Einladung zur StarWars Party als Laserschwert

Einladung als Laserschwert – schnell gebastelt

Du hast einen Sohn der sich eine StarWars Party wünscht?
Die Einladungen sollen nun erstellt werden?
Du suchst eine schnelle Bastelidee?

Dann bist Du hier goldrichtig.

Als gestehende Bastel-Legasthenikerin und erfahrener Kindergeburtstags-Profi habe ich mit unserem Sohn ganz simpel hergestellte Laserschwerter gemacht.

Du brauchst folgende Materialien:

  • buntes bedruckbares Papier (DinA-4)
  • Drucker oder Stifte
  • Alufolie
  • Tesafilm / Klebeband
  • schwarzes Klebeband / Isolierband
  • Bleistift
  • Schere

Als erstes druckst oder schreibst Du den Einladungstext auf das Papier.

Anschließend schreibst du den Namen jedes Gastkindes außen auf die Einladung, so vergisst du niemanden und wenn es in der Einladung eine persönliche Anrede gibt, bekommt so auch jedes Kind die richtige Einladung. 🙂

Dann wird die Einladung an der längeren Seite ganz eng zusammengerollt. Der Text verschwindet nach innen und die namentliche Markierung sollte außen sichtbar sein. Mit ein paar Klebestreifen festkleben so dass sie sich nicht wieder entrollt.

Diese Rolle aus Papier wird nun mit kleineren Stücken Alu-Folie umwickelt und ebenfalls mit Klebeband fixiert damit sie sich nicht wieder löst. Am schönsten sieht es aus wenn die glänzende Seite außen ist. Um sich nicht zu schneiden wird die überstehende Folie ganz unten in die Rolle hineingedrückt.

Den Übergang von Alufolie zu Papier nun einmal ganz mit dem schwarzen Klebestreifen umkleben.

Das gleiche am unteren Ende wiederholen.

Nun noch ein kurzes Stück des Klebebandes als „Einschaltknopf“ aufkleben.

Und schon ist die Laserschwert-Einladung fertig!

Unser Sohn wünschte sich nur rote Schwerter, lässt sich aber natürlich in jeder Farbe umsetzen die an Papier vorhanden ist, oder die sich das Geburtstagskind wünscht.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim basteln.

Einladung zum Kindergeburtstag als Scherenschnitt / Schattenbild von KiKo KinderKonzepte

Einladung Kindergeburtstag Schattenbild

Ich bin gestehender Bastel-Legastheniker. Da ich aber für alle meine Kinder zum 6. Geburtstag eine besondere Einladung gebastelt habe, denn das ist schließlich (finde ich zumindest) ein besonderer Lebensabschnitt, bekommt die Kleinste das natürlich auch. 🙂

Der Sonnenschein hat in 3 Wochen Ihren 6. Geburtstag. Wie ich in meinen
KinderKonzepten predige, soll man ja frühzeitig die Einladungen rausgeben.
Also haben wir am langen Wochenende gebastelt.

Ihr Wunsch ist eine „Mia-and-Me-Feen-und-Elfen-Party“. Und da ich nicht einfach stumpf die Figuren auf die Einladung kleben wollte, hatte ich die Idee eines Schatten- bzw. Scherenschnitts. Das hatten wir auf unserer Hochzeitseinladung auch! *seeligerinnerndseufz* Das war die erste Einladung die ich selber gebastelt habe und ich hoffe weiß, dass diese hier die letzte Selbstgebastelte ist. Zumindest in größerer Menge von mir gebastelt, denn für meine KiKo-Kunden werde ich natürlich weiterhin Ideen suchen und ausprobieren. *freu*
Und irgendwann basteln die Kids ja dann auch selber! *doppelfreu*

Erstmal hieß es also Figuren suchen und ausschneiden.

20160514_173541Da es ein Schatten sein soll, habe ich die ausgeschnittenen Figuren dann als Schablone genommen und mit Bleistift auf schwarzes festeres Papier übertragen.

20160514_174014Drei mal die Mia (für Mädchen) und drei mal den Mo (für die Jungs) und ausschneiden.

20160514_180340Kleiner Tipp, immer von außen nach innen schneiden, dann verhunzt man nicht so die filigranen Einschnitte zwischen den Flügeln.

20160514_180359Das war schon der anstrengendste Teil der ganzen Geschichte.

20160514_183123Als Außenhülle habe ich Bastelpappe in verschiedenen Farben zurechtgeschnitten.

20160514_183408Als Innenteil habe ich den Text einfach ausgedruckt und zurechtgeschnitten.

20160514_195305Seit den Basteleien für unsere Hochzeit hat sich die professionelle Schneidemaschine schon oft bezahlt gemacht. Vor allem für Fotos!

20160514_195724Nun hieß es nur noch Schattenbild aufkleben, mit einem schönen Band die Karten zusammenbinden und der lieben Mia ein Röckchen aus einem Stück Stoff und einem weiteren Bändchen raffen und aufkleben.

20160514_202135Fertig!

20160514_202715Ich bin echt stolz auf mich, bzw. uns, denn die Lütte hat natürlich beim schneiden, kleben und unterschreiben geholfen.

20160514_202739

Das gleiche natürlich auch in der Jungs-Version, wobei wir Mo kein Höschen angezogen haben! *zwinker*

20160516_191607

Jetzt kann sie die im Kindergarten und bei den Nachbarkindern verteilen.

Eine weitere Idee für eine Einladung zum Kindergeburtstag findest du hier!

In diesem Sinne: Viel Spaß beim basteln!

Anleitung für eine Schatzsuche zum Kindergeburtstag

Zu einer Kinderparty gehört eine Schatzsuche!

Die Erzieherinnen im Kindergarten des Sonnenscheins wissen natürlich was ich beruflich mache. Und als es darum ging was denn mit den Kindern besonderes am Kindertag unternommen werden könnte, hatten sie die Idee eine Schatzsuche zu veranstalten und fragten mich ob ich da vielleicht helfen könnte. 🙂 Sowas habe ich zwar nicht fertig in der Schublade, weiß aber ja genau an was man alles denken sollte.

Da es sich um noch-nicht-lesen-könnende-Kindergartenkinder handelt, schlug ich vor die Stationen per Fotos und Kreidepfeile suchen zu lassen. Und das kannst du natürlich auch super zum nächsten Kindergeburtstag machen.

201506012906201506012907201506012908

 

 

 

 

Ich machte mich also auf den Weg und suchte markante Stellen auf dem geplanten Weg und fotografierte diese. Vor Ort dachte ich mir dann Fragen und lustige Aufgaben aus und notierte mir diese. Zuhause tippte ich alles ab, druckte pro Station die Aufgabe aus und das Foto des nächsten Ziels. Pro Station galt es also eine Aufgabe zu erfüllen, und sobald diese „abgearbeitet“ war, gab es ein Foto für die Kinder von der nächsten Station die sie finden sollten.

03 Hydrantenschild04 Bänke08 Post-Säule

 

 

 

 

Am Tag der Tage startete ich 20 Minuten vor den Kindern & Erzieherinnen. Als ich während des Kreidepfeilmalens zurückblicke, sehen sich an der ersten Station (eine Bushaltestelle) die dort wartenden Menschen neugierig die Karten an und grinsen. 🙂 An der zweiten Station fängt es an zu regnen, zum Glück nur ein paar Tropfen. Sonst wären meine schönen Kreidepfeile ja direkt wieder weg. Die Stationskarten und Fotos haben wir einlaminiert, denen kann nichts passieren.

201506012905201506012911201506012919

 

 

 

 
Im Wald kann ich keine Kreidestriche hinterlassen, dort müssen die Hinweise auf den Fotos so eindeutig sein, dass die Kinder ihr nächstes Ziel sicher finden. Oder, es gibt ein paar Kreppbänder die den Weg anzeigen.

201506012912

Zwischendurch eine entzückende kleine Entdeckung am Wegesrand. Da haben vermutlich andere Kinder einem Tier einen Unterschlupf gebaut und Nahrung hingestellt.

 

201506012922

Und am Ziel wartet dann auf dem Berggipfel, unter einem Baum, DER SCHATZ!
Ich verstecke mich und das Fahrrad in der Nähe um noch Fotos von der Ankunft zu machen und natürlich um den Schatz zu bewachen. Ich richte mich mit dem Handy darauf ein, das ich sicherlich noch lange warten muss, da die Horde ja unterwegs Aufgaben zu erfüllen hat … aber denkste, keine 18 Minuten später schallen die ersten aufgeregten Stimmchen den Berg herauf.

 

201506012934201506012938201506012949

 

 

 

 

Die Freude ist groß und nur einige wenige Kinder merken, dass ich ja plötzlich auch dabei bin. Es war ein tolles Erlebnis und hat allen, inklusive mir sehr viel Spaß gemacht.

Und für alle die das zum ersten Mal machen hier nun ein paar Profi-Tipps:

  • Für eine Schatzsuche, die nicht im eigenen Garten stattfindet (das ginge mit Fotos von Details im oder rund um das Haus natürlich auch) braucht es auf jeden Fall eine weitere Person, die vorgeht und die Hinweise anbringt! (Zuhause kann man die ja verstecken bevor die Bande auftaucht)
  • Als markante Punkte kannst Du Denkmäler, Ampeln, Ausblicke, Brunnen, auffällige Bäume, tolle Zäune, etc. nehmen. Am besten Sachen, die Deinen Kindern sonst immer auffallen wenn Ihr dort vorbeikommt.
  • Die anzubringenden Schilder einlaminieren oder in Klarsichthüllen einkleben, so dass Regentropfen sie nicht zerstören
  • Schilder lochen und Schnüre bereits anbringen, sonst hält das getüdel vor Ort zu lange auf
  • Falls zwischendurch keine Kreidepfeile aufgemalt werden können (Waldboden z.B.) rotes Krepp- oder Schleifenband verwenden
  • Zum Anbringen der Hinweise solltest du auf alle Fälle mitnehmen: -> Ersatzschnüre und Schere für den Fall der Fälle -> rotes Schleifen- oder Kreppband -> Straßenkreide -> etwas zu trinken -> Feuchttücher oder einen Lappen (denn die Hände sind voller Kreide und der Fotoapparat/Handy anschließend auch) -> Fotoapparat -> Handy
  • Die Aufgaben vor Ort können sein: Ein Lied singen, mit dem Finger die Nase berühren und auf einem Bein hüpfen, oder sie können Ortsbezogen sein, z.B. etwas zählen, etwas finden, oder wissenswertes über den Ort

In diesem Sinne: Viel Spaß!

P.S.: Was ich mich schon seit meiner Kindheit frage: Heißt es eigentlich Schnipseljagd oder Schnitzeljagd?