Mein Wunsch an die Bekleidungsindustrie! … ODER … als Mutter hat man ja auch sonst nix zu tun!

Es wird seit Jahren sehr viel über die Bekleidungs-Hersteller-Industrie gesprochen und berichtet. Und falls die sich nun wirklich ein Herz fassen sollten und TATSÄCHLICH etwas an den Zuständen in den Fabriken und auch an der Art & Weise und der Qualität und So weiter und Sofort und der Kleidung ändern sollten … ICH hätte da auch noch einen … na gut … zwei bis drei konstruktive Vorschläge welche Punkte unbedingt hinzuzufügen wären!

Also ERSTENS würde ich darum bitten die Größe der Kleidung gut sichtbar in die Innen-Rückseite der Klamotten zu drucken!

Wir haben hier nämlich bei drei Kindern so Klassiker-Kleidungsstücke die ich einfach regelmäßig in allen benötigten Größen zwei- und dreifach bestelle und kaufe (z.B. weiße Langarmshirts für unter die Lieblings-T-Shirts im Winter, neutrale T-Shirts die auch geschlechtsneutral immer weitervererbt werden können oder einfach rauhe Mengen an blauen Jeans). Na und wenn das dann gemeinsam aus Waschmaschine, Trockner und vom Wäscheständer kommt, glücklich vereint zum zusammenfalten … hier also alles bergeweise liegt und auf Rücktransport ins Kinderzimmer wartet, verzweifle ich manchmal echt am Ratespiel was wohl zu welchem Kind, also in welchen Wäschekorb und somit in welches Zimmer, in welchen Schrank gehört? Zugegeben bei der Jüngsten geht es ja noch, aber bei den beiden Älteren ist da nur noch eine einzige Größe Unterschied, und DAS sieht man den Sachen einfach nicht mehr auf den Ersten Blick an! *haarerauf*

Und dann geht die Suche los! Nach dem Schild auf dem es stehen könnte, die Größe. Dieses Schild, welches bei JEDEM Hersteller woanders im Kleidungsstück versteckt ist. Und Welches vom Waschen natürlich meistens zusammengeknüllt oder wahlweise auch gar nicht mehr lesbar ist!

MUSS DAS SEIN LIEBE BEKLEIDUNGSINDUSTRIE???

UND es kommt erschwerend hinzu, und das wäre mein ZWEITENS: Könnten sie sich BITTE mal auf eine einheitliche Größenbezeichnung einigen? Alleine ein Kind hat z.B. in Ihrem Kleiderschrank die Größen XS, 134, 128, 8, SLIM, 122, 9 & L und die Sachen sind alle so ziemlich gleich groß, denn … und das wäre dann DRITTENS … Ich bitte darum, sich mal auf weltweit gemeinsame Maße und dessen Einhaltung zu einigen! Denn die Hose Gr. 122 von Firma X entspricht ja mal GAR NICHT der Hose Gr. 122 von Firma Y! *aufreg* und XS von Firma Z für unsere Große heißt nicht das XS von Firma L nicht doch für unsere Jüngste ist!

In diesem Sinne: Kennst du Jemanden der Jemanden kennt, der das mal an die richtigen Stellen bitte weiterleiten könnte?

Eine weitere kranke Woche mit trotzdem tollen Momenten … #freitagslieblinge vom 07. April 2017

DIE #freitagslieblinge aus einer verrückten Woche. Ich bin noch immer oder schon wieder total erkältet. Der Sohn ist auf Klassenfahrt und mein Verstand ist auf „da-fehlt-was-Modus“, sehr surreal und verwirrend. Ich habe ständig das Gefühl ich habe etwas vergessen. Es ist eben ein Familienmitglied was hier fehlt. Eine Freundin wurde Notoperiert. Die TeenagerTochter braucht eine Brille und die Auswahl wächst gerade zu einer mittelschweren Katastrophe
Um so wichtiger ist diese schöne Tradition geworden. Der Rückblick auf die Woche, die nämlich mit diesen Erinnerungen dann doch gar nicht so schlimm war! 🙂

Lieblingsessen

Das gab es am Montag! Nachdem ich den Sohn samt Koffer in den Bus verfrachtet hatte und beim Zahnretter war brauchte ich nach dem Kostenvoranschlag erstmal Nervennahrung. Pancake mit Schokoaufstrich und Birne. Ich konnte Euch gerade noch ein Foto machen bevor es weg war.

Lieblingsbuch

Da ich leider zur Zeit Abends immer schon sehr schnell müde bin und leider keine Zeit zum Ausruhen und Lesen tagsüber hatte, bin ich noch nicht wirklich sehr weit, aber schon jetzt fesselt mich diese Geschichte von einer Journalistin, die nach dem Tod Ihrer Großtante in deren faszinierenden Leben stöbert und alte Familiengeheimnisse ausgräbt. Sehr sehr spannend. Und der erste Satz auf der Rückseite ist SEHR TREFFEND!

Lieblingsmoment mit den Kindern

Der Sohn ist auf Klassenfahrt im Erzgebirge und da am Mittwoch für einen Ausflug noch eine erwachsene Begleitperson fehlte bin ich morgens hingefahren und habe die Klasse in ein Bergbaumuseum in Altenberg begleitet. Ein wirklich schöner Tag mit vielen Kindern und so ganz anders als ich erwartet hätte. Denn sonst begleite ich oft nur die Kindergartengruppe unserer Jüngsten und das ist echt was GANZ ANDERES! Es war total entspannt mit Kindern, die schon sooo groß sind. Zwar ist nur eines mein Kind, aber es wird langsam echt selten das ich gemeinsame Momente mit allen meinen Kindern habe. Und wenn, dann gehören die oft nicht zu meinen Lieblingsmomenten, da es grade sehr viel zu streit kommt! *schmunzel*

Lieblings-Mama-Moment für mich

Da ich trotz Matschhirn in dieser Woche viele Termine, Deadlines und Arbeit hatte, war der schönste Moment für mich alleine mal wieder während einer Autofahrt. Auf dem Weg in das Waldschulheim kam ich am Mittwoch morgen durch sehr verwunschene Wälder. Eigentlich liebe ich es ja wenn die Sonne so durch die Bäume kommt und das Grün erhellt, aber zu diesem Wald passte der neblige kalte Dunst perfekt. Der Waldboden komplett mit Moos bedeckt, die dunklen Tannen und der diesige Himmel. Dazu das passende Lied im Radio und schon hatte ich meinen Moment. *seufz* Man ist viel zu wenig in der Natur! 🙁

Lieblingsbesonderheit

Normalerweise herrscht hier normaler Geschwisterstreit bis pubertäres gegenseitiges Erziehen durch Schuldzuweisung. Also eigentlich Dauerkrach. Da sich die gemeinsamen Interessen immer mal wieder verschieben und weiter voneinander unterscheiden sind wir oft WEIT ENTFERNT von harmonischem Zusammenspielen. Ich möchte nicht sagen es herrscht Krieg, aber von friedlichen Familienleben sind wir nicht immer gesegnet. Um so berührender finde ich die Tage, wenn ein Kind fehlt. Nicht nur mir verdrehte der abwesende Sohn die Hirnwindungen, sondern auch die Mädels waren überraschend anders. Sie gluckten quasi fast die ganze Woche in Ihren freien Stunden zusammen und machten alles gemeinsam. Und dann hat die Große mit der Kleinen sogar deren Kinderzimmer einer Grundsortierung von Spielzeug unterzogen. Alles also in die richtigen Kisten sortiert und Fotos gemacht, damit ich die drucken und wir die außen auf die Kisten kleben, damit die Kleene das demnächst alleine hinbekommt. Vielleicht sollten wir den Sohn nochmal ne Woche wegschicken, dann machen die vielleicht auch SEIN Zimmer! *zwinker*

So, das war es schon wieder! Und an dieser Stelle melde ich mich für den nächsten Freitag schon mal ab! Da sind wir in Paris im Osterurlaub und ich werde keinen PC mitnehmen. Ob ich überhaupt WLAN habe weiß ich auch nicht und somit gibt es Paris-Fotos nur auf Instagram, Facebook und Twitter.

In diesem Sinne: Wie war denn Deine Woche???

P.S.: Hier geht es zu Anna, die die Idee für diese wundervolle Blogparade hatte und zu den anderen Bloggern die sich an dieser Aktion beteiligen!

Fizzii – Die absolut beste Trinkflasche der Welt! #anzeige

Auf der Suche nach der perfekten Trinkflasche der Welt habe ich viel Zeit, viel Geld und viel Nerven verbraucht. Seit über 13 Jahren bin ich Mutter, seit über 13 Jahren sind mehr Trinkflaschen durch diesen Haushalt gezogen als Schuhe! Ja, ich schwöre!

Angefangen hat es nach dem Abstillen.

Die ersten Milchflaschen zogen ein. Viele verschiedene Fabrikate aus vielen verschieden Bestandteilen und vielen verschiedenen Materialien. Unsere erste Tochter wollte nämlich keine Flasche und ich keinen Still-BH während unserer Hochzeit. Also habe ich alle Modelle ausprobiert. Nachdem das 3. Kind dann mit der „Flasche“ auch durch war flogen die ganz schnell wieder raus aus meiner Schublade und auch dem Haushalt.

Inzwischen waren aber auch diverse Trinklerntassen, -becher und -flaschen eingezogen. Auch diese flogen nach erfolgreichen Lehrjahren direkt wieder raus.

Irgendwann dazwischen kam die erste Kinder-Metall-Trinkflasche eines Schweizer Herstellers. Ein Erwachsenen-Modell besaßen wir schon (neben zwei Fahrradtrinkflaschen an denen der GG total hängt weil sie in seine Rad-Halterungen passen). Dieses Sortiment wurde von mir rigoros für jedes Kind nur von diesem Hersteller aufgestockt um nur eine Sorte Deckel zu haben.

Dachte ich!

Für nur 4 verschiedene Flaschenöffnungen sammelten sich schnell unzählige Varianten an Deckeln an.

Diese Deckel, für die Reinigung zerlegt in Ihre Einzelteile plus die Ansammlung diverser

Ersatzteile, die sich in der Spülmaschine inzwischen aufgelöst oder verabschiedet hatten, ergab sich bereits ein einziges großes Chaos!

 

Diese „Sorten-Harmonie“ in meiner Trinkflaschen-Schublade wurde zudem massivst untergraben durch eine ständige Zusammenarbeit der Verwandtschaft und den Merchandising-Beauftragten diverser Kinder-Filme. Ständig bekam mein Nachwuchs die dollsten Trinkflaschen geschenkt. Und leider verhält sich das Wachstum der Menge an Trinkflaschen ebenso relativ zum Wachstum der Familie, wie bei allen anderen Gegenständen hier auch (Ich berichtete vor Kurzem hier).

Über jede verlorene oder vergessene Trinkflasche aus der Eiskönigin- und Star-Wars-Dynastie war ich schon gar nicht mehr böse. Doch dann geschah es nun, dass der Hersteller unserer meiner Lieblingstrinkflasche die Deckel änderte und die Innenbeschichtung der Flasche. Ich tat sie weiter in die Spülmaschine und es löste sich nicht nur die Innenbeschichtung, sondern die neuen Deckel passen nicht auf die alten Flaschen und umgekehrt. Das Chaos in der Schublade wuchs also weiter an und ich probierte mich hier jeden Morgen neben den Lunchboxen für Schule, Kindergarten und Büro, halbschlafend (vor dem ersten Kaffee!) durch unsere Deckelsammlung. *würg*

Das ist nur ein Bruchteil unserer Sammlung. Nur die, die gerade nicht unterwegs, in den Tiefen der Sporttaschen oder in der Spülmaschine sind.

Irgendwann dann, wollte die große Tochter nur noch kohlensäurehaltiges Wasser mitnehmen. Ich weigere mich aus mehreren Gründen Ihr diese Plastikflaschen aus dem Supermarkt mitzugeben und begann die Trinkflaschensuche wieder von vorn! *augenroll*

Und dann begegnete ich Fizzii

Ich googelte mir ´nen Wolf, nutzte das Schwarmwissen meiner Social-Media-Kanäle und bestellte diverse Modelle! So zog die erste Fizzii-Flasche in meine Schublade. Und nach 2 Jahren kann ich nun sagen: Es ist mit Abstand die perfekteste Flasche die wir je besessen haben. Sie ist spülmaschinenfest, sie ist frei von giftigen Kunststoff-Zusatzstoffen UND sie ist absolut immer dicht!

Ja, auch für kohlensäurehaltige Getränke.

Und da die Motive auf den Flaschen zu den wachsenden Geschmacksveränderungen meiner Kinder und mir passen habe ich beschlossen die gesamte Schublade auf Fizzii-Flaschen umzustellen.

Ich schlug dem Hersteller eine Kooperation vor und bekam ein Paket, für das ich mich an dieser Stelle nochmals GANZ HERZLICH bedanken möchte.

Wir haben nun also Trinkflaschen in zwei verschiedenen Größen. Die kleine Flasche hat 330 ml (für das Kindergartenkind und meine Handtasche) und die große Flasche hat 600 ml (für Schule, Sport, Ausflüge und alles Andere was so ansteht). Jede Flasche besteht nur aus Flasche und Deckel. PUNKT! Keine extra Aufsätze, keine extra Dichtungsringe, keine Extra-Deckel, -Kappen, -Hüllen oder sonstigen Schnickschnack. Der Dichtungsring, den man zur Not nachkaufen kann, ist hier in den letzten 2 Jahren nach vermutlich 300 Spülmaschinen-Gängen noch nicht ein einziges Mal herausgekommen.

Es gibt nur eine Sorte Deckel, die auf ALLE Flaschen passt und die sich lediglich in der Farbe unterscheiden. Alles darf in die Spülmaschine und sie überleben wirklich alles! (Und wenn ich sehe was denen hier passiert, dann meine ich echt ALLES!) Und sie sind wirklich super dicht! *schwör*

Ich bin restlos begeistert und empfehle diese Flaschen aus vollstem Herzen!

Der Sonnenschein und ich haben uns voll gendermäßig für die weiß-rosa-pink Mädchen-Modelle entschieden.

Die Jungs ganz klassisch für andere Motive und andere Farben.

Und die TT schwankt hin und her, hat aber dieses Einhorn-Modell voll in Ihr Herz geschlossen.

Es gibt viele tolle Motive für Groß und Klein. Am besten guckst du mal im Fizzii-Online-Shop.

 

Meine Schublade ist nun ein einziger aufgeräumter Traum und die Geschenke zur bevorstehenden Einschulung stehen somit auch schon bereit. Morgens muss ich nur noch auf die richtige Deckelfarbe achten und das richtige Getränk in die richtige Flasche machen.
Danke Fizzii, dass du erfunden wurdest!

Mein allergrößtes Glück aber: die Flaschen passen in die Fahrrad-Flaschen-Halterung am Rennrad des GG. Ich kann also nach 30 Jahren auch die inzwischen undichten Flaschen aus seiner sportlichen Zeit entsorgen. *zwinker*

In diesem Sinne: Vielleicht eine vernünftige Geschenk-Idee zu Ostern und zur Einschulung!

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der oxentis GmbH 
entstanden und enthält Werbung.