So war unsere dritte und letzte Einschulung

Unsere allererste Einschulung

… war an einem Dienstag, 2009, die heutige TeenagerTochter, in Neuss. Alles war neu, alles extrem spannend, und super schön. Es gab neue Klamotten für das Kind, der Papa hatte sich Urlaub genommen, wir kochten ganz besonderes Mittagessen und die Oma und ein paar Nachbarinnen waren zu Besuch. Thats it!

Zweite Einschulung

Unser Spanienkind wurde 2013 in Dresden eingeschult. Ich war sehr gespannt ob ich an diesem Tag genauso gespannt und gerührt sein würde wie beim ersten Mal, oder ob man das beim Zweiten lockerer nimmt.
Es fand an einem Samstag statt. Vor lauter Überraschungen durch die Mädels war ich aber über alle drei gleich gerührt und hatte gar keine Zeit nachzudenken. Die Große sang ein Solo bei der Aufführung für die Erstklässler, von dem sie mir nichts erzählt hatte und die Kleine (damals 3) hat mit Ihrem Kindergartenfreund (dessen Bruder auch eingeschult wurde) dermaßen süß neben der Bühne herumgetanzt, so dass ich mich deshalb mit Tränen in den Augen mal wieder hinter dem Fotoapparat versteckte. *lach*
(Den genauen und äußerst amüsanten Bericht über eine sich himmelweit unterscheidende Einschulung zwischen Sachsen und NRW findest du hier.)

Dritte und letzte Einschulung

Nun also vor zwei Wochen die Einschulung des Sonnenschein. Gerührt bin ich schon Wochen vorher. Es ist das letzte Mal und wenn ich ehrlich bin habe ich mich ein bisschen, nur ein klitzekleines Bisschen, mit dem sächsischen Tamtam rund um die Einschulung arrangiert. *schmunzel*

Es ist wieder Samstag. Meine Mama ist wie bei allen Anderen wieder dabei. Die Schwiegereltern sind angereist. Und der Patenonkel hat extra seinen Urlaub hier verbracht um dabei sein zu können.

Wir machen vor der Fahrt in die Schule Fotos von Kind mit Ranzen und Schultüte. Undenkbar für echte Sachsen. *zwinker*

Die bringen die Schultüte teilweise im Bettlaken eingewickelt in die Schule.

Dort gebe ich unsere natürlich auch vor der Zeremonie ab und erleide den ersten Schock. Der einzige freie Platz auf den Tischen im Klassenraum ist neben der Schultüte des Jahrhunderts. Mir war ja klar, dass wir nicht zu den größeren Exemplaren gehören, aber DAS …

Dann das übliche Programm in der Turnhalle, die Kinder gehen nach der Aufführung kurz in die Klasse. Ihr bester Freund, der mir schon seit Wochen immer wieder sagt, dass er UNBEDINGT mit unserer Tochter zusammen in die Klasse dann gehen möchte, schnappt sich total niedlich Ihre Hand!

Wir nehmen sie anschließend vor dem Schuleingang in Empfang. Dort werden die Zuckertüten, so heißen die Schultüten hier, von den Kindern aus der 4. Klasse übergeben. Es spielen sich Dramen ab weil Eltern besorgt sind um die Riesentüten, es alles nicht schnell genug geht, Tüten verwechselt werden, sie nicht die besten Plätze fürs Foto haben und vieles mehr. Darüber könnte ich mich ganz hinten in der letzten Reihe tagelang beömmeln. Denn a) steht mein Mittlerer mit der Kamera ganz vorne und b) genau DAS war der Grund warum ich VORHER zuhause Fotos gemacht habe. *lach*

Anschließend waren wir auf meiner neuen Lieblingsterrasse

Erst landeten wir auf der falschen Veranstaltung (eine Megasause mit ca. 60 Personen zur Einschulung), dann war nicht wie gewünscht draußen sondern drinnen eingedeckt, es dauerte ewig bis die Getränke kamen, die Speiseauswahl war „sehr modern“ und für die ältere Generation „gewöhnungsbedürftig“ aber … ich saß auf der Terrasse von der ich von unten bisher nur geträumt hatte. Wir hatten einen grandiosen Blick über die Stadt und das perfekte Wetter. Ich schwebte auf Wolke 7 und die Erstklässlerin auch.

 

 

 

 

 

 

Wieder Zuhause wurde die TT nervös, denn die hatte am Tag zuvor 8 Stunden beim erstellen dieses Kunstwerks von einem Kuchen verbracht. Seit 24 Stunden wartete sie gespannt auf die Augen der kleinen Schwester, die diese machen würde wenn sie Ihre Einschulungstorte sehen würde.


 

 

 

 

Für Abends hatten wir das jährliche gemeinsame Grillen mit den Nachbarn im Innenhof geplant, da 3 Kinder aus unserem Schloss eingeschult wurden. Als es dann pünktlich zum Treffen dunkel wurde und klar war, dass es bald regnen sollte, bauten wir doch die Zelte und Schirme auf, die unsere Nachbarn mitgebracht hatten. An dieser Stelle nochmals danke an S. & C. fürs mitbringen. Eventfachleute unter sich! LÄUFT! 🙂
Wegen des Wetters kamen leider nicht so viele wie sonst, aber es wurde ein langer lustiger und feuchtfröhlicher Abend für alle.

 

 

 

 

Die Ausbeute der Zuckertüten und Geschenke war der Oberknaller

Und die TT ist ein wenig enttäuscht, dass sie in NRW und nicht in Sachsen eingeschult wurde. Sie ist fest überzeugt, SIE hätte VIEL WENIGER bekommen. Was ich absolut nicht bestätigen kann, aber auch nicht beweisen, da alle Fotodateien von dieser Zeit leider gelöscht sind. 🙁 Die Kleene aber hat echt abgesahnt. Ich bin etwas entsetzt. *zwinker*

Alleine als Geschenke von Nachbarn und Freunden gab es diese 8 kleinen Schultüten, und die waren voller toller Sachen. Zusätzlich natürlich Zuckerkram bis zum abwinken. Die Menge wird reichen, Ihr täglich was mitzugeben und bis zum Abi nichts kaufen zu müssen. 🙂

Es war ein wunderschöner Tag! Und im nächsten Post zeige ich Dir wie und womit ich dekoriert habe.

Nun sind alle Kinder in der Schule! Der Wahnsinn!

In diesem Sinne: Habt Ihr es auch schon geschafft oder steht Euch das noch bevor?

Räumst du noch Spielzeug weg oder dekorierst du schon? #anzeige

Erst war ich zu sparsam, dann habe ich lange nur Spielzeug weggeräumt und nun wird ENDLICH dekoriert was geht. Heute berichte ich aus meinen Deko-Phasen!

Phase 1 – Totales Versagen

Als Single war ich Anfangs zu geizig für ständig neue Deko-Gegenstände in meiner, zwischen Arbeit & Party, oft nur zum Schlafen genutzten Wohnung. Später dann, als ich etwas ruhiger und häuslicher wurde sah ich in den diversen Fachgeschäften immer die dollsten Dekorationen, kaufte alle Utensilien und verzweifelte tagelang in meinen eigenen 4 Wänden, denn Zuhause sah es einfach nur … tschuldigung für meine Ausdrucksweise … SCHEISSE aus! Es war also schnell klar, mir fehlte nicht nur der grüne Daumen, sondern das gesamte Deko-Händchen!

Phase 2 – Totale Abstinenz

Dann zog ich mit dem GG zusammen, gab mir Mühe mit der Gestaltung des gemeinsamen Heims, dann aber spätestens als das erste Kind krabbeln konnte direkt wieder auf. Denn alle Deko-Gegenstände die auf dem Boden oder sonst wie in Reichweite standen wurden geschnappt, zerstört, gekippt, vollgesabbert oder sonstwie zweckentfremdet. Entweder sah ich Gefahr für mein Kind, oder für das Deko-Ding. Und all die Gegenstände die hoch genug standen wirkten, im Kontrast zu dem gleichmäßig auf dem Boden verteilten schrillbunten-Kinderspielzeug-Mix, ja mal echt GAR NICHT mehr.

Phase 3 – Totale Sucht

Nun sind unsere Kinder alle drei aus dem dekogefährdenden Alter heraus. Seit das jüngste Kind auch endlich eingesehen hat, dass die silbernen Hirsche zu meiner Herbstdeko und nicht in die Schleich-Tier-Sammlung gehören, probiere ich mich neu aus. Und was soll ich sagen, der grüne Daumen steht mir noch immer nicht, aber das Händchen für die Deko wächst und lernt. Ich kann nicht sagen ob das am Massenkonsum diverser Einrichtungszeitschriften oder am veränderten Augenmaß im Alter liegt. Hauptsache es macht mir Spaß, und nun sieht es auch so aus wie ich mir das vorstelle. Ich kann gar nicht mehr aufhören immer und immer wieder umzudekorieren. Passend zur Jahreszeit, zum anstehenden Feiertag, zur Natur, zur Stimmung. Unser Haus ist inzwischen gespickt von einer Sammlung aus Designer-Einzelstücken, Ikea-Schnäppchen, ein wenig Kitsch und Erinnerungsstücken aus diversen Urlauben.

Und da kam die Frage der sympatischen Designerin Luisa Haase-Kiewning, ob ich nicht Lust hätte auf dem Blog mal über Sie und Ihre Ideen zu berichten, genau richtig!

Ich entschied mich für eine wunderschöne schlichte Betonschale, die mir schon an anderer Stelle aufgefallen war und mir nicht mehr aus dem Kopf ging. Nun ist sie da und nicht nur optisch ein Hingucker, sondern auch haptisch einfach wundervoll. Nach dem Auspacken konnte ich gar nicht aufhören sie anzufassen. Sie ist so unfassbar weich. Ja weich! Beton sieht ja eher kalt und hart aus. Und ja, ich liebe diese klaren Linien und diese Schlichtheit, aber sie ist wenn man sie anfasst SO WEICH!

Als sie per Post geliefert wurde (Bestellung ganz einfach im LHK-Manufaktur-Onlineshop!) riss ich das Paket sofort auf und lief, die Schale streichelnd durchs Haus und konnte mich lange nicht entscheiden wo sie am besten aussieht.

Das Regal direkt neben der Haustür wird ständig belagert von dem was hier so ins Haus geschleppt wird und/oder beim Aufbruch nicht vergessen darf. Dort wäre sie also am praktischsten. Aber wenn ich ehrlich bin ist sie mir dafür viel zu Schade, denn dann wäre sie innerhalb von 2 Stunden vollgemüllt.


 

 

Gegenüber auf dem, von meinem Vater liebevoll aufgearbeiteten, Flohmarkt-Fundstück eines Freundes das gleiche Spiel.
Hier passt das eingelassene Holz-Intarsien-Logo aber hervorragend zum Möbel.

In der Küche auf der Arbeitsfläche vor dem Fenster fänd ich sie super, aber ich kenne mich, dann landen da Kugelschreiber, Einkaufsbelege, versteckte Süßigkeiten, gefundene Legosteine, herausgefallene Zähne, und was sonst so in der Küche einer Großfamilie rumfliegt in der Schale. Auch nicht schön.

Also versuche ich es weiter. Im Wohnzimmer auf dem hochglanzlackierten Klavier macht sie sich ebenfalls super. Dank des Filzbodens passiert dem Lack auch garantiert gar nichts und auch zur Sandsteinsäule daneben passt sie wirklich gut.

Nun aber in meine Deko-Favoriten-Ecke. Die weiße Wohnzimmer-Kommode! Das ist die Stelle im Wohnzimmer, die von überall gesehen wird und schön neutral drumherum ist. Dort warteten schon die Osterhäschen (ein bisschen Kitsch muss manchmal sein) und die Deko-Eier.

Dort bleibt sie vorerst nun mal stehen und wurde noch durch ein paar Zweige und historische Osterdeko meiner Großmutter ergänzt.

Wo sie nach Ostern hinwandert kannst du dann auf Instagram verfolgen, ich schätze das wird ein Deko-Wander-Pokal! Auf jeden Fall ist sie schon jetzt eines meiner Lieblingsstücke. *seeligseufz*

LHK-Manufaktur

Und es wird sicherlich nicht das letzte Designer-Stück aus der LHK-Manufaktur in unseren 4 Wänden sein. Denn die liebe Luisa ist Tischlermeisterin wie mein Vater und meine beiden Brüder. Sie hat in Ihrem Sortiment also natürlich auch viele wundervolle und vor allem praktische Sachen aus Holz die mir ebenfalls sehr gut gefallen. Es gibt magnetische Holzleisten und echt tolle Lampen.

Guck doch mal selber auf Ihre Website.

In jedem Stück liegt sehr viel Vorarbeit mit Planung, Gestaltung, Probeexemplaren, Entscheidungen für das Material, viel Gefühl, viel Liebe und viel Spirit. Das spürt man spätestens wenn man das Produkt in die Hand nimmt. Luisa studiert Produktdesign an der Kunsthochschule, was meiner Meinung nach total merkt!

In diesem Sinne: Gönn Dir doch mal was Neues zu Ostern! 🙂

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der LHK-Manufaktur 
entstanden und enthält Werbung.

 

Brezel von der Leine … tolles Spiel für den nächsten Kindergeburtstag! #spielregeln

Der nächste Kindergeburtstag kommt bestimmt, und gerne mit neuem Spiel!

Kennst Du noch das Spiel mit dem schwimmenden Apfel, von dem man ohne Hände abbeißen soll? Hier kommt nun eine ähnliche und wasserunfallfreie Variante. Die kann man auch bei schlechtem Wetter im Haus spielen. 🙂

Du benötigst:

  • handelsübliche Snackbrezeln (oder andere Snacks mit Loch)
  • Schnur (reißfest zum auffädeln)
  • Kinder (mit oder ohne Hunger, Brezeln gehen immer *zwinker*)

Als allererstes werden die Brezeln abgezählt. Jeder Spieler sollte 3-5 Brezeln zum abbeißen haben. Diese werden nun alle nacheinander auf die Schnur aufgefädelt. Das kannst du auch schon vor der Party machen, dann wollen nicht gefühlt 128 kleine Händchen mithelfen. 🙂

Anschließend befestigst du das freie Ende der Schnur an einem fest stehenden Gegenstand. Wir haben hier den Gartenzaun genommen. Kann aber auch ein Baum ein Stuhlrücken oder eine Türklinke sein. Einen Teil der Schnur mit den Brezeln eventuell in einer Schüssel liegen lassen, damit sie nicht auf dem Boden liegen während man das andere Ende sehr weit entfernt befestigt.

Ich schneide die Schnur immer erst ab wenn das zweite Ende feststeht. Es sollte schließlich so lang sein, dass jeder Spieler genügend Platz für sein Spiel hat und seinen Mitspielern nichts klauen kann.

ProTipp: Wenn du z.B. im Haus nicht genügend Platz hast, lässt du einfach immer nur 2-3 Kinder gleichzeitig nebeneinander antreten und spielst einfach mehrere Runden.

Nun werden immer 3-5 Brezeln an der Schnur so geschoben, das für jeden Mitspieler ein „Brezel-Grüppchen“ zur Verfügung hängt.

 

 

 

 

 

 

 

Bedenke vorab wie groß die kleinsten Teilnehmer sind und wie hoch die Schnur hängen sollte. Größere Spieler können sich auch hinknien.

 

Nun kann es losgehen!

Auf die Plätze! –  Fertig! – LOS!

Es gibt eigentlich nur eine einzige Spielregel:

KEINE HÄNDE!

*mööööhp*
Wer die dazu nimmt hat verloren / muss aufhören / bekommt Punktabzug!

 

Je nach Alter der Kinder kann man das ja vielleicht ein einziges Mal durchgehen lassen.
Ich finde es immer wieder erstaunlich wie viele unterschiedlichen Techniken die Kinder bei solchen Spielen an den Tag legen. *schmunzel*

Und, hast du jetzt Hunger bekommen?

In diesem Sinne: GANZ VIEL SPASS!!!