Neues Jahr, neues Glück! Abnehmen in Dresden – Hypoxi 1

Erinnerst du dich noch an meine Abnehm-Tipps im letzten Jahr? #derspeckmussweg #wegmitdemspeck Da gab es viele gute Tipps, die mir mein Leben lang geholfen haben mein Gewicht nach den Schwangerschaften immer wieder in den Griff zu bekommen.

Nun war ich aber nicht schwanger. Und irgendwie muss ich mir leider eingestehen, dass es diesmal nicht SO geholfen hat wie früher. Da hat der Volksmund leider echt Recht, mit Ü40 ist es nämlich wirklich nicht mehr so einfach die überflüssigen Pfunde loszuwerden. *brummel* Zumindest an den Stellen wo es uns am meisten stört! *schimpf* Ich muss mich also hier und heute outen: Ich! Bin! Alt! Ich bin Ü40! *jammer*

Bisher reichte es sich genügend zu bewegen, die Süßigkeiten wegzulassen und sich gesund zu ernähren. Aber nun, wo die magische 40er-Grenze überschritten ist, wirkt es nicht mehr. Die weiblichen Problemzonen bleiben wo sie sind, bzw. schlimmer: Sie lassen sich inzwischen zusätzlich auch noch von der Erdanziehungskraft beeindrucken und nähern sich Stück für Stück dem Erdboden. Und die Haut, *räusper* die doofe Kuh, die macht das Spielchen auch gleich mit. Die Haut ist nicht mehr von alleine straff, auch die lässt sich voll hängen. Da hilft dann auch keine Creme mehr. *beleidigtschmoll*

Eine Lösung muss her

Da ich auf gar keinen Fall eine Fettabsaugung oder Hautstraffung machen lassen möchte, habe ich nach anderen Mitteln gesucht. Und während ich so suchte und kurz davor war die echt teuren Supercremes oder das Pulver aus der Werbung mit dem Mops auszuprobieren, stieß ich auf das Hypoxi-Studio in Dresden. Eine Methode die als Erste und Einzige nicht nur verspricht abzunehmen, sondern auch noch an den richtigen Stellen. Außerdem verspricht man dort ein viel besseres Hautbild zu erhalten. Und DAS lasse ich mir ja echt nicht zweimal sagen.

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit dem Hypoxi-Studio in Dresden-Striesen entstanden und enthält Werbung.

Ich darf es nun ausprobieren und Dir hier in den nächsten Wochen darüber ausführlich berichten.

Was ist anders?

Trainiert wird auf nur drei verschiedenen Geräten und entspannt in einem Anzug.

Die Geräte sind aber ultracool. Auf dem Sitz- und im Liegerad wird man ab unter der Brust in einen riesigen Behälter eingespannt, in dem abwechselnd Unter- und Überdruck erzeugt wird. Und in diesem radelt man halt fröhlich etwas vor sich hin. Erinnert überhaupt nicht an das Training im Fitnesscenter wo ich auf gewisse Pulsfrequenzen kommen soll. Sondern das hier erinnert an die gemütlichen Radausflüge in meiner Heimat, dem flachen Münsterland. Wer zu schnell radelt baut nämlich Muskeln auf, und das wäre für diese Methode kontraproduktiv. Das darf, wer möchte gerne an HYPOXI-freien-Tagen machen!

Während ich diese Zeilen schreibe sitze ich z.B. im Sitzrad und tippe vor mich hin. 🙂

Dann gibt es noch den Crosstrainer. Da trägt man einen neoprenähnlichen Anzug der dann aufgepustet oder angesaugt wird und hat am Bauch so Massagepunkte die das Gewebe dort anregen sollen. Total lustig, das kribbelt so schön am Bauch. Und da alle trainierenden Menschen in so Gerätschaften stecken und gegen die gleichen Problemzonen kämpfen, kommt man sich auch gar nicht blöd vor. *lach* Nicht wie im Fitnessstudio, wo man sich als etwas speckige Muddi zwischen den gurchtrainierten Muskelprotzen ja schnell mal superfett vorkommt! *zwinker*
Ich zumindest. *kleinlautzugeb*

Ich könnte stundenlang so vor mich hinradeln, aber nach nur 30 Minuten ist so eine Behandlung immer schon wieder vorbei. Mehr Zeitaufwand hat man gar nicht.

Nach dem Neoprenanzug ist man sehr verschwitzt und geht duschen. Aber nach dem bisschen Radeln kann ich locker meine Businesssachen anziehen und einen Termin wahrnehmen. Echt praktisch.

Empfohlen wird das Training 2-3 mal die Woche und da es nur so kurz dauert ist das echt kein Problem. Ich bin schon nach dem ersten Mal total motiviert und freue mich schon auf die nächste halbe Stunde. Schreiben ohne Unterbrechung oder Mails lesen oder einfach mal im Klatschblatt schmökern. *zwinker*

Vorbereitung

Vor dem ersten Training hat Marlen Günther, die Inhaberin des Studios, mich natürlich gewogen und die Anteile von Wasser, Fett und Muskelmasse im Körper gemessen. UND, ganz wichtig, der Umfang einiger Körperteile (Hüfte, Unterbrustumfang, Taille, Oberschenkel, Knie) wird notiert. Das wiederholt sich alle 2-4 Wochen. So lässt sich der Erfolg nämlich wunderbar dokumentieren.

Außerdem habe ich eine Woche lange detailliert aufgeschrieben was ich wann esse. So kann Marlen mir auch da ganz viele Tipps geben

Die Waage soll ich die nächsten Wochen mal lieber nicht beachten. Wir arbeiten in den HYPOXI-Geräten nämlich eher am Umfang als am Gesamt-Körpergewicht. Was mir ja auch viel wichtiger ist, ich habe nämlich eine „Ziel-Hose“, in die ich nach der gesamten Aktion wieder passen möchte. 🙂
Das Gewicht sieht ja eh keiner, aber Bauch, Beine und Po um so mehr. *schmunzel*

In diesem Sinne: Ich werde regelmäßig berichten.

(sponsored post)

Guck doch solange mal auf Marlens Website vorbei.
http://www.hypoxistudio-dresden-striesen.de/

Nachtrag vom 9.3.2017:
In dieser Berichtserie sind nun außerdem erschienen:

Leichter Abnehmen in Dresden! – Hypoxi 2

Die erfolgreiche Ernährungsumstellung mit Hilfe des Hypoxi-Programms – Hypoxi 3

Hypoxi Studio Dresden – Reinkommen, Ankommen, Wohlfühlen – Hypoxi 4

Genialer Zwischenstand beim Körperformen mit Hypoxi – Hypoxi 5

7 Gedanken zu „Neues Jahr, neues Glück! Abnehmen in Dresden – Hypoxi 1

  1. Lieber Flo,

    dann solltetst du mal ganz dringend hypoxi ausprobieren! Denn ja, ich habe nur an Bauch, Po und Beinen abgenommen! Und zwar sofort. Ohne dass auch Gesicht Arme oder Brüste weniger wurden! *schwör* Deshalb bin ich ja so begeistert! 🙂

  2. Ich finde es erstmal gut, dass Du eine Fettabsaugung ablehnst… denn das muss nicht sein! Auch Cremes oder dergleichen sind nicht notwendig bzw nicht hilfreich.

    Auch gut finde ich, dass Du Dir Hilfe geholt hast… Man muss das Rad nicht neu erfinden! Allerdings bezweifle ich, dass solche Geräte, wie im Artikel beschrieben notwendig sind. Sie können helfen, ja. Sie aber nicht die einzigen Mittel um abnehmen zu können. Viele Wege führen nach Rom.

    Du beschreibst auch, dass man „an den richtigen Stellen“ abnimmt. Leider gibt es so was wie eine lokale Fettverbrenung nicht. Wenn man zB SitUps macht, heißt das nicht, dass man am Bauch abnmmt, weil man den Bauch bewegt! 😉

    Ich kann jedem empfehlen, sich mit Fitness und Ernährung auseinander zu setzen.

    Habt Spass an Bewegung!

    Euer Coach Flo

  3. Pingback: Hypoxi Gewinnspiel in Dresden #hypoxidd - Hypoxi 6 | Der Blog! ... von KiKo & SL.EventsDer Blog! … von KiKo & SL.Events

  4. Pingback: Genialer Zwischenstand beim Körperformen mit Hypoxi - Hypoxi 5 | Der Blog! ... von KiKo & SL.EventsDer Blog! … von KiKo & SL.Events

  5. Pingback: Hypoxi Studio Dresden - Reinkommen, Ankommen, Wohlfühlen - Hypoxi 4 | Der Blog! ... von KiKo & SL.EventsDer Blog! … von KiKo & SL.Events

  6. Pingback: Die erfolgreiche Ernährungsumstellung mit Hilfe des Hypoxi-Programms - Hypoxi 3 | Der Blog! ... von KiKo & SL.EventsDer Blog! … von KiKo & SL.Events

  7. Pingback: Leichter Abnehmen in Dresden! #wegmitdemspeck #derspeckmussweg | Der Blog! ... von KiKo & SL.EventsDer Blog! … von KiKo & SL.Events

Kommentar verfassen