… gibt mir zu denken!

Unser Sohn (7Jahre) kam ein paar Wochen nach seiner Einschulung im letzten Jahr mit zwei Briefumschlägen und einem RICHTIG schlechten Gewissen heim und beichtete mir direkt, dass er von der Schulbus-Aufsicht einen Verweis bekommen hat! „Mama, aber ich konnte gar nichts dafür!“ … Is´klar! *schmunzel* Da der eine Brief eine Geburtstagseinladung war, ging ich davon aus, dass der Andere der Verweis ist und schmiss beides auf den Tisch! Der Briefumschlag wanderte dann noch auf die Kommode weiter, bis ich Ihn dann spät Nachmittags mal geöffnet habe und mich echt kurz setzen musste!

Der Brief war gar nicht von der Schule sondern vom Kreuzchor. Vom DRESDENER Kreuzchor! Für alle Unwissenden: Das ist so was wie die Thomaner in Leipzig oder die Domspatzen in Regensburg! Und da stand doch tatsächlich in diesem Brief … *schluck* … das unser Sohn heute in seiner Schule vorgesungen hat und sie Ihn für so talentiert halten, dass sie Ihn ab März dann gerne bei den wöchentlichen Singestunden dabei hätten! *beeindrucktschweig*

Ich war stolz, beeindruckt, den Tränen nahe und atemlos!

Ich habe Ihn natürlich ausgequetscht was er alles singen musste und was die alles gemacht haben!!!! Einziger Kommentar des Probanden: „Kommt ein Vogel geflogen und das andere kannte ich nicht, hab´s aber trotzdem gesungen! UND MAMA, ich geh´da eh´nich hin!“ … *schluck* … WARUM??? Da die Frage aber meistens nicht weiterhilft habe ich dann beschwichtigend gesagt: „Wir können ja wenigstens mal gucken fahren im März!“

Nun waren wir gestern also zur Singestunde im Kreuzgymnasium in Blasewitz! Das ist so das Oberkassel/Düsseldorf, Grunewald/Berlin, Schwabing/München oder Blankenese/Hamburg von Dresden. Reich & Schön in Ihrer geballtesten Auswahl! Als er aus der Schule kam habe ich kurz überprüft was er anhat und ob es noch fleckfrei ist. Man will sich ja den Herrschaften auch rein äußerlich gut präsentieren. *schmunzel* Dann habe ich überlegt was die Lütte im KiGa anhat, die mussten wir abholen und dann direkt zu der Schule! Schnell etwas schminken und dann los!
Die Große kam nicht rechtzeitig und rief dann prompt auf dem Handy an, dass wir sie abholen sollen. DAS erzählte der Sohn, der das Gespräch am liegengelassenen Handy im Auto angenommen hatte, aber erst auf dem Weg zur Schule und es war zu spät um umzukehren! Anruf Zuhause und auf Ihrem Handy blieben unbeantwortet, so dass ich davon ausging, dass sie an der Straße auf uns wartet! *stöhn* Hoffentlich war sie so schlau einen Schlüssel mitzunehmen! *augenroll*

Vor der Tür trafen wir eine Mutter die wir kennen, die auch Ihre kleine Tochter dabei hatte! So suchten wir uns einen Platz im kleinen Probensaal und meine kleine derzeitige Hibbelmotte rief lauthals: „Hallo Tochter, Hallo A…loch!“ und grinste frech! *erstesrotwerdundschäm* Kurzes leises schimpfen! Keine 3 Sekunden später … popelt sie genüsslich in der Nase! *innerlichkreisch*
UNBEZAHLBAR: Merken das frau den schwarzen C&A-Pulli mit dem Schokofleck noch anhat (und nicht den rausgelegten schwarzen mach-mich-schlank-Rolli) und dazu kombiniert das alte zerfledderte PINKE Haarband der Ältesten! *zweitesrotanlauf*

Kurz an die Große denken die nun wahrscheinlich wütend vor der Haustür hockt.

Die Jungs hatten dann Ihre erste Singestunde und die Eltern und Geschwister wurden in den großen Probesaal zur Aufklärung geschickt, was auf Ihre Knaben denn nun zukommt!
Kurz gesagt: 1,5 Jahre jeden Mittwoch Singestunde, wer anschließend gut genug ist -> Wechsel in die 3. Klasse auf die Kreuzschule (Stundenplan inkl. Gesang und Instrument), wer anschließend die Aufnahmeprüfung besteht -> Wechsel in die 4. Klasse ins Internat -> Samstag Nachmittag und Sonntag Vormittag Auftritte.
„Ihren Sohn können sie dann unter der Woche im Internat besuchen oder Sonntags nach der Frühmesse nach Hause holen! Er bekommt eine besonders gute Ausbildung und darf nur im Chor bleiben wenn er die Bildungsempfehlung für das Gymnasium erreicht!“

*schluck*schluck*nochmalschluck*

Während da also der Kantor (der Leiter des ECHTEN DRESDNER KREUZCHORS) uns aufklärt, hat die Lütte natürlich totale Langeweile und turnt auf den Stufen des Auditoriums rum! Ich bitte sie immer wieder leise zu sein und sie antwortet jedes mal flüsternd: „Ja Mama, ohne Heräusch!“ *kicher* … Als es Ihr dann reicht stellt sie sich kurzerhand neben den Kantor, Gesicht zum Publikum, fängt an zu tanzen und Ihren ausdrucksstarken Eisköniginnen-Auftritt vorzuführen, als wäre sie ein Profi-Musical-Star mit vielen ausschweifenden Armbewegungen und kunstvollen Drehungen. Und ob sie es glauben oder nicht … OHNE GERÄUSCH! … absolut taubstumm, ABER mit Mundbewegung. Hatte sie ja versprochen! Ohneheräusch! *lachtränenwegwisch* Das sah aus wie ein Film ohne Ton! *drittesmalrotwerd* Ich konnte mich vor lachen fast nicht mehr halten und bin hin um sie mir zu schnappen und einzufangen. Unter den bösen Blicken des Kantors! *schluck* Und als wir dann wieder saßen und die Reihen hinter uns wohl grinsten … flüsterte sie genervt-laut nach hinten: „Das is´nich´lustig!“ … In dem Moment kamen dann die Jungs hereingestürmt und ich war dem Universum so dankbar wie schon lange nicht mehr! *erleichtertseufz*

In diesem Sinne: Weitersingen!

P.S.: Als wir zum Auto zurückkamen merkte ich erst, dass ich mein Handy darin vergessen hatte. 11 Anrufe in Abwesenheit! *schreck* Die Große! Hatte zum Glück einen Schlüssel mitgenommen und saß nun SAUER daheim! *frechgrins*

Ein Gedanke zu „… gibt mir zu denken!

  1. Hallo Simone,
    Ich kann deinen Zwiespalt da gut nachvollziehen, ich denke am besten einfach alles einmal sacken lassen und dann ganz in Ruhe entscheiden was ihr wollt ist das beste was man machen kann.
    Die wöchentlichen Singestunden würde ich wenn es möglich ist ausprobieren, da merkt man dann ja echt schnell ob dein Sohn sein Interesse fürs Singen auch dauerhaft aufrecht erhält, ob er danach dann wirklich auf das Internat wechseln sollte könnt ihr euch ja dann immer noch überlegen. 😉
    Lieben Gruß
    Petra

Kommentar verfassen