Lachs, Kastanien & Adoption #freitagslieblinge vom 22. September 2017

DIE #freitagslieblinge kommen aus einer SEHR erfolgreichen Woche. Kein Kind war krank! *schnellaufholzklopf* Ich habe superviel geschafft! *freu* Und viele Aufträge die ich in den letzten Monaten angeboten habe sind nun wirklich zustande gekommen. *smile* Einen dicken Faux pas habe ich mir geleistet weil ich eine schnelle Info zu schnell aber falsch abgeschickt habe, aber das verzeiht man mir hoffentlich! *ganzliebguck*

Hier und heute konzentrieren wir uns aber wie immer auf die positiven Momente der Woche! Bitteschön:

Lieblingsessen

Das war das Essen vom Montag! Nicht mal weil es superlecker war, was aber auch zutrifft. Nein, es war der Wunsch der TeenagerTochter der mich so sehr gefreut hat. Essen ist bei Kindern ja immer so ein Thema für sich. Und das wird mit zunehmendem Alter der Kinder mal mehr mal weniger schwierig. Es bleibt bei dem Mama-Mantra: „Das ist alles nur eine Phase!“ *zwinker* Und nach der hormongeschwängerten Teenie-hat-Hunger-sagt-aber-zu-allem-Essbaren-NEIN-Phase kam gerade, nur ganz kurz aber sehr schön, die Mama-können-wir-das-mal-kochen-Phase in der sie plötzlich Unmengen zu sich genommen hat und immer öfter selbst kocht. Diese Lachs-Sahne-Nudeln habe ich gemacht und das für meine Tochter, die NIEMALS-IN-MEINEM-GANZEN-LEBEN Fisch essen wollte. Das Rezept hatte sie in einer Zeitschrift entdeckt und mir gegeben. Wir haben Zuchini statt Spinat genommen und meine Hoffnung auf irgendwann „normale“ Ernährung jenseits der Ich-ess-nur-Nudeln-ohne-Soße-Phase steigt rapide. 🙂

Lieblingsbuch

ENDLICH wieder Ann-Kathrin Klaasen! Endlich wieder ein Norden-Krimi! Es ist jedesmal ein bisschen wie nach Hause kommen. Ich liebe Norddeutschland. Ich liebe die Küste und Ihre brummeligen Seemann-Charaktere und ich liebe es wie Klaus-Peter Wolf das alles beschreibt und die Hauptfiguren Ihre Kollegen-Feeden austragen und den Fall dann trotzdem wieder gemeinsam lösen. Absolute Leseempfehlung.

Lieblingsmoment mit den Kindern

Es waren mal wieder nur zwei meiner Kinder dabei, dafür aber sieben Nachbarkinder. Während ich mit der Nachbarin bei Kaffee und Plausch in den letzten Sonnenstrahlen im Innenhof vor unserem Eingang saß, tauchten nach und nach immer mal wieder Kinder und Mütter und Väter auf, setzten sich zu uns, spielten mit meinen und anderen Kindern, gingen wieder, holten Spielzeug, brauchten welches, tauschten aus, spielten um uns herum und es war wie ich mir Familienleben immer erträumt hatte. Wie in einer Großfamilie. Wir sind zwar nicht verwandt, aber manche unserer Nachbarn wurden zu Freunden und sind uns inzwischen echt ans Herz gewachsen. Und das ist ja in modernen Zeiten, wo man für den Job flexibel sein muss und weit weg wohn, dann eben die Ersatzfamilie! *hiertausendfliegendeherzcheneinfügen*
Ich LIEBE das! Ich gehe jetzt mal Adoptionspapiere entwerfen! 🙂

Lieblings-Mama-Moment für mich

Alleine bin ich ja Vormittags quasi immer. *schnellaufholzklopfdamitmurphyesnichthört* Von Stille kann aber nicht die Rede sein. Am Schreibtisch sitzend summt links der Server, Handy und Telefone klingeln abwechselnd, der Drucker rattert und der PC und das Handy machen bing und blub wenn Nachrichten reinkommen. Business halt. Und wenn die Bande hier um die späte Mittagszeit wieder einfällt, dann is sowieso Schluss mit Ruhe. Diese Woche hatte ich in einem Nebensatz erwähnt, dass wenn es dann Kastanien gibt, sie ja wieder welche sammeln könnten. Keine 3 Millisekunden später verabschiedeten sich die beiden Jüngsten mit Tüten und den Worten: „Es gibt schon welche!“ und waren verschwunden. Die plötzliche Stille, in der Küche brummt nur der Kühlschrank und der war mal kurz still, nutze ich für ein Käffchen und mir wurde bewusst was für eine Geräuschkulisse man den ganzen Tag so um sich hat und gar nicht registriert. Es war herrlich, diese Stille! Mucksmäuschen Still! Es dauerte nur kurz, denn die Große kam aus dem Büro und schlurfte schlecht gelaunt zum Kühlschrank, der selbstverständlich danach wieder rumbrummte, aber … diesen kurzen Moment der absoluten Stille habe ich ECHT GENOSSEN!

Lieblingsbesonderheit/Inspiration

Eigentlich hatte Anna sich ja vorgestellt, dass an dieser Stelle auch regelmäßig Blogbeiträge der Blogger-Kolleginnen vorgestellt werden. Ich komme aber nicht oft zum lesen der abertausenden Beiträge meiner Kolleginnen und Kollegen und so stelle ich hier weiter vor was mir so an Inspiration im Alltag begegnet. Und diese Woche war ich total inspiriert und es flitzt da ein Gedanke durch meinen Kopf …
Montag. Wir hatten kein Brot. Die Bäckerei bei uns ums Eck hat Montag Nachmittags zu. Das Wetter war traumhaft und so beschloss ich mit dem Rad in den Nachbarstadtteil zu radeln. Ein Traum! ABER, mein Schloss war nicht wie sonst in der Tasche am Gepäckträger. *hmpf* Mein nagelneues Superlieblingsrad sollte ich also einfach so vor dem Supermarkt stehen lassen? Das kann man dann ja einfach rausziehen und mitnehmen. Und da kam mir DIE IDEE! Ich schnallte es mit dem Helm an. So konnte man es nicht einfach schnell rausziehen und wer nicht genau hinsieht meint eventuell das der Helm einfach mit angekettet ist. Hat funktioniert, es war nach dem Einkauf (wenn ich schon mal da bin hab ich natürlich noch alles was sonstwie fehlte mitgenommen) noch da. Und seit dem überlege ich warum wir am Helm nicht einfach ein Schloss integrieren? Meinst du das wäre eine Marktlücke?

In diesem Sinne: Wie war denn Deine Woche???

P.S.: Hier geht es zu Anna, die die Idee für diese wundervolle Blogparade hatte und zu den anderen Bloggern die sich an dieser Aktion beteiligen!

Kommentar verfassen