Here we go again! Die #freitagslieblinge 48/16

Der liebgewonnene Wochenrückblick!

Lieblingsessen
In dieser Woche war ich komplett Strohwitwe. Der GG trieb sich in Düsseldorf und Norwegen rum. Donnerstags ist Tanz- und Kletternachmittag für die Bande und da es im Klettercenter ein echt gutes Restaurant gibt, haben wir dort einfach im Anschluss was gegessen. Leider habe ich erst nach dem Essen daran gedacht ein Foto zu machen. Solche Essen erlauben wir uns manchmal wenn der GG auf Geschäftsreise ist. Aber PSCHT! *zwinker*
20161124_184627

Lieblingsbuch
Ich habe meine Büchersammlung aufgegeben. Es gibt hier im Bücherregal nur noch Kinderbücher das sind ca. TAUSEND und meine absoluten Lieblingsbücher, das sind ca. 30 Stück. Ansonsten lese ich nun sehr viel mit dem e-Book-Reader (wenn die Teenager-Tochter Ihn mal aus der Hand legen kann), leihe mir welche aus der Bücherei, oder kaufe gebrauchte online und spende die dann an meinen Oxfam-Shop. Und diese Woche lese ich Lucies Buch, das mir durch einen schönen Zufall zugelaufen ist. Sehr sehr lustig, wie alles was Lucie so macht.
20161202_142333

Lieblingsmoment mit den Kindern
Am letzten Wochenende haben wir, wie jedes Jahr, wieder einen Riesenweihnachtsbaum für den Innenhof geholt und aufgestellt. Das ist jedes Jahr wieder ein Familienhappening und die Kinder der gesamten Nachbarschaft. Auf dem Foto fehlen noch sehr viele von den vorhandenen 42 Kindern im Schloss. 🙂 Es war herrlich! Genauso wie der Glühweinumtrunk abends vor dem Baum mit Lichterkette.
20161126_112734

Lieblings-Mama-Moment für mich
Einmal im Monat treffen sich die Schlossgespenster. Der GG hat uns so getauft. Eigentlich sind es die Frauen aus der Nachbarschaft. Von 30 – Ü70 ist alles dabei. Nachdem wir die Gastronomen der fußläufig erreichbaren Umgebung als nicht sehr geschäftstüchtig kennengelernt haben (nach dem Essen und einem Getränk wird man einfach ignoriert bis man freiwillig geht), treffen wir uns nun reihum privat. Und im November war nun ich mal wieder dran. Es war wie immer ein feuchtfröhlicher, durchgeschnatterter Abend mit vielen tollen Frauen. Ich muss uns echt mal loben. Wir sind ein toller Haufen! 🙂
20161129_190446Lieblingsbesonderheit/Inspiration
Sehr inspiriert hat mich unser Sohn in dieser Woche. Ich war früher mal ein Mensch, der in Comics gedacht hat. Wenn man mir völlig belangloses Zeug erzählte, wandelte mein Hirn das in völlig übertriebene Comics um und ich hab mich ab und an kringelig gelacht über mich selber. Das hat irgendwann im Alltag als Familienoberhaupt (der GG ist natürlich in dem Glauben, dass er das ist, aber nochmal pscht, wir lassen Ihn besser in dem Glauben) leider nachgelassen. Seit aber das Spanienkind mit einer schönen Phantasie (wie hier beschrieben) heimkam versuche ich es in meinem Hirn wieder hervorzukramen und den Alltagswahnsinn auch mal auf diese Weise zu sehen.
img_1480420528284_92044

So, das wars schon wieder mit meinen 5 Freitagslieblingen.
Guck gerne auch mal bei Anna und den anderen Bloggern rein.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!!! *träller*

Der Sport! #wegmitdemspeck #derspeckmussweg

Ja, auch ich falle in diese Leier mit ein, denn das A und O beim Abnehmen ist und bleibt nun mal die Bewegung. Und damit meine ich nicht nur Sport, sondern auch alles andere was du Dich mehr bewegst als im „alten Leben“!

Ich benutze in meinem „neuen Leben“ die Treppe statt Rolltreppe und Fahrstuhl. Ich gehe zu Fuß in den Kindergarten. Und Fahrrad statt Auto lautet die Devise bei gewissen Entfernungen.

Ich wippe beim Wäsche machen immer wieder vor auf die Zehenspitzen um mich ganz hochzudrücken und langsam wieder zurück auf die Fersen. Immer wieder schön langsam hin und her. Das gibt schöne Waden und baut Muskulatur auf.

Ich lege nicht alles was nach oben soll auf die Treppe um es später mitzunehmen, sondern laufe nun wirklich für alles immer direkt hoch und räume es weg. (Anmerkung der Autorin: Und wir haben VIER Meter Deckenhöhe! *zwinker*)

Am Wochenende scheuche ich die Familie wieder öfter raus, zu aktiven Ausflügen auf dem Fahrrad oder in die Berge.

Zusätzlich dann natürlich Yoga, Fitness & Laufen! – Super, denkste dir jetzt, wieder sonne´ Streberin die Zeit für sowas hat! Aber ich kann dich beruhigen, ich habe auch nicht von einer Woche auf die Andere 3 x die Woche Sport gemacht.

Die Sache mit dem Fitness-Studio

Ich war bis vor ein paar Jahren das mit Abstand UNsportlichste Menschlein was auf Mutter Erde wandelte. Ich habe in der Gastronomie gearbeitet und da ist man immer irgendwie auf den Beinen. Dann später der Bürojob und mit dem kamen dann auch zu viele Pfunde! Ich gebe zu, dass ich seinerzeit in Stuttgart einen Vertrag im Fitness-Studio gemacht habe um endlich anzufangen, aber bei einem einzigen Trainingstag blieb es dann auch. Die Monatsbeiträge habe ich brav weiterbezahlt weil ich das Vorhaben nicht gleich wieder begraben wollte. Den Triumph wollte ich dem inneren Schweinehund ja nu´ auch nicht gönnen. Aber auf Dauer war es dann, so völlig ungenutzt, einfach doch zu teuer und ich kündigte unter dem Vorwand, dass ich umziehe. *genhimmelpfeif*

Mein Motto lautete provokant, das Geld was ich da einspare stecke ich dann später in eine Fettabsaugung! *frechgrins*

Die Sportstudiowelt war aber auch nix für mich. Begrüßt wirste´ an der Eincheck- & Gesund-Drink-Theke von einem dauerlächelnden wahlweise männlichen oder weiblichen Top-Model. In der Umkleide dann nur gestählte nackte Körper und das Obergrauen dann beim Training. Ich kleines, untrainiertes Schwabbel-Simönchen zwischen diesen durchtrainierten sonnenbankgebräunten schlanken Meganixen (die ja nicht EIN EINZIGES GRAMM Fett zu viel dabei haben) & bodygebuildeten Muskelpaketen im gleichen Braunhautton, beim Stemmen der Nixen … äh, Gewichte! Denen siehste auch ohne Autoschlüssel in der Hand an, wem denn welche der aufgemotzte GTI-Versionen vor der Tür auf sie warteten. Absolut NICHT. MEINE. WELT. *zähnefletschendlächel*

In meiner Kölner Single-Zeit wohnte ich direkt am Rhein und fing an zu joggen. Kurz! GANZ kurz! Dann hatte ich genügend Ausreden! Nach dem ersten Kind beschäftigte ich mich in Bayern mit dem Training nach Pulsuhr und lief mit Kind im Kinderwagen. … ein paar Mal. … ein paar WENIGE Male.

Nach dem zweiten Kind in Spanien dann, wie im ersten Beitrag meiner Blog-Serie erwähnt, viel schwimmen!

Nach dem Umzug aus Spanien in der Zwischen-Wohn-Lösung in Münster dann der Bandscheibenvorfall! – Autsch! Es folgte eine ambulante Reha mit viel Training an Geräten, Wassergymnastik und Bewegungsübungen für den Alltag. UND die Aussage des Arztes, ich solle mich nicht gleich operieren lassen, und lieber mit Muskelaufbau den Schmerzen vorbeugen. DIE erfahrenen Schmerzen, haben es geschafft, dass ich mich nach dem dann folgenden Umzug nach Neuss wieder im Sportstudio anmeldete. Ich suchte mir ein Studio mit Kinderbetreuung für das Spanienkind und ohne GTI´s vor der Tür (was nicht einfach war *zwinker*). Zu Zeiten des Hausfrauen-Tarifs (bis 16:00 Uhr), sind vormittags aber eh nur Rentner da! *schmunzel* Das ist schon Motivation pur! *lach* Und so bin ich seit nun 7 Jahren einmal wöchentlich im Fitness-Studio und ich muss sagen wenn man den inneren Schweinehund erstmal besiegt hat, macht es auch ein wenig süchtig und es fehlt mir wenn ich mal wegen Krankheit oder Ferien nicht dazu komme.

20151103_123551

Das Yoga! … oder heißt es der/die Yoga?

Im Sportstudio in Neuss probierte ich dann auch mal den Yoga-Kurs aus. Es war Ashtanga-Yoga! Der HAMMER! Ich entwickelte obertolle Muskeln an Stellen, wo ich nichtmal ahnte, dass da welche sind. *smile* So einen tollen Kurs habe ich nach dem Umzug nach Dresden leider nicht wiedergefunden. Aber es gibt zweimal im Jahr einen Hata-Yoga-10-Wochen-Kurs, den die Krankenkasse zahlt und das mache ich jetzt seit 4 Jahren. Sehr gut für die Körperwahrnehmung und anstrengender als man so glaubt!

Kundalini-Yoga & Breath-Walk habe ich mal mit meiner Lieblings-Manuela eine Woche auf Mallorca gemacht. Auch der Wahnsinn! Echt zu empfehlen. Auch als Auszeit für Mütter sehr geeignet! Aber das nur am Rande und um auf Manuelas Bücher „Yoga für Übergewichtige“ aufmerksam zu machen!

Und so hat sich eben über mehrere Jahre entwickelt welcher Sport sich in mein Leben integrieren lässt.

20151103_123653

Das Laufen

Im letzten Jahr kam nun noch das Laufen dazu. Während der Mutter-Kind-Kur habe ich von der Ärztin und der Physiotherapeutin ziemlich schnell gehört, dass ich mit dem erst „kurz“ Verheilten und noch ab und an schmerzenden Fußgelenk (hatte ich mir das Jahr zuvor beim Rodeln ganz doof gebrochen) gar nicht erst mit Joggen wieder anfangen sollte. DAS war aber eigentlich mein Ziel für diese Kur gewesen.

Man drückte mir Nordic-Walking-Stöcke in die Hand und ich dachte kurz: `Shit, wie peinlich wird DAS denn!´ Aber nur kurz. Denn wir bekamen das professionell gezeigt und ich muss sagen, wenn man das richtig betreibt ist es genauso anstrengend wie joggen, nur eben nicht für die Fußgelenke sondern für Arme, Schultern und oberer Rücken!

Kurz gefasst: Ich bin auch danach nun süchtig geworden. Habe mir Zuhause sofort Stöcke gekauft und laufe nun jeden Dienstagvormittag eine Stunde und wenn ich Lust habe auch samstags, habe ich aber eher selten. *zwinker*

Die Regelmäßigkeit

Ich habe für mich festgestellt, dass ich mir feste Termine in den Kalender eintragen muss, damit ich auch wirklich regelmäßig alles mache. Erstens mache ich so nicht die Woche zu voll mit Terminen und kann dann den Sport nicht mehr einfügen. Und zweitens, wenn so an einem Sport-Termin mal was anderes sein sollte, wird der Sport-Termin eben in der Woche verschoben, aber nicht ausfallen gelassen.

Wenn Dir das hilft, mach einen festen Termin mit einer Gruppe oder einer guten Freundin, die mitmacht. Ich für meinen Teil, mag zeitlich nicht gebunden sein und laufe lieber alleine. Aber wenn Du den Druck brauchst, verabrede Dich zum sporteln.

In diesem Sinne: Schreib mir doch in den Kommentaren welchen Sport du für Dich gefunden hast!

 

In dieser „Diät“-Blog-Serie bisher erschienen:

Der Speck muss weg … ODER … 10 Kilo und der Weg dahin

Der innere Schweinehund und wie werde ich Ihn los

Der Heißhunger und wie werde ich Ihn los

Es folgen:

Der Stillstand!

Die Motivation!

Die Hilfsmittel!

Der Rat eines Profis!

 

… durfte Librileo testen!

Bücherwürmer treffen auf Bücher-Box!

Seit ich mich selbständig gemacht habe, suche ich natürlich auch immer wieder nach sinnvollen Beschäftigungen für meine Bande, falls Mama dann doch Nachmittags nochmal etwas fertig machen muss.
Ich bin, was Kinderbeschäftigung angeht ein absoluter „elektronische Medien“-Gegner! Hier gibt es 30 Minuten Medien (Fernsehen, PC oder Nintendo) am Tag und die Kids dürfen selber entscheiden wann und was, aber DAS war´s dann. Ansonsten wird hier draußen gespielt, im Zimmer gebaut oder aber in diversen Kuschelecken gelesen!
Nach der Tollabox, die die Kinder ja nur bedingt Alleine beschäftigte, bin ich nun auf Librileo gestoßen „worden“!
Das ist eine Bücher-Box, die man als monatliches Abo für Kinderbücher bestellen kann! Für nur 16,95 Euro im Monat bekommt man von Pädagogen ausgesuchte, 2-3 Bücher zu monatlich wechselnden Themen!

Da wir alle Leseratten sind, hier ein kleiner Einblick in die Kinder-Bücher-Wand, ohne die Lieblingsbücher der Großen, die sie in Ihrem Zimmer unter Verschluss hält und ohne die Bücher die in den Leseecken noch herumliegen weil die immer und immer wieder gelesen werden:
IMG_2288

Da kam die Anfrage von Librileo wer die Box mal testen möchte ganz recht! 🙂

Letzte Woche kam unsere Monats-Box und alle Drei stürzten sich darauf. Als die Große erfuhr das die Box für 6-8-Jährige ist verzog sie sich mit Ihrem aktuellen Buch lieber auf´s Sofa und wir räumten schnell den Tisch ab und packten aus.
Mich hat sehr angenehm der Aufkleber überrascht, das die Sachen von einer Behinderten-Werkstatt gepackt wurden. Tolle Aktion!
IMG_2278IMG_2276IMG_2284

Der Umschlag enthielt ein tolles „Wieso-Weshalb-Warum“-Buch, ein Pixi-Wissen-Buch und ein Heft mit einer tollen Geschichte von Librileo! Alles zum Thema Wasser!
Perfekt für die Vorbereitung auf den anstehenden Urlaub am Meer! Die Zwei waren sich schnell einig, wer welches Buch zuerst liest/anguckt. Der Sohn (1.Klasse) versuchte die Geschichte vorzulesen, hatte aber so seine Schwierigkeiten, worauf ich als ungeduldige Mutter Ihm das Heft gegen das kleine Buch tauschte und selber vorlesen wollte.
IMG_2285IMG_2286IMG_2287

Ich fing also an zu lesen und wunderte mich ein wenig, dass die Satzanfänge dort klein geschrieben waren. Das schob ich aber erst mal auf die Schriftart. Die Große, angelockt durch die Geschichte (oder mein echt schlecht betontes Vorlesen) setzte sich zu uns und schnell merkte ich, dass das „Komma“ immer ein „Punkt“ war und der Satz da gar nicht endete, sondern weiterging und da war der kleine Buchstabe natürlich richtig. Mit dem Wissen lief auch das Vorlesen dann normal ab!
Die Große las anschließend der Kleinen noch aus deren Buch was vor, der Mittlere guckte sich seins an, irgendwann wurde getauscht und sie waren gut und gerne eine knappe Stunde sehr interessiert beschäftigt!
Also ein voller Erfolg!

Mit dem Abo fällt auch die Fahrerei in die Bücherei weg, zu der mir meistens die Zeit fehlt! 🙂

Und da ich um meine ehrliche Meinung gebeten worden bin, muss ich sagen: Es war ein Umschlag, und keine Box! Nicht gravierend schlimm, aber ich bin doch so großer Boxen-Dosen-Kisten-Fan! 😉
So wie meine Gutscheinbox von KiKo, muss es ja nicht aussehen, die ist ja auch zum direkten verschenken meines Konzeptes für den Kindergeburtstag gedacht,

Gutscheinbox

Gutschein Junge (1) Gutschein Mädchen (2)Gutschein Mädchen (3)

….  aber so ein schmaler bunt beklebter Pappkarton sollte es dann vielleicht doch sein! Irgendwie war ich enttäuscht als ein Umschlag kam in dem die Bücher waren!

Und als Anregung nochmal die Idee, zu Berücksichtigen das es in den Familien Kinder mit Altersunterschieden gibt. Unsere Große liest mit fast 11 natürlich andere Bücher als der Mittlere mit 7 und die Jüngste mit 4. Das Abo nur für ein Kind zu bestellen ist unfair und für Jeden ein eigenes Abo ist mir zu teuer. Ich fände es toll wenn jeden Monat im Wechsel eines der Kinder dran wäre!

Die Idee für ein Bücher-Abo finden wir GROSSARTIG und es wundert mich das kein Bücherversand-Händler darauf gekommen ist! 😉

In diesem Sinne: WEITERLESEN!