Jahre muss ich aber feststellen, das selbst DIE die billigen Materialien verwenden und noch immer genau so teuer verkaufen wie vor 14 Jahren. *ärger*

Es macht einfach alles irgendwie keinen Spaß mehr! Vielleicht liegt es ja auch gar nicht an meinen Hormonen!? Vielleicht liegt es am Angebot? *nachdenklichnaserümpf*

Auf der Suche nach neuen Online-Shops habe ich die Empfehlungen meiner Freunde nun die letzten Tage durchforstet. Gestern war ich dann aber auf der ärgerlichsten Seite die ich seit langem erlebt habe:

Wenn man als Kunde auf einer Website etwas sucht, gibt man erstmal die Kategorie ein: Bekleidung -> warten bis die Seite neu geladen ist!

Dann gibt man die Rubrik ein: Skikleidung -> wartet wieder bis die Seite neu geladen ist!

Anschließend gibt man das Geschlecht ein: Junge -> wartet nochmals bis die Seite neu geladen ist!

Um dann noch nach der Größe zu suchen: 152 -> wartet erneut bis die Seite neu geladen ist!

DANN … findet man endlich konkrete Angebote von dem gesuchten Artikel … guckt durch was farblich zu den restlichen Skisachen passen könnte, vom Kind auch angenommen wird und den Material-Ansprüchen der Mutter genügen könnte … klickt auf den Artikel … (wartet wiederum bis die Seite neu geladen ist!) … und DANN ist es online nicht verfügbar! „Kommen sie doch in eine unserer Filialen, hier können sie Ihre Filiale suchen und testen ob es dort verfügbar ist!“ *hmpf* -> SEHR ÄRGERLICH!

Wir haben superschnelles Glasfaser-Internet und nein ich fahre nicht 1 Stunde um an das Oberteil vielleicht vor Ort zu kommen! Dann sollte es in den Online-Suchergebnissen erst gar nicht angezeigt werden! 😉

In diesem Sinne: Erzähl doch bitte mal wie du das machst?

Schulmaterialeinkäufe & Wasserski #freitagslieblinge vom 28. Juli 2017

DIE #freitagslieblinge aus der vorletzten Ferienwoche. Während die TeenagerTochter eine Freundin und unsere Lieben in NRW besucht, das Spanienkind einen Wakeboard-Kurs macht, musste der Sonnenschein viele Geduldsproben in Wartebereichen überstehen! Einmal Ergotherapie für den Bruder (45 Minuten im Vorraum), einmal Sport für Mama (70 Minuten im Anmeldebereich weil die Kinderbetreuung ausfiel) und einmal Zahn-OP für Mama (130 Minuten weil es komplizierter war als gedacht). Und das alles ohne Tablet & Co. Ein paar Malbücher und genügend Stifte reichen. Ich liebe dieses ausgeglichene Kind, mit dem man echt alles machen kann. Und es beweist mir mal wieder, es geht auch ohne Tablet & Co.

Lieblingsessen

In der Chill-Oase beim Wakeboard-Kurs des Spanienkindes, in der man sich fühlt wie in einer Strandbar zwischen den coolen Surferjungs, gab es frische und selbstgemachte Burger mit oberleckeren Pommes. Vor lauter quatschen mit meiner Freundin, deren Sohn auch mitmachte habe ich aber vergessen ein Foto zu machen. Dieses hier ist vom Kaffee danach!

Lieblingsbuch

In diesen Ferien habe ich ausprobiert Morgens auszuschlafen, tagsüber zu chillen, um für Kinder und Besuch Zeit zu haben und Abends/Nachts zu arbeiten. Klappt super! Und trotzdem bin ich noch nicht zu müde und lese und lese und lese. Dieses tolle Buch ist ein bisschen Romanzenschmonzette, aber zwischen all den manchmal blutrünstigen Krimis brauche ich das.

Lieblingsmoment mit den Kindern

Wie ich da so saß nach meinen Sport- und Zahn-Terminen, bei tollem Wetter mit tollem Kaffee in der tollen Chill-Oase an der Kiesgrube Hand und einfach nur Zeit hatte (die Freundin konnte leider nur Montag dabei sein und der Sohn fand kein Ende auf dem Wasser) wurde mir mal wieder bewusst, was für tolle Kinder ich habe. Die Große ist schon so groß, dass sie mich quasi nicht braucht und alleine klar kommt. Der Mittlere ist voll dabei wenn Ihn was begeistert und ist selbständig genug um alles alleine zu regeln. Wir waren nur da um neugierig zuzugucken. Und die Jüngste kann man inzwischen auch alleine losschicken ohne Angst zu haben sie ginge verloren, fiele ins Wasser oder brauche sonst wie Aufsicht. Sie werden groß und ich bin froh sie zur Selbständigkeit erzogen zu haben.

Lieblings-Mama-Moment für mich

Da nächste Woche die Einschulung der Jüngsten ist, habe ich in dieser Woche endlich mal die Materiallisten aus den diversen Schulen gesichtet, den Fundus durchwühlt und mich an die Einkäufe gemacht. Warum das mein Lieblingsmoment war? Ich liebe es Listen abzuarbeiten und neue zu erstellen um diese wiederum abzuarbeiten. Nicht umsonst erstelle ich meinen Eventkunden genau diese Listen aus tiefstem Herzen. *schmunzel* Und da die Kinder wegen des schlechten Wetters auf dem Sofa bei Hörspielen kuschelten und so schön beschäftigt waren, konnte ich alle bereits vorhandenen Utensilien in aller Seelenruhe und alleine beschriften, sortieren, vorbereiten, usw. Ich liebe das!
Ganz nebenbei habe ich noch einen Preisskandal aufgedeckt, dazu hier weiterlesen! 🙂

Lieblingsbesonderheit/Inspiration

Unsere älteste Tochter hatte spätestens als ich mit dem 2. Kind schwanger war Puppen, Buggy & Co. bekommen. Ich träumte davon, dass ich den Bruder und sie Ihre Puppen durch die Gegend schieben würde. Wollte sie nicht.
Dann bekamen wir ein drittes Kind. Wieder ein Mädchen! Sie spielte auch nie viel mit den gesamten vorhandenen Puppen. *beleidigtguck* Doch jetzt, kurz vor der Einschulung, als ich dachte das Thema wäre nun endgültig durch, da schnalle ich plötzlich einen Puppenmaxi-Cosi im Auto an (JETZT wo ich nur noch einen Dreitürer fahre und nen Bandscheibenvorfall hatte *stöhn*). Und beim einkaufen sah es dann also diese Woche SO aus.

In diesem Sinne: So schön diese Ferien sind, so langsam sehne ich mich dann doch mal nach einem Vormittag den ich mal wieder GANZ ALLEINE bin! 😉

P.S.: Hier geht es zu Anna, die die Idee für diese wundervolle Blogparade hatte und zu den anderen Bloggern die sich an dieser Aktion beteiligen!

… Ferien-Tagebuch Tag 8 & 9!

Tag 8
Samstag, begann mit dem üblichen Wochenendritual: Kaffee im Bett! Die Kinder dürfen immer so lange bei uns bleiben bis sie sich streiten, und so genießen wir das aufwachen meistens mit nur einem Kind! 😉
Nach dem Frühstück auf der Terrasse (ich liebe diese warmen Sommer-Morgen! Da fühlt sich der Weg zum Bäcker schon an wie Urlaub) der Wochenendeinkauf den ich ohne Kinder in aller Ruhe tätige. Anschließend im Schatten gebloggt und gesurft. Die Kinder sind alle mit Wasser spielen oder Eis essen beschäftigt. Es sind Kinder bei den Großeltern gegenüber zu besuch. So habe ich zwar 6-8 Kinder um mich, die beschäftigen sich aber besser als wenn meine Streithähne aufeinander hocken und sich langweilen! 😉

Tag 9
Sonntag, heute ist mal Büro-Tag dran, denn Montag steht im Zeichen von Kindergeburtstag nachfeiern. Ich vergrabe mich im Büro und bekomme leider Zahnschmerzen. 🙁 Die Kinder streiten den ganzen Tag und zoffen sich nur noch. Bevor ich durchdrehe nehme ich lieber ein paar Schmerztabletten (mache ich echt nur im Notfall, aber heute ist so Einer! 🙁 ) Ich bearbeite endlich mal e-Mails die runtergerutscht sind. Nachmittags dann Regen und Reibekuchen aus dem Waffeleisen!

Aber so richtig sind die Wochenenden ja auch keine Ferien? Oder?

In diesem Sinne: Morgen wird wieder spannender! 🙂

Es gibt so Tage … !!!!!!!!!!!!!! *aufreg* Letztens war wieder Einer!!!

Letztens in dieser Familie!

Während der Mittlere beim Zirkus-Kinderturnen seine überschüssige Power nützlich für Kunststücke benutzen soll, erledige ich normalerweise den Groß-Familien-Frische-Lebensmittel-Einkauf!

Heute stand aber die längst überfällige Abholung der nicht verkauften Kinderklamotten aus dem Second Hand Laden an. Die Älteste und die Jüngste wurden im Auto also seelisch & moralisch darauf vorbereitet das Mama da nur mal „ganz schnell“ reinspringt, was abholt und wir dann weiterfahren, aussteigen lohnt also für Euch nicht! Gesagt getan!

Auf dem Rückweg dann noch „schnell“ in den Discounter die neue Bäckerei testen und frisches Baguette fürs Abendbrot holen. Die Frage von hinten ob sie denn diesmal mitdürfen wird, nach einem kurzen Blick auf die Uhr, großzügig mit Ja beantwortet! Im Discounter ist dann natürlich der Glühwein, den wir für den Umtrunk am gemeinsamen Weihnachtsbaum im Innenhof in zwei Wochen brauchen, gerade im Super-Sonder-Angebot und die Älteste wird mit Autoschlüssel, für die Einkaufswagenmünze aus dem Aschenbecher, rausgeschickt um einen Einkaufswagen zu holen. In der Zwischenzeit finde ich natürlich noch viele andere Sachen die wir auch noch brauchen, überlege warum Supermärkte im Winter immer auf 34°C geheizt werden (wo doch JEDER Kunde sowieso den dicken Wintermantel anhat und spätestens nach 5 Minuten Schweißausbrüche bekommt) und fange die Jüngste immer wieder ein damit das Kind mit dem Wagen uns nicht verpasst! DIE kommt aber GAR NICHT wieder, so dass ich meine gefundenen Einkäufe auf dem Glühwein parke, die Lütte schnappe und hinausrase (denn langsam wird die Zeit echt knapp). Die Große gesteht mir draußen unter Tränen dass sie die Münze im Auto nicht findet! *einatmenausatmen*… Also … Münze holen, Mädels ins Auto verfrachten („Ihr bleibt jetzt doch lieber hier!“), Einkaufswagen holen, Glühwein und alles andere schnell einladen, aufs Band schmeißen, wieder in den Wagen packen, zahlen, ins Auto umladen, Wagen wegbringen.

Vom Parkplatz dann in die falsche Richtung abbiegen (wir waren noch nie in DER Filiale!) und wozu haben Parkplätze eigentlich ZWEI mögliche Himmelsrichtungen um befahren werden zu können? *aufreg* Sich wundern das die sonst bekannten Straßenecken gar nicht auftauchen! Navi zum Glück dabei, schnell einschalten um dann links auf eine 4-spurige-Straße abbiegen zu müssen! *schnappatmung* Mich anhupen lassen, da ich mit der Mega-Familien-Bus-Kutsche mich irgendwann genervt mitten in den Verkehr schmeiße und quer auf der Straße stehe. Von hinten kommt ein kleinlautes: „Ist das Turnen nicht schon vorbei?“ *einatmenausatmen* Ab sofort (wir sind nun ECHT spät!) sind natürlich ALLE Ampeln rot, es gibt nur noch Straßenecken an denen ich mein Bestes als Links-Abbieger-im-abendlichen-Berufsverkehr geben muss, um dann eine Straßensperrung für einen Martins-Lampion-Umzug zu umfahren und kurz vorm Ziel einem eintausendsechshundertachtundzwanzigeinhalb-Tonner beim Wenden in fünfhundertsechsundreißig Zügen auf der Straße zuzusehen!!! *tieflufthol*

Schweißgebadet komme ich vor der Turnhalle an

Da steht unser 5-Jähriger mutterseelen allein im Stockfinstern an der Straße und fragt nur lässig: „Wo bleibt Ihr denn?“ …. Ich habe Ihn an mich gerissen und musste mich echt zusammenreißen nicht reinzugehen und mich zu beschweren warum Die den ALLEINE nach Draußen lassen! … Es hätte sonst garantiert Tote gegeben! *einatmenausatmeneinatmenausatmen*

Die Erkenntnis des Tages: An den Turntagen nur den normalen Einkauf im benachbarten Einkaufszentrum und keine Experimente mehr mit MAL-EBEN-NOCH-SCHNELL ……. *schweißvonderstirnwisch*

In diesem Sinne …. Weitermachen! 😉