…Ferien-Tagebuch Tag 11 – 14 !

Tag 11
Dienstag, begann mit der Fahrt zur Apotheke! 🙁 Wir hatten Montag Abend auf dem Kopf der Großen leider LĂ€use entdeckt und ich dachte mir, wenn ich die LĂŒtte (bei der wir keine gefunden hatten) direkt behandel, dann kann Sie in den geliebten Kindergarten. In der Apotheke erklĂ€rte mir die Frau im Kittel mit grimmigem Blick das es gar kein Einmal-Shampoo gibt und erklĂ€rte mir Arrogant ich mĂŒsse da schon ein Mittel nehmen das ich in einer Woche wiederholen muss und bevor sie mir noch andere schlaue RatschlĂ€ge geben konnte erwiderte ich freundlich bestimmt: Danke, ich kenne mich inzwischen aus, es ist das vierte Mal, dann war das tolle Shampoo wohl aus unserer Zeit in Spanien! Im Nachhinein bin ich ja froh das es ein pflanzliches Mittel ist und keine Chemiekeule! 🙂
Doch bei der Behandlung der Kleenen wurde dann schnell klar das sie es auch hat und ich behielt sie Zuhause! Der Tag war so also geprÀgt von Haare behandeln, Haare mit Nissenkamm durchforsten, Haare waschen, WÀsche waschen, Betten beziehen, Kuscheltiere und Deko-Kissen in QuarantÀne-SÀcke verpacken und nochmals WÀsche waschen, WÀsche waschen, WÀsche waschen.

Tag 12
Mittwoch, WĂ€sche waschen, entrĂŒmpeln, aufrĂ€umen!
Endlich komme ich zu dem, was ich schon die ganzen Tage machen wollte. Die neuen Ikea-Boxen einsortieren, alle angesammelten Krimskrams-Ecken durchforsten und eine Bastelsachen-Sammlung fĂŒr die Kinder anlegen. Das verteilt sich hier nĂ€mlich auf alle Zimmer! Das Pubertier schlĂ€ft jetzt immer bis ca. Mittags. und ist auch ansonsten sehr gereizt. Der Sohn bekommt sein Spielzeug wieder! Das war fĂŒr ein paar Wochen nun aus Seinem Zimmer verschwunden (Wer sich standhaft weigert aufzurĂ€umen, ist sein Spielzeug los!).
Die Playmobil-Ritterburg wird fĂŒr den Kleinanzeigen-Verkauf zusammengesucht und es fehlen 3 Ritter! Ich suche und suche und suche, denn die waren in den letzten Tagen schon mal da, und dann entdecke ich sie, sie wurden von einem Agenten im Flugzeug entfĂŒhrt!
$ (1) $ (2)
Nachmittags hatte der kleine Banause eine Probestunde in einem Kampfsport-Studio, wo ich mit zwei schlecht gelaunten Schwestern vor der TĂŒr warten musste und Abends war ich zu einem sehr sehr netten Grill-Abend mit meinen Thermomix-Kolleginnen.

Tag 13
Donnerstag, ich habe Bauchweh und gehe verdĂ€chtig oft auf die Toilette, ich koche mir entsprechend Tee, lege die Beine Hoch und chatte im Worldwideweb! Das Pubertier schlĂ€ft, der Nachbarjunge ist mit den Großeltern im Urlaub und der Sohn langweilt sich. $ (3)Es ist aber wie so oft wenn es mir nicht gut geht, er verhĂ€lt sich ruhig. Ich koche endlich Essen fĂŒr meinen „armen“ Göttergatten vor, der schon ganz traurig ist, dass wir Ihn die nĂ€chsten 2 Wochen ganz alleine lassen und krame spĂ€ter weiter und der Sohn beschĂ€ftigt sich mit den Sachen die ich gefunden habe.

Tag 14
Freitag, die Kinder sollen seit Tagen Ihre Zimmer aufrĂ€umen und saugen, ich bin aber in Ferienlaune und ganz und gar nicht konsequent. Muss ja auch mal sein, aber da wir fĂŒr heute einen „GemĂŒtlichen“ angesetzt haben, rĂ€umen wir das Erdgeschoss wenigstens mal so richtig auf und genießen anschließend Wall-E auf dem Sofa!
Ansonsten viel WÀsche abhÀngen, falten & neue aufhÀngen.
16:00 Uhr Lieblings-Nachbarin 1 kommt „Hallo“ sagen und wir landen mit KĂ€ffchen auf der Bank vor dem Haus. – Kinder spielen im Schatten, die Frisur sitzt!
17:00 Uhr kommt Lieblings-Nachbarin 2 heim, sieht uns und setzt sich dazu mit dem Kommentar: „Aber nur kurz!“ – Kinder spielen auf dem Spielplatz, die Frisuren sitzen!
18:00 Uhr kommt mein Mann heim, beide Nachbarinnen sind noch da und Beide möchten nichts trinken und behaupten Beide: „Ich geh gleich wieder, ich muss noch soviel machen!“ – Kinder spielen wieder im Schatten und machen sich Trinkflaschen!
18:15 Uhr kommt der Mann von Nachbarin 2 und bekommt von meinem Mann direkt ein Bier in die Hand. Ich hole Prosecco und GlÀser! Die Kinder spielen um uns herum, die Frisuren fangen an zu schmilzen.
18:30 Uhr kommt der Vorschlag von Nachbarin 2: „Wir rufen jetzt den Pizza-Dienst, oder?“ Die Kinder jubeln auf, die Frisuren sind egal, ich hol das Telefon!
19:00 Uhr Nachbarin 1 geht schnell zuendesaugen!
19:30 Uhr Nachbarin 2 holt nochÂŽn paar Piccolos!
19:45 Uhr Pizza schmeckt super!
20:30 Uhr Die JĂŒngste: „Mama, dĂŒrfen wir Lollywood?“, mir ist alles egal, also los!
21:15 Uhr Ich bringe die Kinder ins Bett!
22:00 Uhr Die NachbarInnen gehen, ich sehe meine Nachrichten in allen MediakanÀlen durch und lausche dem mÀnnlichen gehe ins Bett!
23:00 Uhr Die Herren beratschlagen immer noch!

Eine spannende aber auch erstaunlich ENTspannte Woche!

In diesem Sinne: Weitermachen! 🙂

 

Kommentar verfassen