Kranke Kinder & Allerlei Arbeit // Die fünf Freitagslieblinge vom 17. November 2017

Die fünf Freitagslieblinge aus einer schrecklichen Woche! Solche Wochen gehen mir gelinde gesagt auf den nicht vorhandenen SACK! *schimpf*
Sorry, aber dat musste jetzt ma raus!

Ich habe sooooo viele tolle Sachen auf der #SwissBlogFamily am letzten Wochenende gelernt, die ich am liebsten alle auf einmal ausprobiert hätte. Außerdem muss ich schwerwiegende Entscheidungen bei outgesourcten Sachen treffen, die mir Bauchschmerzen machen, weil sie einfach nicht zuverlässig sind und nicht liefern! Ich habe so viele tolle Anfragen die ich koordinieren musste. Und damit das alles wieder nicht normal läuft. Haben hier gleich zwei kranke Kinder auf dem Sofa gehockt und sich ständig gestritten.

ABER, auch in solchen Wochen ist nicht alles schlecht und die Freitagslieblinge um so wichtiger. Here we go:

Lieblingsessen

„Kinder kommt meckern! Essen ist fertig!“ *schmunzel* Dieser Satz war diese Woche gar nicht angebracht, denn entweder schmeckten sie sowieso nix *hämischkicher*, es gab was sie sich gewünscht hatten oder sie fanden es überraschend lecker. Mir hat am besten die selbstgemachte Hühnersuppe geschmeckt, die es hier in solchen Erkältungs-Bazillen-Mutterschiff-Wochen immer gibt. Leider habe ich vergessen ein Foto davon zu machen. Daher hier ein Foto vom (leider) Lieblingsessen des Spanienkindes: Tüten-Buchstaben-Nudel-Suppe! 

Lieblingsbuch

Auf der Bloggerkonferenz in Basel hab ich endlich, ENDLICH die liebe Tomma Rabach von rabach Kommunikation kennengelernt. Eine tolle Frau! Über Facebook & Co. sind wir schon recht lange verbunden, aber nun durfte ich sie endlich mal „in Echt“ drücken. Sie war Sponsorin und Speakerin, und im goodiebag war ein total hübsches Notizbuch von Ihrer Agentur. Ich liebe dunkelblau und ich liebe es schlicht und ich liebe Notizbücher. Nun denke ich täglich an Tomma finde es bisher zu schade für mein Gekritzel, streichel es wenn ich es auf dem Schreibtisch entdecke und werde das Buch sicherlich demnächst für ein ganz besonders tolles Projekt zum ersten Mal benutzen.

Lieblingsmoment mit den Kindern

Meine Mittagspausen habe ich diese Woche nicht alleine am Schreibtisch vor dem Bildschirm, sondern bei den kranken Hasen auf dem Sofa verbracht. Dort haben wir dann gegessen, gekuschelt und gequatscht. Krank sein hat auch Vorteile, denn das machen wir meiner Meinung nach inzwischen viel zu selten. Die werden einfach alle viel zu schnell groß und wollen im Alltag einfach gar nicht mehr so viel kuscheln. 

Lieblings-Mama-Moment für mich

So richtig alleine war ich durch die Sofamuffel natürlich nicht. Aber immer wenn ich ins Büro kam begrüßte mich das Blatt, das der Sonnenschein hochgehalten hat als sie mich Sonntag Abend am Flughafen abgeholt haben. Das war so oberniedlich dort aus der Zoll-Tür zu treten und meine Bande da stehen zu sehen. Mit diesem Schild! *tränchenwegwisch* 

Lieblingsbesonderheit/Inspiration

Wenn die ersten Halsschmerzen gemeldet werden kommen Globulis unter alle Zungen. Immunsystem stärken. Wenn dann die erste Nase läuft hole ich Taschentücher und wenn diese verstopft schon mal etwas Spray. Erst wenn der Asthmatiker anfängt zu röcheln und das Pseudo-Krupp-Spätzchen keucht fahre ich härtere Geschütze auf. Und DAS war wieder der Moment mal alle Mittelchen durchzusehen. Und was soll ich sagen, mehr als die Hälfte der Hausapotheke war mal wieder abgelaufen. Ich glaube ich mach das nur alle 2-3 Jahre. Und du?

 

 

 

 

 

 

In diesem Sinne: Wie war denn Deine Woche???

P.S.: Hier geht es zu Anna, die die Idee für diese wundervolle Blogparade hatte und zu den anderen Bloggern die sich an dieser Aktion beteiligen!

Lehrer´s Leid – frisch poliert // Anjas Abwasch! #gastbeitrag #gastautorin

Meine Lieblingsgastautorin hat wieder was für uns. Die liebe Anja hat diesen Text vor 5 Jahren geschrieben, und ich liebe Ihre Texte.

Lehrer’s Leid – frisch poliert

Es hat sogar einen speziellen Klingelton. Nicht dass ich mir die Mühe gemacht hätte, die Schulen meiner Kinder in eine bestimmte Liste einzuordnen, ich kann es einfach am wehleidigen bis aufgebrachten Klingeln hören, dass die Damen und Herren Pädagogen mit meiner Brut mal wieder schwer überfordert sind.

Ansonsten laufen die Gespräche eigentlich immer gleich ab. Begriffe wie „chaotisch, ungeordnet, unvollständig“ rauschen durch den Hörer. Und dann: „Auch wenn Sie ja Künstlerin sind …“ Je nach Timbre und Phlegma der Stimme am anderen Ende versuche ich zu beschwichtigen, zuzustimmen oder zu trösten, während sich in meinem Kopf schon die dunklen Wolken des elterlichen Donnerwetters auftürmen.

Eigentlich habe ich meinen Kindern nämlich eingeschärft sich ja nicht als Kinder einer Künstlerin zu outen.

Sofort entsteht bei den Lehrern, je nach Fach und Temperament, ansonsten das Bild einer grasrauch-verpesteten Hippie-Kommune (Mathe/Physik/Chemie), Hare-Krishna-chantenden Götzendienern (Religion), der termingestressten Karrierefrau (Sozialwissenschaften), der weltfernen Asketin/Idealistin (Geschichte/Philosophie) und bei Lehrern, die „meine“ Fachrichtung haben, das Klischee der überqualifizierten Kollegin, die ihnen ihre Meinung um die Ohren schlägt (Deutsch/Englisch). Ebenso halten uns die Sportlehrer von vornherein für sofakartoffelige intellektuelle Nerds.
So wird ein Elternsprechtag für mich gerne mal zu einem Klischee-Hürdenlauf oder einem Fettnapf-Weitsprungwettbewerb. Einzig die Kunstlehrerin meiner Kinder ist meist entzückt von den Talenten meiner Brut und der netten Unterhaltung unter Künstlerkollegen. Da wird aber gerne der nicht vorhandene Farbdrucker zum Thema …

Also!

Liebe Lehrer:
Meine Kinder bekommen Frühstücksbrote und Getränke in ausreichender Menge: wenn sie die hier liegen lassen, liegt das nur daran, dass sie zu faul/verschlafen/abgelenkt waren, sie einzupacken.
Ins Bett gehen sie um neun/zehn. Was sie danach tun obliegt kaum meiner Kontrolle, weil sie nicht schlafen können, wenn ich dauernd reinrenne, um nachzusehen, ob sie schlafen.
Ihre Anziehsachen sind frisch gewaschen und wenn nicht, dann weil sie an der falschen Stelle morgens das Chaos auf dem Fußboden freigeschaufelt haben. Zur Kontrolle der leergeräumten, übersichtlichen Kleiderschränke kann ich nur noch eine Video- und Infrarotüberwachung anbieten. Es entzieht sich immer noch meiner Kenntnis warum die Kinder sich weigern sie zu benutzen!
Pinsel, Mäppchen, Geodreieck, Unterwäsche die IN DER SCHULE die in der Schule vergessen werden, erwäge ich chippen zu lassen und den Kindern Elektroschocks zu verpassen, falls oben genanntes nicht mehr im dafür vorgesehenen Fach des immensen Ordnungssystems ihrer Schultaschen vorhanden ist. Ich hoffe das ist in ihrem Sinne.
Auch um das Seelenleben meiner armen Kinder sollten sie sich nicht sorgen. Geschmust und geknuddelt wird hier andauernd, vor allem während ich koche und versuche zu staubsaugen und oder die leeren Kleiderschränke zu füllen. In beschäftigungsarmen Zeiten (sprich, wenn ich mal alleine auf dem Sofa hocke und keiner mich lieb hat) sind meine Kinder unsichtbar. Das halte ich für ein Naturphänomen.
Den Kindern steht mein Universitätsstudium und eine Bibliothek mit ca. 2000 Büchern für Hausaufgaben zur Verfügung, beide besitzen ein eigenes Handy und einen Internetanschluss. Meine Tochter benutzt diesen aber lieber, um mit ihrer vier Häuser entfernten besten Freundin zu skypen. Das ist viel cooler als, dort rüber zu laufen. Dafür müssen Sie Verständnis haben, ich lege, wie Sie auch höchsten Wert auf die effiziente Benutzung zeitgemäßer Medien. Wir haben wirklich nur deshalb keinen Farbdrucker, weil ich keine Fotografin bin und der gewöhnliche Text, auch bei heiterem Inhalt, meistens nur in traurigem Schwarz daher kommt.
Das bedaure ich zutiefst.

In diesem Sinne: Warum rufen Dich die Lehrer in die Schule?

Wraps, Reisen und alte Handys // Die fünf Freitagslieblinge vom 10. November 2017

DIE #freitagslieblinge aus einer turbulenten Woche. Ich habe viel Ärger gerade mit diversen Projekten. Ist halt Herbst da drehen die Menschen etwas am Rad. Ich vielleicht ja auch. Aber es sind auch sehr viele schöne Projekte reingekommen, von denen ich aber erst erzähle wenn sie definitiv sind. Alles sehr aufregend.

Im Großen und Ganzen kann man aber sagen: LÄUFT! 🙂

Heute also wieder die Erinnerung an die Lieblingsmomente aus dieser Woche!

Lieblingsessen

War eines unserer Abendessen. Ich liebe Wraps, denn ich liebe Essen, bei dem jeder selber entscheiden kann wie er es zusammenstellt. So gibt es kein Gemecker und kein Gestöhne wenn ich zum Essen rufe. Mit Unverträglichkeiten und einem Diabetiker ist es ECHT NICHT LEICHT alle glücklich zu machen. 

Lieblingsbuch

Ist zu Zeit was ganz leichtes aber echt lustiges. 4 Männer versuchen herauszubekommen was Frauen wirklich wollen, lesen ab sofort Liebesromane, eifern den Helden dort nach und stolpern von einem Fettnäpfchen ins Nächste. Und einer der Freunde muss sich outen, aber als was, müsst Ihr selber lesen. Ich spoiler nicht! 🙂 

Lieblingsmoment mit den Kindern

Davon gab es einige in dieser Woche. Wir haben für Ostern nächstes Jahr wieder eine Städtereise gebucht. In Paris war es so toll, dass wir das nun zu einer Familientradition machen. Und da nun alle total begeistert sind dreht es sich nur um dieses Thema. Im Auto wurde das Navi nämlich direkt befragt wie weit es ist und wie lange das mit dem Auto dauern würde. 

Lieblings-Mama-Moment für mich

Den werde ich heute Abend erleben, da bringt meine Familie mich nämlich zum Flughafen und ich fliege alleine nach Basel zu einer Bloggerkonferenz! Ich freue mich WAHNSINNIG meine liebe Bloggerkolleginnen wieder- und endlich life zu sehen!

Lieblingsbesonderheit/Inspiration

In dieser Woche habe ich endlich eine Möglichkeit gefunden die Uralthandys aus diesem Haushalt sinnvoll zu entsorgen. Die enthalten viele wertvolle Rohstoffe und ich wusste, dass man die recyceln kann. Das ist hier vor Ort in Dresden nicht so einfach und nun habe ich endlich eine Organisation gefunden, wo man die kostenfrei per DHL hinschicken kann und das Geld dann gespendet wird. Man kann sogar wählen an wen. Guck mal unter https://www.handyverkauf.net/knowledgebase/handy-spenden.

In diesem Sinne: Wie war denn Deine Woche???

P.S.: Hier geht es zu Anna, die die Idee für diese wundervolle Blogparade hatte und zu den anderen Bloggern die sich an dieser Aktion beteiligen!