In was bin ich da nur wieder hineingeraten? #bloggerfuerfluechtlinge #dresden

Der Familien-Sonntags-Plan sah so aus:

Familienfrühstück mit Papa, der den restlichen Tag an den Schreibtisch verschwindet
10:00 Uhr Mädels & ich ins Tanzstudio zur Ballettaufführung des Sonnenscheins
12:00 Uhr Tanzaufführung des Pubertiers (beides zum Tag der offenen Tür)
16:00 Uhr Tanzaufführung des Pubertiers in einem Jugendhaus (Anlass unbekannt)

Das Spanienkind wollte mit seinem neuen ferngesteuerten Hubschrauber zuhause bleiben. Ich hatte gedacht das wir zwischendurch nach Hause fahren, Apfelmus kochen, Mittagsruhe halten und uns einfach ´nen schönen Sonntach machn´.

Aber … Erstens kommt es anders und Zweitens als man denkt!

Das Spanienkind kam dann doch mit. Zwischen den Mädels-Auftritten blieben wir einfach für Kaffee & Kuchen (direkt nach dem Frühstück!) da und der Sohn wollte unbedingt noch bleiben bis die Breakdancer kommen. Na gut, der Papa muss ja eh die Welt retten und war dankbar für die Ruhe zuhause und wir die Kids hatten Spaß!

Das Pubertier wollte dann aber auch nach dem Breakdance nicht mit heim und wir machten aus, dass sie mit der Tanzlehrerin rüberfährt ins Jugendhaus und ich sie da dann nur abholen käme.

Am späten Nachmittag dann also nur schnell zum Jugendhaus in einem etwas entfernteren Stadtteil. Den Sonnenschein nahm´ ich mal lieber mit, sonst kommt der Papa zu nix. Als wir ankommen proben die Tänzer noch ein letztes Mal und wir sehen uns um. Es gibt viel Programm für Kinder, viel Essen & Trinken UND es ist eine „Welcome Refugees“ – Veranstaltung! *freu* DAS kapiere ich aber erst, als ich überall die „Dresden ist bunt“-Aufkleber entdecke und die Ansagen in drei Sprachen höre. Denn den Menschen sieht man es absolut nicht an wo sie herkommen. Dresden ist eben WIRKLICH bunt. *nochmalfreu* Alle tragen herbstliche Pullis zu „normalen“ Hosen und Schuhen und alle sehen gleich aus! Zumindest ist das mein Empfinden, denn wenn man genauer hinsieht, sind einige Gesichter doch markanter oder dunkler als Andere. Auch einige Kopftücher entdecke ich später. Und wenn man ganz genau hinhört sprechen die hier unzählige verschiedene Sprachen!
Laubegast (5) Laubegast (6) Laubegast (1)

 

 

 

 

Ich bin begeistert! Es ist eine großartige Stimmung und als ich eine Kollegin aus dem Oxfam-Shop treffe erfahre ich, dass es ein paar Flüchtlinge sind, die schon länger in Dresden sind, aber auch zwei Busse aus der Zeltstadt sind gekommen!

Ich freue mich, denn so ist es nicht „nur“ ein Auftritt, sondern ein klein bisschen auch ein Willkommen vom Pubertier an die Flüchtlinge.

Das Pubertier erzählt auf dem Rückweg dann auch wie sehr sie sich gefreut hat für sie auftreten zu können. Und sie erzählt von einigen Begegnungen und von dem Jungen der sie nach Ihrer Nummer gefragt hat. Kurz rutscht das Mutterherz in die Hose (nicht weil er vielleicht nicht von hier ist, sondern ein JUNGE!) und in Gedanken schreie ich: „DU BIST ERST ELF!“, aber dann erzählt sie mir, dass er über die Türkei vor 2 Jahren gekommen ist und sie ist begeistert wie gut er schon deutsch spricht und ich schmilze vor Stolz hinter dem Lenkrad, dass sie diese Begegnung so berührt und sie so ohne Berührungsängste ist!

Von meiner Oxfam-Kollegin erfahre ich außerdem sehr viele interessante Sachen die sich in Dresden tun. Mit welchen Organisationen sie in Kontakt steht und ich erzähle natürlich von Blogger für Flüchtlinge und wie schön es ist zu beobachten wie viele Menschen in Dresden eben nicht so sind, wie die Presse „uns Dresdner“ so oft darstellt.

Als ich heim komme erfahre ich zwar von schlechten Nachrichten aus Heidenau. Aber dieser Hintergedanke, dass ich immer enttäuschter bin von einigen Mitmenschen in dieser Stadt und der öffentlichen Berichterstattung, ist heute wieder weiter geschrumpft.
Laubegast (4) Laubegast (3) Laubegast (2)

 

 

Die Fotos wurden mir freundlicherweise von „Laubegast ist bunt“ zur Verfügung gestellt! (Ich hatte leider kein Handy mit!) HERZLICHEN DANK!

In diesem Sinne: Ich freue mich auf die nächsten Kontakte mit den neuen Mitbürgern! Dann berichte ich wieder! 🙂

3 Gedanken zu „In was bin ich da nur wieder hineingeraten? #bloggerfuerfluechtlinge #dresden

  1. Hallo, ich bin die Mutti der Tanzlehrerin, wir hatten uns ja mal kurz unterhalten. Ich finde es einfach toll wie sie berichten, wie ihre Erziehung oder ihr gutes Beispiel auf ihre Kinder wirkt…. Danke. hoffentlich sind sie vereint mit Gleichgesinnten, denn wir brauchen eine starke Lobby. Auf dem einen Bild sind übrigens mein „kleinstes“ Kind in Familie zu sehen. Mutti ist Erzieherin von berufswegen und Herz. Also Ehrensache dabei zu sein. Übrigens haben sie eine tolle Tochter,

  2. Liebe Tanja, und genau das stört mich ja so, bei „Dresden“ geht man schon davon aus, dass wieder was negatives kommt! 🙁

  3. Nach der Überschrift dachte ich ja schon „oh nein, bitte nicht wieder so eine traurige Nachricht aus Dresden“. Zum Glück gibt es aber auch diese schönen Nachrichten. Vor allem gefiel mir ja, dass Du es erst gar nicht richtig mitbekommen hattest. Bunt gemischt und ohne „Stempel“ hattet Ihr einen tollen Sonntag. Hoffentlich ist das nur der Anfang. Ein super Paradebeispiel wie es gut laufen kann war es allemal.
    Lieben Gruß
    Tanja

Kommentar verfassen