… und die Sache mit den Logopäden! #logopädieverweigerung

Mit drei Kindern in immer wieder unterschiedlichen Städten und Ländern macht frau & mutter ja so Ihre Erfahrungen! Vor allem mit Ärzten & Therapeuten!

Heute berichte ich Dir mal meine Erfahrungen mit dem Thema Logopädie!

Das gelispelte „S“!

Das erste Mal wurde ich im Kindergarten in NRW damit konfrontiert, dass unser Kind UNBEDINGT zum Logopäden muss. Die Kindergärtnerin eröffnete mir beim Abholen meines heutigen Pubertiers, seinerzeit 4 Jahre alt, sie würde lispeln! Ich fiel aus allen Wolken und das Spanienkind, seinertzeit 1 Jahr alt, fast von meinem Arm! SOFORT sausten in meinen Mutterhirnwindungen die Gedanken Achterbahn: Warum ist mir das nicht aufgefallen? … Stimmt das? … Das hätte ich doch merken müssen! … Ich bin eine schlechte Mutter!

Ich schnappte mir meine Kinder und fuhr heim. Grübeln! Nachdenken! Genau hinhören! Erst mal unternahm ich gar nichts und beobachtete die Aussprache meiner Tochter. ABER, ich hörte einfach kein lispeln. Zufällig fiel in die Zeit ein Kinderarzttermin und ich sprach Ihn darauf an. Er grinste nur wissend und meinte ich solle mir überhaupt keine Sorgen machen. a) hätten wir schließlich die letzten 2 Jahre in Spanien gelebt und sie hätte vermutlich noch die Angewohnheit das „s“ mit der Zunge an die Zähne stoßend auszusprechen, das hat sie in Spanien zuhause beim Deutsch sprechen natürlich nicht gemacht, aber im Kindergarten dann eben doch! b) würde er persönlich kein Kind vor dem Zahnwechsel zum Logopäden schicken, denn dadurch würden sich meistens all solche „Sprachfehler“ von alleine regeln und c) beobachtet er schon lange, dass die Logopäden Patientenmangel hätten und die Empfehlungen für immer jüngere Kinder ausgesprochen werden. Beruhigt ließ ich alles so wie es war und es ging von ganz alleine mit der Zeit weg!

Das Nuscheln!

Gleicher Kindergarten, anderes Kind! Das Spanienkind war ebenfalls 4 Jahre alt, als mich die Amtsärztin bei einem Test im Kindergarten, dessen tollen Namen ich leider vergessen habe, darauf hinwies, dass mein Sohn nuscheln würde. Wieder fiel ich aus allen Wolken und nun der Sonnenschein fast von meinem Arm!

Ich also wieder heim! ZUHÖREN! *augenroll* Bin ich echt so eine schlechte Mutter? Der Göttergatte und ich hörten also ab sofort genauer hin. Und eines Abends war es dann ganz schnell klar. Ich schickte die Kinder hoch Ihre Zimmer aufräumen und der Sohn meinte in tiefstem rheinländischen Singsang-Slang: „Nöh, mach isch nisch!“ – Da war mir alles KLAR! … Der han in seiner Gruppe innem Kindergarten sonne röschtösche rheinländische Erzieherin, Liebelein, dat Pänz kenntet jarnet anners! Und da meine Mutter und deren Vorfahren ausm Rheinland kumme, war mir das ja mal gar nisch uffjefalle! Also widda nüscht für de Logopäde!

Drei Monate nach dem Umzug nach Dresden / Sachsen sprach mich ebenfalls die entsprechende Amtsärztin von dem dortigen Test im nun säschsischen Kindergarten an, ob mir schon aufgefallen wäre, dass unser Sohn überhaupt kein „sch“ spricht! Von DEM Gesichtsausdruck in meinem Gesicht hätte ich ja zu gerne ein Foto gehabt! Ich prustete vor Lachen dann los und erzählte was man mir 6 Monate zuvor in NRW erzählt hätte!

Spätes Sprechen und nicht vollständige Wörter

Sächsischer Kindergarten, 3. Kind. Der Sonnenschein hat im Vergleich zum Spanienkind, der schon spät war, echt SEHR SPÄT wirklich gesprochen. Natürlich hat sie sich verständlich machen können, aber Sprache war lange nicht Ihre Stärke. Kaum hatte sie nach einem langen Besuch in NRW nun endlich aufgeholt, da sprach mich Ihre Kindergärtnerin an, ob mir aufgefallen wäre wo es noch immer ein wenig hapern würde. Da ich stolz war, dass sie nun überhaupt so toll sprechen kann und man sich endlich mal mir Ihr unterhalten konnte, fiel ich zwar nicht aus den Wolken, aber doch zumindest von meinem Stolze-Mama-Thron. *traurigguck*

Ich nahm also die Möglichkeit an, dass die Logopädin, die sowieso einmal die Woche in den Kindergarten kommt um Kinder zu therapieren, sich die Lütte mal anzugucken. Ich ahnte zwar schon was kommt *mitdemfingerunterdemaugezieh*, aber warum auch nicht!

In dem „ausführlichen“ Bericht, auf zwei Klebezetteln, in mikroskopisch kleiner Schrift (anschließend war klar, wir brauchen eine Brille aber keine Logopädin!) stand nun genau aufgelistet wo es noch nicht so gut klappt (es handelte sich um die Sachen die sich in den letzten Wochen schon rapide verbessert hatten und sicherlich auch weiterhin entwickeln würden) UND …. Dass sie die Wortenden verschlucken würde!

Da brach ich dann erneut in schallendes Gelächter aus, hatte ich doch in Dresden schnell gelernt und auch schon gelesen, dass die Sachsen die Wortenden einfach weglassen. Die schönste Begründung dafür fand ich hier! „…nicht aus Faulheit, sondern der Grund ist die effektive Zeitersparnis. So können Sachsen mit weniger Aufwand und in kürzester Zeit viel mehr sagen.“

In diesem Sinne: Gib Deinem Kind die Zeit die es braucht um sprechen zu lernen.

2 Gedanken zu „… und die Sache mit den Logopäden! #logopädieverweigerung

  1. Ach wie bin ich froh, das zu lesen und schon wieder was, was wir gemeinsam haben 🙂
    Mein französischer Löwenjunge hat(te?) wohl auch einen S-Fehler, den irgendwie nur ein Ohrenarzt hören konnte :))
    Ich weiß nicht ob er ihn noch hat, ob er einfach so viel redet dass ich ihn nicht höre oder ob es einfach mein altes, liebendes Mutterohr nicht hören will.
    Amtsarzt- so einer kam in unserem französischen Kindergartenleben bis jetzt nicht vor, leider kommt das Winterkind ja dann in den Genuss des Franz. Kindergartens. Da darf ich sicher antanzen, der hat bis kurz nach seinem 2. Geburtstag nämlich fast auch nichts gesprochen sondern nur abgespeichert. Jetzt redet er so süßes Kleinkind-Deutsch mit französischem Satzbau, ich bin aber sowas von sicher, dass er auch das alleine wieder hinbekommt.
    Herzliche Grüße und danke für diesen Post!!!
    Tanja

  2. Hallo,
    Mit Interesse und einem Schmunzeln habe ich deinen Beitrag gelesen. Ich als Logopädin gebe dir in vielem Recht, vor allem finde ich dass NUR Logopäden eine ordentliche Diagnostik durchführen sollten. Auch wir erleben in der Praxis immer wieder, dass uns Kinder vorgestellt werden und wir uns ernsthaft fragen , wo denn das Problem liegt. ABER: Ich denke auch, dass im Zweifel ein Kind lieber einmal zuviel als einmal zu wenig dem Logo vorgestellt werden sollte, da wir häufig Kinder in Therapie bekommen, die einfach viel zu spät kommen. Leider vewächst sich eine Sprachentwicklungsstörung entgegen der immer noch vorherrschenden Meinung einiger Kinderärzte eben leider nicht.
    Ansonsten, Glückwunsch….Ich mag denkende Menschen die kritisch hinterfragen….Alles richtig gemacht.

Kommentar verfassen