Räumst du noch Spielzeug weg oder dekorierst du schon? #anzeige

Erst war ich zu sparsam, dann habe ich lange nur Spielzeug weggeräumt und nun wird ENDLICH dekoriert was geht. Heute berichte ich aus meinen Deko-Phasen!

Phase 1 – Totales Versagen

Als Single war ich Anfangs zu geizig für ständig neue Deko-Gegenstände in meiner, zwischen Arbeit & Party, oft nur zum Schlafen genutzten Wohnung. Später dann, als ich etwas ruhiger und häuslicher wurde sah ich in den diversen Fachgeschäften immer die dollsten Dekorationen, kaufte alle Utensilien und verzweifelte tagelang in meinen eigenen 4 Wänden, denn Zuhause sah es einfach nur … tschuldigung für meine Ausdrucksweise … SCHEISSE aus! Es war also schnell klar, mir fehlte nicht nur der grüne Daumen, sondern das gesamte Deko-Händchen!

Phase 2 – Totale Abstinenz

Dann zog ich mit dem GG zusammen, gab mir Mühe mit der Gestaltung des gemeinsamen Heims, dann aber spätestens als das erste Kind krabbeln konnte direkt wieder auf. Denn alle Deko-Gegenstände die auf dem Boden oder sonst wie in Reichweite standen wurden geschnappt, zerstört, gekippt, vollgesabbert oder sonstwie zweckentfremdet. Entweder sah ich Gefahr für mein Kind, oder für das Deko-Ding. Und all die Gegenstände die hoch genug standen wirkten, im Kontrast zu dem gleichmäßig auf dem Boden verteilten schrillbunten-Kinderspielzeug-Mix, ja mal echt GAR NICHT mehr.

Phase 3 – Totale Sucht

Nun sind unsere Kinder alle drei aus dem dekogefährdenden Alter heraus. Seit das jüngste Kind auch endlich eingesehen hat, dass die silbernen Hirsche zu meiner Herbstdeko und nicht in die Schleich-Tier-Sammlung gehören, probiere ich mich neu aus. Und was soll ich sagen, der grüne Daumen steht mir noch immer nicht, aber das Händchen für die Deko wächst und lernt. Ich kann nicht sagen ob das am Massenkonsum diverser Einrichtungszeitschriften oder am veränderten Augenmaß im Alter liegt. Hauptsache es macht mir Spaß, und nun sieht es auch so aus wie ich mir das vorstelle. Ich kann gar nicht mehr aufhören immer und immer wieder umzudekorieren. Passend zur Jahreszeit, zum anstehenden Feiertag, zur Natur, zur Stimmung. Unser Haus ist inzwischen gespickt von einer Sammlung aus Designer-Einzelstücken, Ikea-Schnäppchen, ein wenig Kitsch und Erinnerungsstücken aus diversen Urlauben.

Und da kam die Frage der sympatischen Designerin Luisa Haase-Kiewning, ob ich nicht Lust hätte auf dem Blog mal über Sie und Ihre Ideen zu berichten, genau richtig!

Ich entschied mich für eine wunderschöne schlichte Betonschale, die mir schon an anderer Stelle aufgefallen war und mir nicht mehr aus dem Kopf ging. Nun ist sie da und nicht nur optisch ein Hingucker, sondern auch haptisch einfach wundervoll. Nach dem Auspacken konnte ich gar nicht aufhören sie anzufassen. Sie ist so unfassbar weich. Ja weich! Beton sieht ja eher kalt und hart aus. Und ja, ich liebe diese klaren Linien und diese Schlichtheit, aber sie ist wenn man sie anfasst SO WEICH!

Als sie per Post geliefert wurde (Bestellung ganz einfach im LHK-Manufaktur-Onlineshop!) riss ich das Paket sofort auf und lief, die Schale streichelnd durchs Haus und konnte mich lange nicht entscheiden wo sie am besten aussieht.

Das Regal direkt neben der Haustür wird ständig belagert von dem was hier so ins Haus geschleppt wird und/oder beim Aufbruch nicht vergessen darf. Dort wäre sie also am praktischsten. Aber wenn ich ehrlich bin ist sie mir dafür viel zu Schade, denn dann wäre sie innerhalb von 2 Stunden vollgemüllt.


 

 

Gegenüber auf dem, von meinem Vater liebevoll aufgearbeiteten, Flohmarkt-Fundstück eines Freundes das gleiche Spiel.
Hier passt das eingelassene Holz-Intarsien-Logo aber hervorragend zum Möbel.

In der Küche auf der Arbeitsfläche vor dem Fenster fänd ich sie super, aber ich kenne mich, dann landen da Kugelschreiber, Einkaufsbelege, versteckte Süßigkeiten, gefundene Legosteine, herausgefallene Zähne, und was sonst so in der Küche einer Großfamilie rumfliegt in der Schale. Auch nicht schön.

Also versuche ich es weiter. Im Wohnzimmer auf dem hochglanzlackierten Klavier macht sie sich ebenfalls super. Dank des Filzbodens passiert dem Lack auch garantiert gar nichts und auch zur Sandsteinsäule daneben passt sie wirklich gut.

Nun aber in meine Deko-Favoriten-Ecke. Die weiße Wohnzimmer-Kommode! Das ist die Stelle im Wohnzimmer, die von überall gesehen wird und schön neutral drumherum ist. Dort warteten schon die Osterhäschen (ein bisschen Kitsch muss manchmal sein) und die Deko-Eier.

Dort bleibt sie vorerst nun mal stehen und wurde noch durch ein paar Zweige und historische Osterdeko meiner Großmutter ergänzt.

Wo sie nach Ostern hinwandert kannst du dann auf Instagram verfolgen, ich schätze das wird ein Deko-Wander-Pokal! Auf jeden Fall ist sie schon jetzt eines meiner Lieblingsstücke. *seeligseufz*

LHK-Manufaktur

Und es wird sicherlich nicht das letzte Designer-Stück aus der LHK-Manufaktur in unseren 4 Wänden sein. Denn die liebe Luisa ist Tischlermeisterin wie mein Vater und meine beiden Brüder. Sie hat in Ihrem Sortiment also natürlich auch viele wundervolle und vor allem praktische Sachen aus Holz die mir ebenfalls sehr gut gefallen. Es gibt magnetische Holzleisten und echt tolle Lampen.

Guck doch mal selber auf Ihre Website.

In jedem Stück liegt sehr viel Vorarbeit mit Planung, Gestaltung, Probeexemplaren, Entscheidungen für das Material, viel Gefühl, viel Liebe und viel Spirit. Das spürt man spätestens wenn man das Produkt in die Hand nimmt. Luisa studiert Produktdesign an der Kunsthochschule, was meiner Meinung nach total merkt!

In diesem Sinne: Gönn Dir doch mal was Neues zu Ostern! 🙂

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der LHK-Manufaktur 
entstanden und enthält Werbung.

 

Eine großartige Power – Woche! :-) #freitagslieblinge

DIE #freitagslieblinge kommen heute aus einer großartigen und megaspannenden Woche! 🙂 Ganz vieles ist passiert, ganz vieles schwirrt mir durch den Kopf, ganz vieles verwirrt mich, ganz vieles freut mich, ganz vieles darf ich noch gar nicht erzählen, ganz vieles möchte ich noch nicht verraten. 🙂
Alle Zeichen stehen auf Frühling, auf Neuanfang, auf Leben, auf Licht, auf Farbe, auf Erwachen, auf Freude, auf gute Laune, auf Großartiges, auf LIEBEN!

Ich bin total euphorisch! Voller Kraft! Voller Lebenslust!

Lieblingsessen

Da ich immer vergesse mein Essen zu fotografieren, weil es aber auch meistens völlig unspektakulär ist. *ehrlichzugeb* Das Spanienkind wurde in den letzten Monaten bei der monatlichen Geburtstagsrunde im Hort immer vergessen und in dieser Woche dann endlich nachgefeiert. Und da immer mehrere Kinder gefeiert werden hatte ich vorgeschlagen das wir nicht auch die üblichen Muffins machen, sondern Obst mitbringen. Und so haben wir ganz fix Spieße gemacht und die dann mit etwas Kouvertüre verfeinert.

Lieblingsbuch

Es war die Jüngste, die in diese Woche gefragt hat wo denn die Babys herkommen! *schluck* Nun führe ich das Gespräch ja zum dritten Mal und habe mir wie auch bei den beiden Großen wieder mal das passende Buch dazu herausgenommen! Ich liebe die Wieso?-Weshalb?-Warum?-Bücher. Die sind pädagogisch sehr wertvoll finde ich und erklären das alles toll und die Bilder sind so einleuchtend und einfach gemalt, dass man auch ohne sich an den Text des Buches zu halten das jeweilige Thema gut besprechen kann. Ich vermute das in den nächsten Tagen noch sehr viele Fragen zu dem Thema aufkommen! 🙂

Lieblingsmoment mit den Kindern

Am Montag hatte der Kindergarten akuten Erziehernotstand und ich wurde gefragt ob der Sonnenschein als Mittagskind abgeholt werden könnte. Das hat man dann davon wenn man im Homeoffice arbeitet. *zwinker* Auf dem Weg zum Termin hab ich schnell die Nachbarin informiert, die eigentlich mit Abholen dran wäre und vorgeschlagen, dass ich statt dessen dann Ihren Sohn auch mitnehme, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Lütte spielt während ich den Morgentermin nachbearbeite. Also bin ich nach meinem Termin direkt wieder in den Kindergarten und anschließend an den Schreibtisch. Die beiden haben im Wohnzimmer eine Mal-Orgie veranstaltet und ich konnte echt konzentriert arbeiten. Spannender war aber den Gesprächen der beiden Künstler zuzuhören! HERRLICH!

Lieblings-Mama-Moment für mich

Es gibt 2 Stunden pro Woche, in denen ist das Haus, wie ich es liebe. Wie ich es gerne immer hätte. Wie es aber seit ich Kinder habe nur 2 Stunden pro Woche ist. Es ist aufgeräumt. Es ist sauber. Es ist herrlich! Weder Spielzeug noch Staub liegt herum. Es stehen keine Taschen & Schuhe im Eingang. Es liegen keine Krümel oder Hausschuhe unter dem Tisch. Man kann sich auf das Sofa setzten ohne ein Matchbox-Auto (ja, in meinem Wortschatz heißen die so!) oder Playmobil-Männchen mit dem Hintern aufzuspüren. Die Sonnenstrahlen können das Fenster einfach durchdringen ohne von Fettfingerabdrücken aufgehalten zu werden. Man kann in Socken das Erdgeschoss betreten ohne schmerzhafte Steinchen oder Legoklötze zu betreten. Die Deko ist einfach nur Deko und nicht zweckentfremdeter Hintergrund für dramatische Playmobil-Szenen. Kennst du diese 2 Stunden zwischen Die-Putzfrau-hat-das-Haus-verlassen und Die-Kinder-kehren-aus-der-Schule-heim?

Lieblingsbesonderheit/Inspiration

Am Donnerstag habe ich es endlich mal wieder zum UNinnen Frühstück meiner Lieblings-Katrin in Ihr Mühlchen geschafft. Katrin ist Business-Coach, Inhaberin der Hirschbachmühle und meine absolute Heldin! Einmal im Monat gibt es in Ihrer großartig runderneuerten Gastronomie ein Frühstück inkl. sehr interessantem Vortrag, zu dem immer sehr liebe bekannte und auch immer viele neue Unternehmerinnen kommen. Zum ratschen, frühstücken, netzwerken, lernen, kennenlernen, austauschen, beraten, inspirieren, und ganz ganz vieles mehr. Ich betrat das Mühlchen, sah mich gespannt um wer den so alles dabei ist, registrierte die schon Anwesenden. Freute mich über bekannte Gesichter. Und während ich so scannte und in meinen Hirnwindungen nach den Namen forschte, machte es KLICK! Da war doch beim scannen ein Gesicht, dass mir zwar sehr bekannt ist und mir auch viel bedeutet, aber nicht aus Dresden ist! Meine Lieblings-Tanja aus Berlin. Und die guckte genauso, denn Katrin (die wir beide kennen) hatte uns das extra verschwiegen! DAS war eine große Freude und mein absoluter Lieblingsmoment in dieser Woche!

In diesem Sinne: Wie war denn Deine Woche???

P.S.: Hier geht es zu Anna, die die Idee für diese wundervolle Blogparade hatte und zu den anderen Bloggern die sich an dieser Aktion beteiligen!

Eine tolle Luftballon-Deko-Überraschung zur Hochzeit und andere Anlässe!

Die schnell gemachte Luftballon-Deko als Überraschung

Unsere Nachbarn haben geheiratet. Ich wollte Ihnen vor dem Standesamt mit Reis & Co. nach der Eheschließung meine Aufwartung machen. Aber wie so oft ist Reis werfen auch in Dresden vor dem Standesamt nicht erlaubt. Da es aber Glück bringt, wollte ich mir was anderes einfallen lassen.

Im Kopf hatte ich auf jeden Fall ein paar Helium-Luftballons. Aber weil die so schnell abhauen wenn man kurz mal nicht aufpasst, mache ich gerne Gewichte an das untere Ende des Bandes. Und so wurde die Idee geboren!

20160908_093857Man nehme:
-> heliumgeeignete Luftballons in beliebiger Farbe
-> Helium
-> kleine Deko – Säckchen
-> Reis

 

20160908_094128

 

Die Säckchen habe ich dann mit dem Reis gefüllt.
20160908_094643

Die Luftballons wurden mit dem Helium aufgeblasen, gut verknotet. Oben an das Band dann der Luftballon und unten das Säckchen mit Reis.

 

Um diese dann heile (und ohne im Auto den Fahrer zu erschrecken) zum Standesamt zu transportieren habe ich die Ballons in einen großen Müllsack gepackt und im Kofferraum transportiert. So können sie auch nicht einfach herausfliegen wenn man den Kofferraum öffnet. 🙂
20160908_102013Anschließend, als wie sie dekorativ vor dem Standesamt drapiert haben, sorgten wir echt für Aufsehen!
20160908_102510

Das geht natürlich für alle anderen Anlässe auch und sieht auch als Deko für Veranstaltungen super aus. Egal ob man den Weg zur Location dekorieren möchte (am besten wenn es relativ Windstill ist) oder als Dekoration auf Tisch oder Büffet.

In diesem Sinne: Bist du schon verheiratet? Welches war Deine schönste Überraschung zur Hochzeit?