Silvester Alleine als Familie! So war es 2013!

Silvester alleine? Ein Erlebnisbericht!

Wir haben zum allerersten Mal in unserem Leben als Eltern diesen mehr oder weniger bedeutenden Abend alleine mit unseren Kindern verbracht und was da alles passiert ist möchte ich Euch nicht vorenthalten. *kicher*

Wir machen traditionell Raclette zu Silvester, dann kann keiner meckern, jeder macht sich was sie und er mag und alle werden satt! Die Kinder bekommen zur Feier des Tages Weingläser, benehmen sich allein dadurch plötzlich vornehm, und rechnen alle 13 Minuten aus wie lange es noch bis zum Raketenstart ist.

Kurz nach befüllen der allerersten Pfännchen passierte allerdings das erste Unglück! Das langstielige Kinderglas von Kind2, bzw. dessen Inhalt flog quer über den Tisch und verwandelte die Zwischenräume der liebevoll vollgeschnippelten Utensilien-Töpfchen in eine Seenlandschaft und traf den Essteller des Verursachers! Nach kurzem Aufschrei meinerseits und etwas längerem Geschimpfe väterlicherseits also kurzes Tisch abräumen, trockenlegen und weitermachen!
Keine 10 Minuten später passiert das gleiche dem, der am lautesten geschimpft hatte! Diesmal landete die Flüssigkeit aus dem Glas allerdings direkt in den Pfännchen! *zisch*

Drei Kinder schreien also schadenfroh: „PAPAAAAAAAHHH !!!“

Weitere 20 Minuten später möchte Kind1 dem nörgelnden Kind3 bei irgendetwas helfen, springt schwungvoll auf (ohne etwas um zu schmeißen!), hechtet zum Nachbarplatz und vergisst dabei auf das Kabel vom Raclette-Grill zu achten, verfängt sich in Selbigem und das komplette gefüllte Raclette-Teil schießt auf Kind3 zu! Solche Bilder lösen in mir ja schlagartig den Urinstinkt einer Löwenmutter aus. Alle Synapsen verbinden sich zu einem einzigen großen Mutter-Alarm: „Nachwuchs in Gefahr“, lassen meinen rechten Arm vorschnellen, alle Muskeln stehen auf „Verhindern“ und schnappe mir mit bloßen Händen den Grill! Kind1 hat inzwischen den Fehler bemerkt, macht einen Schritt zurück und setzt sich geschockt wieder hin! Kind3 guckt mich mit Ihren süßen braunen Kulleraugen grooooß an und mir wird bewusst, das ich wohl ein Löwen-Mutter-Schrei losgelassen habe ….und… meine Hand total verbrannt ist! *autsch* ABER … mit einer Handbewegung Kind und Nahrung gerettet.
Tages-Soll erfüllt! Setzen! *seufz*
Habe die Hand dann gekühlt, eingecremt und es überlebt. Aber der Schreck saß tief!

Ansonsten haben wir noch Dart gespielt (hatten uns Eltern die Kinder 1+2 zu Weihnachten geschenkt!), Bleigießen gemacht (ohne Finger verbrennen und weitere Schäden), Tischfeuerwerk abgefeuert, Luftschlangen verpustet und viel Musik gehört und getanzt. Um 23:30 Uhr haben wir dann schon mal das Bodengezündel der Kinder zugelassen, das erste Glas Sekt mit den Nachbarn getrunken und um 24:00 Uhr mit allen nochmal angestoßen!

Ich glaube im nächsten Jahr feiern wir lieber wieder, wie im Vorjahr, mit 16 Erwachsenen und 8 Kindern, da ist nämlich sehr viel weniger passiert! 😉

In diesem Sinne: Auf geht’s in 2014!

Kommentar verfassen