Die Motivation! #wegmitdemspeck #derspeckmussweg

Wenn ich den inneren Schweinehund und den Heißhunger im Griff habe, purzeln die ersten Kilos schön vor sich hin. 🙂

Um mich immer und immer wieder zu motivieren, habe ich:

  • 20150921_120112… nur einen Tag in der Woche, wo ich mich auf die Waage stelle. Das ist wenn ich mich richtig erinnere ein Tipp aus dem WeightWatchers – Programm! Das motiviert mehr als das übliche, tägliche Auf und Ab!

 

 

  • 20151116_120739… eine Excel-Tabelle, in der ich das Wiege-Ergebnis eintrage, so sehe ich meine Erfolge und freue mich immer auf den Wiege-Tag.

 

 

  • … mir Belohnungen ausgedacht. Es gibt eine große Belohnung wenn ich mein Ziel erreicht habe, aber auch auf dem Weg zu meinem Endziel gibt es Zwischenziele mit „kleineren“ Belohnungen. Die stehen fest definiert auch in der Excel-Tabelle!
  • … mir Vergleichswerte überlegt. Wenn man sich vorstellt, dass ein Stück Butter 250 g Fett sind, dann hat man bei 500g pro Woche schon 2 Päckchen Butter abgenommen. Das muss man sich mal bildlich vorstellen. Und wenn du dieses Bild dann auf die gesamte Abnahme umrechnest. DAS motiviert!
    20150912_182132Da ich aber nun nicht jede Woche zwei Päckchen Butter aufs Regal legen möchte bediene ich mich eines Tricks. Ich nehme pro Päckchen einfach eine Deko-Murmel. Mein Ziel sind 10 kg, also habe ich 40 Murmeln in einem Glas für „abzunehmen“ und für jede 250 abgenommene Gramm wandert dann eine Murmel rüber in das Glas für „schon geschafft“

 

  • 20151116_123755… in der Speisekammer & im Kühlschrank ein Foto von mir in „fett“ und eines in „schlank“ das hilft mir mich daran zu erinnern was das Ziel ist.

 

 

 

  • 20151116_123625… in der Nähe der Süßigkeiten-Box in der Vorratskammer ein STOP-Schild für mich aufgehängt, und jedes Mal wenn ich dann NICHT an der Box war, bin ich auch schon wieder motiviert.

 

 

  • 20151116_123751Meine Lieblingssprüche hängen im Kühlschrank und in der Kammer! Diese sind: „Nichts schmeckt so gut, wie schlank sein sich anfühlt!“ & „Der Anfang der Ernährungsumstellung ist das Ende der Ausreden!“

 

 

Und ich muss sagen, es stimmt. Schlank fühlt man sich einfach großartig. Und ich glaube nicht, dass es an einem Vergleich mit anderen Frauen und dessen Figur liegt, nein, ich bin davon überzeugt, daß der Körper sich fit und gesund einfach besser anfühlt. Wie heißt es so schön: In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist!

Das Pubertier liest gerade mit und meint *oberklugscheisserisch*: „Du musst aber auch noch reinschreiben: „Jeder Gang macht schlank!“ Ich rolle innerlich die Augen, denn a) den Spruch kann ich inzwischen echt nicht mehr hören! Den habe ich irgendwie schon zu oft gehört, gelesen, gewasweißich und b) sitzt die mit Ihren 12 Jahren hier superdünn neben mir. Die kann essen was sie will und nimmt nicht zu, sieht aus wie eine unterernährte, zu schnell gewachsene Bohnenstange, die hormongestört auf weibliche Rundungen wartet! *neidischgrummel*

Als Erfolg sind übrigens auch 300 g pro Woche zu werten! Die Empfehlung von Ernährungswissenschaftlern, Diätcoaches, Ökotrophohassenichgesehen, Fitnessgurus, Diabetologen, also den ganzen Fachleuten halt, ist übrigens sowieso nur 500 – 800 g pro Woche, denn wer mehr verliert, verliert diese nicht dauerhaft oder es ist nicht das eingelagerte Fett, sondern Wasser was eventuell eingelagert war, oder es handelt sich um Muskeln, die nicht genug trainiert wurden und sich wieder verkleinern.

Und nicht trainierte Muskeln, bedeuten eben auch, dass im Ruhezustand keine Kalorien verbrannt werden. Gut trainierte Muskeln verbrennen auch im Ruhezustand (also auch Nachts während des Schlafs). Das ist der Grundumsatz, der sich bei trainierten Menschen so automatisch erhöht.

In diesem Sinne: Was motiviert Dich? Hast du noch andere Tipps?

In dieser „Diät“-Blog-Serie bisher erschienen:

Der Speck muss weg! … oder … 10 Kilo und der Weg dahin!

Der innere Schweinehund und wie werde ich Ihn los!

Der Heißhunger und wie werde ich Ihn los!

Der Sport!

Der Stillstand!

Es folgen:

Die Hilfsmittel!

Der Rat eines Profis!

4 Gedanken zu „Die Motivation! #wegmitdemspeck #derspeckmussweg

  1. Pingback: Der Stillstand! #wegmitdemspeck #derspeckmussweg | Der Blog! … von KiKo & SL.Events

  2. Pingback: Der Sport! #wegmitdemspeck #derspeckmussweg | Der Blog! … von KiKo & SL.Events

  3. Das stimmt Peter, ich bin ja auch nicht „fett“, aber wie in meinem ersten Bericht beschrieben fühle ich mich mit 10 Kilo einfach wohler und liege dann noch immer an der oberen BMI-Grenze! 😉

    Hier ein Auszug: „Ich weiß, manche werden denken, das ist doch nicht so viel zu viel. Und die, die mich kennen sagen mir ja auch immer wieder: „Du bist doch gar nicht fett!“ … Ich fühle mich aber nicht wohl, und gesund ist es eben auch nicht. Für mein Knochengerüst sind es 10 Kg die ich tagein tagaus mit mir zu viel herumschleppe!
    Hast Du einen Vorrat an Getränke-Packs im Haus? Nimm mal 10 Stück davon auf den Arm! … DAS tue ich meiner Wirbelsäule und den Gelenken an! 🙁 Jeden Tag! 🙁 … UND ich bin am oberen Größen-Limit meines Kleiderschrankes angelangt. Die größte vorhandene Größe kneift langsam und die Speckrollen an Bauch und Taille, die immer so schön unter den Shirts über dem Hosenbund herausquillen, gehen mir mächtig auf die Nerven!“

    Und wenn du den ganzen Bericht lesen möchtest: http://blog.kiko-slevents.de/2015/09/21/der-speck-muss-weg-oder-10-kilo-und-der-weg-dahin-wegmitdemspeck/
    Liebe Grüße!
    Simone

  4. Auf welchem der beiden Speisekammer- und Kühlschrankfotos empfindest du dich denn als „fett“? Ich habe sie mir „in groß“ angesehen und kann deine Einschätzung nicht nachvollziehen.

Kommentar verfassen