Gewinnspiel für das mit Abstand genialste Thermomix-Zubehör des Jahrtausends! #thermoslider #gewinnspiel

Seit nun über 13 Jahren bin ich restlos begeisterte Thermomix – Nutzerin und bin fasziniert was es alles als Zubehör gibt. Den ersten bekam ich geschenkt, den Nachfolger habe ich mir bei eBay ersteigert (würde ich mich heute nicht mehr trauen wegen der vielen Betrügerseiten) und da wollte ich den neuesten Hit aus dem Hause Vorwerk natürlich auch haben. 🙂

Inzwischen wohnt der TM5 also auch bei uns.

Viele die Ihn besitzen, benutzen und lieben, haben Ihn auf einem Brett stehen, und ich muss zugeben ich habe nie verstanden warum.

Nach 13 Jahren weiß ich, dass die integrierte Waage des Thermomix in den Füßen steckt, und wenn man das Gefühl hat, dass die Waage ungenau wird, sollte man die Füße mal wieder sauber machen. Denn während der Nutzung passiert es immer wieder dass etwas daneben geht. Und dann halt unter dem Wunderwerk der Küche liegenbleibt.

20160422_183737

Und wenn man den TM dann nach vorne oder zur Seite zieht oder schiebt, dann setzen sich diese Krümel unter die Füße. So stören sie die Waage und ich vermute die Hin- und Herschieberei tut den empfindlichen Füßen auf Dauer auch nicht wirklich gut.

20160422_183746Und während ich so durch das Netz surfe entdecke ich den ThermoSlider von der Firma wundermix! Ein Brett, welches genau unter den TM5 (und auch TM31) passt und so die Füße schont. Denn man schiebt nur noch das Brett durch die Gegend. Die Füße des Thermomix bleiben ruhig stehen.
Ich schlug der Firma frech vor, dass ich diese Erfindung gerne testen würde und im Gegenzug dann auf meinem Blog berichten könnte. Sie waren einverstanden und schickten mir direkt ein Exemplar zu.

20160422_182701 20160422_182750

 

 

 

 

 

Ich freute mich sehr, packte es SOFORT aus und sah dass die beiden hinteren Füße anders waren als der vordere Fuß.

20160422_183642Die Hinteren gleiten nämlich und der Vordere ist ein Stopper.

20160422_183708Da die vordere Kante des ThermoSlider sich nach oben hin verjüngt kann man super daruntergreifen, den Stopper-Fuß anheben …

20160422_183703… und alles zusammen leicht auf der Arbeitsfläche oder dem Ceranfeld nach vorne oder zur Seite ziehen.

20160422_184026 20160422_184036

Ich habe das ganze nun schon seit 6 Monaten im Einsatz und bin restlos begeistert! Nun habe ich kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich das Gerät zum kochen zu mir hinziehe und zum benutzen der Arbeitsfläche wieder an die Wand zurückschiebe.

ECHT GENIAL!!! Und DU kannst eines der Gleitbretter bei mir gewinnen.

Den ThermoSlider gibt es in total vielen verschiedenen Farben & Materialien und kann auch für den Vorgänger den TM31 genutzt werden. Um Ihn zu gewinnen, trage Dich einfach bis Dienstag, 04.04.2017 hier mit Deiner E-Mail Anschrift ein. So nimmst du automatisch an der Verlosung teil und erhältst eine Mail wenn du gewonnen hast. 🙂

Erhöhe Deine Chancen in dem du diesen Blogbeitrag in den Sozial-Media-Kanälen mit dem Hashtag #kikothermoslider teilst. Für jeden geteilten Beitrag den ich mit Hashtag finde erhältst du ein weiteres Los! 🙂

Außerdem gibt es für jeden Teilnehmer einen Trostpreis!

Wenn du nicht den ThermoSlider gewonnen hast, erhältst du an Deine E-Mail-Adresse nach dem Gewinnspiel einen 5%-Rabattcode und kannst diesen im Online-Shop einlösen. Dort gibt es noch viele andere coole Sachen die alle Thermomix-Nutzer lieben. Am besten stöberst du schon jetzt mal im Online-Shop!

20160422_183216 20160422_183333 20160422_183258

Ich habe z.B. mir auch schon die tollen Magneten für die Kochchips bestellt. Die hängen nun über dem TM in der Küche und fliegen nicht mehr in der Schublade herum.

 

In diesem Sinne: Viel Spaß beim shoppen und VIEL GLÜCK beim Gewinnspiel!

 

 

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Wundermix entstanden 
und enthält Werbung.

We are proudly present … Müttertiere … Anja´s Abwasch! #gastbeitrag

Meine Lieblings-Anja-Autorin von „Anja´s Abwasch“ hat mir wieder einen Text zur Verfügung gestellt. Heute schreibt sie …

… über Muttertiere

Mutter werden ist nicht schwer. Und wenn doch, tickt die biologische Uhr irgendwann so laut, dass man nicht mehr schlafen kann und die Stunden am besten sinnvoll nutzt, das Ticken zum Schweigen zu bringen.

Sogar das Schwangersein hat schöne Seiten, solange man sich in etwa merken kann, wo die Taille gesessen hat und nicht frustriert ist, dass man sie in gleicher Form meistens nie wieder sehen wird. Es sei denn man ist 18, hasst gutes Essen und hat die Goldmember-Card des örtlichen Fitnessstudios.

Ich nehme jetzt einfach mal den Fall, dass eine Frau sich bewusst entscheidet, aus ihrer Beziehung eine Familie mit Kindern zu machen. Und ihr Partner das klasse findet.
Von mir aus kann sie auch alleinerziehend sein nach einem ONS und sich trotzdem freuen. Und ja, das ganze kann auch im Labor stattfinden oder in einem Waisenhaus. Wobei letzteres, mal nebenher, die beste Alternative für die Taille ist.

Ich war (und bin) eine dieser bewussten Frauen. Engagiert, und wild entschlossen, die beste Mama zu sein, die man haben kann. So wie wahrscheinlich alle Frauen, die sich auf Kinder freuen. Und ich hatte keine Ahnung was auf mich zukommt! Auch wie alle Frauen.
Wenn man Mutter wird, willigt man ein, sich lebenslang Sorgen zu machen. Man wird, selbst wenn die Kinder 40 sind, noch immer darüber nachdenken, ob sie nicht zu einer Sekte überlaufen, einen Herzinfarkt kriegen, dem Alkohol verfallen, ihre Ehe ruinieren, oder ohne Fire-Wall im Internet surfen bzw. ohne Kondome Sex haben. (was eigentlich fast das gleiche ist)

Bestenfalls gibt man sich nur die Schuld daran, dass sie nicht ordentlich arbeiten, putzen, Steuerklärungen ausfüllen.
Normalerweise sollte man sich darauf verlassen, dass man seinen Kids schon alles wichtige mitgeben konnte. Nahrung, Kleidung, Ausbildung und (viel wichtiger!) Herzensbildung. Und vieles erledigt auch das Leben: z.B. dass nicht die mütterliche Mahnung, sondern der Kniefall vor einer Toilette bei Freunden, um drei Uhr morgens den Sohn/die Tochter lehrt, dass man nach einer halben Flasche Wodka nicht mehr Headbangen sollte.

Sich lebenslang sorgen zu müssen ist Stress. Sich für jedes gesellschaftliche / schulische / arbeitstechnische Fehlverhalten des Familienkollegen verantwortlich fühlen zu müssen ist Stress. Kummer zu haben ist Stress. Angst haben zu müssen, alles falsch gemacht zu haben, ist noch mehr Stress. Falls die Kinder uns also annöhlen, wir sollten ihnen doch endlich mal was zutrauen oder ihnen vertrauen, erliegt der Nachwuchs einem ganz alten Fehlschluss.
Wir zweifeln gar nicht an Ihnen! Wir zweifeln an uns!

Diese Erfahrung ist hart. Wie vor Wodka+Headbanging aber eine die man machen muss, um sie zu verstehen. Und so, wie die Party einfach cool war und man doch grinsen muss, dass man sich so abgeschossen hat, erfährt man beim Muttersein Verbundenheit, Gelächter, Staunen, Ruhe, Nähe, Wärme, Dankbarkeit, Lebendigkeit und … wow! … bedingungslose Liebe …

Meiner biologischen Uhr an dieser Stelle verbindlichsten Dank – ich liebe es jede einzelne Sekunde ein Muttertier zu sein.

Und Mama: Gut gemacht! Ehrlich!

In diesem Sinne: Ich hab da jetzt was im Auge! *schnüff* DANKE ANJA!

Eine großartige Power – Woche! :-) #freitagslieblinge

DIE #freitagslieblinge kommen heute aus einer großartigen und megaspannenden Woche! 🙂 Ganz vieles ist passiert, ganz vieles schwirrt mir durch den Kopf, ganz vieles verwirrt mich, ganz vieles freut mich, ganz vieles darf ich noch gar nicht erzählen, ganz vieles möchte ich noch nicht verraten. 🙂
Alle Zeichen stehen auf Frühling, auf Neuanfang, auf Leben, auf Licht, auf Farbe, auf Erwachen, auf Freude, auf gute Laune, auf Großartiges, auf LIEBEN!

Ich bin total euphorisch! Voller Kraft! Voller Lebenslust!

Lieblingsessen

Da ich immer vergesse mein Essen zu fotografieren, weil es aber auch meistens völlig unspektakulär ist. *ehrlichzugeb* Das Spanienkind wurde in den letzten Monaten bei der monatlichen Geburtstagsrunde im Hort immer vergessen und in dieser Woche dann endlich nachgefeiert. Und da immer mehrere Kinder gefeiert werden hatte ich vorgeschlagen das wir nicht auch die üblichen Muffins machen, sondern Obst mitbringen. Und so haben wir ganz fix Spieße gemacht und die dann mit etwas Kouvertüre verfeinert.

Lieblingsbuch

Es war die Jüngste, die in diese Woche gefragt hat wo denn die Babys herkommen! *schluck* Nun führe ich das Gespräch ja zum dritten Mal und habe mir wie auch bei den beiden Großen wieder mal das passende Buch dazu herausgenommen! Ich liebe die Wieso?-Weshalb?-Warum?-Bücher. Die sind pädagogisch sehr wertvoll finde ich und erklären das alles toll und die Bilder sind so einleuchtend und einfach gemalt, dass man auch ohne sich an den Text des Buches zu halten das jeweilige Thema gut besprechen kann. Ich vermute das in den nächsten Tagen noch sehr viele Fragen zu dem Thema aufkommen! 🙂

Lieblingsmoment mit den Kindern

Am Montag hatte der Kindergarten akuten Erziehernotstand und ich wurde gefragt ob der Sonnenschein als Mittagskind abgeholt werden könnte. Das hat man dann davon wenn man im Homeoffice arbeitet. *zwinker* Auf dem Weg zum Termin hab ich schnell die Nachbarin informiert, die eigentlich mit Abholen dran wäre und vorgeschlagen, dass ich statt dessen dann Ihren Sohn auch mitnehme, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Lütte spielt während ich den Morgentermin nachbearbeite. Also bin ich nach meinem Termin direkt wieder in den Kindergarten und anschließend an den Schreibtisch. Die beiden haben im Wohnzimmer eine Mal-Orgie veranstaltet und ich konnte echt konzentriert arbeiten. Spannender war aber den Gesprächen der beiden Künstler zuzuhören! HERRLICH!

Lieblings-Mama-Moment für mich

Es gibt 2 Stunden pro Woche, in denen ist das Haus, wie ich es liebe. Wie ich es gerne immer hätte. Wie es aber seit ich Kinder habe nur 2 Stunden pro Woche ist. Es ist aufgeräumt. Es ist sauber. Es ist herrlich! Weder Spielzeug noch Staub liegt herum. Es stehen keine Taschen & Schuhe im Eingang. Es liegen keine Krümel oder Hausschuhe unter dem Tisch. Man kann sich auf das Sofa setzten ohne ein Matchbox-Auto (ja, in meinem Wortschatz heißen die so!) oder Playmobil-Männchen mit dem Hintern aufzuspüren. Die Sonnenstrahlen können das Fenster einfach durchdringen ohne von Fettfingerabdrücken aufgehalten zu werden. Man kann in Socken das Erdgeschoss betreten ohne schmerzhafte Steinchen oder Legoklötze zu betreten. Die Deko ist einfach nur Deko und nicht zweckentfremdeter Hintergrund für dramatische Playmobil-Szenen. Kennst du diese 2 Stunden zwischen Die-Putzfrau-hat-das-Haus-verlassen und Die-Kinder-kehren-aus-der-Schule-heim?

Lieblingsbesonderheit/Inspiration

Am Donnerstag habe ich es endlich mal wieder zum UNinnen Frühstück meiner Lieblings-Katrin in Ihr Mühlchen geschafft. Katrin ist Business-Coach, Inhaberin der Hirschbachmühle und meine absolute Heldin! Einmal im Monat gibt es in Ihrer großartig runderneuerten Gastronomie ein Frühstück inkl. sehr interessantem Vortrag, zu dem immer sehr liebe bekannte und auch immer viele neue Unternehmerinnen kommen. Zum ratschen, frühstücken, netzwerken, lernen, kennenlernen, austauschen, beraten, inspirieren, und ganz ganz vieles mehr. Ich betrat das Mühlchen, sah mich gespannt um wer den so alles dabei ist, registrierte die schon Anwesenden. Freute mich über bekannte Gesichter. Und während ich so scannte und in meinen Hirnwindungen nach den Namen forschte, machte es KLICK! Da war doch beim scannen ein Gesicht, dass mir zwar sehr bekannt ist und mir auch viel bedeutet, aber nicht aus Dresden ist! Meine Lieblings-Tanja aus Berlin. Und die guckte genauso, denn Katrin (die wir beide kennen) hatte uns das extra verschwiegen! DAS war eine große Freude und mein absoluter Lieblingsmoment in dieser Woche!

In diesem Sinne: Wie war denn Deine Woche???

P.S.: Hier geht es zu Anna, die die Idee für diese wundervolle Blogparade hatte und zu den anderen Bloggern die sich an dieser Aktion beteiligen!