… und die Birthday-Wars!

Ich habe mehrere Buch-Ideen im Kopf, die ich umsetzen werde, wenn ich mal RICHTIG Zeit habe!
Also wenn die Kinderbande hier ausgezogen ist, …. oder wenn mein Göttergatte in der Midlife-Krisis die obligatorischen 3 Wochen die Route 66 mit dem Shopper fährt, ….. oder wenn ich die geplante Tour über den Jacobsweg geschafft habe, ….oder ….. ach Ihr wisst schon …..

Mein erstes Buch, über unsere Zeit in Spanien und das Leben und Kinder kriegen als Deutsche Familie dort, ist zumindest schon mal grob niedergeschrieben. Außerdem gibt es viele romantische Geschichten in den Wirren meines alltagsroutinierten Mama-Hirns, die irgendwann dringend unter die Leute müssen. Aber im Moment brennt mir das Thema Kindergeburtstage berufsbedingt am heißesten unter den Fingernägeln. Ich habe die Idee einen „Knigge“ zu dem Thema zu verfassen. Denn, je mehr ich mich mit dem, wie ich dachte, simplen Thema beschäftige, um so größere Abgründe tun sich auf! 🙁

Keine Angst ich lerne auch viele tolle Sachen kennen und es gibt sehr pragmatisch denkende Mütter die mich mit sehr vielen guten Ideen inspirieren. 🙂 Das sind die Dinge die ich auf meiner Facebookseite von KiKo teile und veröffentliche und die in meine Konzepte einfließen, aber manchmal ……… *verzweifeltsprachlosmitdemkopfschüttel*

Während ich den Beitrag „Die Ehe macht uns Träge“ von Mama on the Rocks las (auf den ich erst durch Zufall auf Twitter von meiner Lieblingszeitschrift Brigtte Mom aufmerksam geworden bin) und ein Mitgebsel-Hasser-Tweed in meiner Timeline auftauchte, kam mir die Idee (passend zu meinem Mamiwars-Artikel) schon mal mit dem Knigge hier auf meinem Blog einfach anzufangen!

Auch auf die Gefahr hin, das ich meine mühsam aquierierten und auch potentiellen Kundinnen hiermit vielleicht verschrecke oder sogar vergraule, muss ich im Zuge der Mami-Wars-Stilllegungs-Versuche jetzt mal was sagen:

Liebe Mit-Mütter, hört bitte endlich auf Euch mit den tollsten, besten, sagenhaftesten & erwähnenswertesten Kinder-Geburtstags-Partys gegenseitig übertrumpfen zu wollen. Vergesst das coolste Motto, die besten Mitgebsel-Geschenke, die kreativsten Einladungen, die teuerste Geburtstags-Deko, den Alleinunterhalter, die hübscheste Torte, usw. macht doch einfach das, was Euch wirklich Spaß macht und Euer Kind sich wünscht, und was trotzdem im finanziell überschaubarem Rahmen bleibt. Euer Kind wird nicht beliebter wenn es das Alles seinen Gästen bietet, und Ihr Mütter auch nicht. Ihr setzt Euch nur gegenseitig unter Druck! Macht es doch einfach so, wie Ihr es für machbar haltet und nicht wie Ihr glaubt das es sein sollte, weil die Anderen das auch so machen. Und glaubt schon mal gar nicht, dass Ihr es NOCH BESSER machen müsst!

Wenn Ihr gerne bastelt und aufwändige Einladungen liebt, und das auch wirklich wollt, dann macht das! Aber wenn Ihr (wie ich z.B.) basteln hasst und zwei linke Hände in dieser Mami-Disziplin habt, dann kauft doch einfach fertige Einladungskarten oder druckt meine Vordrucke aus dem Konzept aus und rollt es hübsch zusammen! 😉
Wenn Ihr gerne stundenlang in der Küche steht und backt und kocht und macht. Tut es!
Aber wenn ihr (wie ich), keine Lust auf den Mega-Aufwand habt, eine Torte zu zaubern, die von den z.B. 5-Jährigen gar nicht die nötige Würdigung erfährt, dann macht einfach den Blechkuchen den sich meine Kids zu Jedem Geburtstag wünschen, der dauert 5 Minuten zusammenrühren, 30 Minuten backen, 2 Minute verzieren und schon ist alles easy!

Mir fallen noch gefühlte 128 Millionen solcher Beispiele ein, aber dazu dann in meinem Buch! 😉 Mit dem ich natürlich reich und berühmt werde!…… Oder vielleicht hier auf meinem Blog? ….. Aber auf Jeden Fall im Donnerstag-Tipp auf meiner FB-Seite …… oder *gedankenüberschlag* Wollen wir eine Blog-Parade daraus machen?
„Meine schönstes/schlimmste Erinnerung an einen Kindergeburtstag!“

In diesem Sinne: WeiterErzählen!

Kommentar verfassen